Behzād

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum iranischen Miniaturisten siehe Hossein Behzad.

Kamāl ud-Dīn Beḥzād Herawī (* 1460 in Herat; † 1535 ebenda) war ein persischer Maler und Gelehrter, und gilt als der bedeutendste Vertreter der persischen Miniaturmalerei. Ihm wurde daher zusätzlich der Titel „Ustād“ (Meister) zugesprochen. Behzad ist ein persischer Name und wortwörtlich übersetzt bedeutet bestgeborener, rein oder edel.

„Enthauptung eines Königs“ von Behzad

Leben[Bearbeiten]

Behzād arbeitete in Herat am Hofe der Timuriden und war dort unter Sultan Hussein Bāyqarā der Leiter der königlichen Bibliothek. Nach dem Tod des Sultans wurde er vom safawidischem Schah Ismail persönlich nach Täbris eingeladen, um dort die Leitung der königlichen Universitätsbibliothek zu übernehmen.

Viele historische Werke Behzāds entstanden hauptsächlich in der Zeit zwischen 1486 und 1495 in Herat. Ungefähr dreißig Werke sind bis heute erhalten geblieben.

Obwohl das Malen von menschlichen Gestalten in der muslimischen Welt verboten war, etablierte er eine facettenreiche und fortschrittliche Arbeitsweise. Behzāds Werke sind bekannt für seine stechenden Farben, fesselnde Gestik und eine emotionsreiche Aussage.

Viele berühmte literarische Werke der damaligen Zeit wurden durch seine Malerei illustriert, unter anderem das Khamsa des persischen Dichters Nizami (heute im British Museum in London), Die Geschichte des Tamarlane (heute im Princeton University in den USA) oder Mir Ali Sher Nava'is Khamza (heute Bodleian Library in Oxford).

Schriften[Bearbeiten]

  • Hossein-Ali Nouri Esfandiary (Hrsg.): The Rubaiyat of Omar Khayyam in English Verse by Edward Fitzgerald, mit Miniaturen von Hossein Behzad. Shumposha Photo Printing, Japan 1970.

Fachliteratur[Bearbeiten]

  • Thomas W. Lentz, Glenn D. Lowry: Timur and the Princely Vision. Persian Art and Culture in the Fifteenth Century. Los Angeles County Museum of Art. Arthur Sackler Gallery, 1989.

Weitere Bezüge in der Literatur[Bearbeiten]

  • Orhan Pamuk: Rot ist mein Name. Frankfurt am Main, 2003. (Das Buch behandelt den Bilderstreit im Osmanischen Reich um 1590. Eine sehr schöne Beschreibungen der Bücher und Illustrationen aus der Zeit.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Behzād – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien