Belagerung von Kars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Belagerung von Kars (Begriffsklärung) aufgeführt.
Belagerung von Kars
Teil von: Krimkrieg
Kars während des Krimkrieges
Kars während des Krimkrieges
Datum Juni bis November 1855
Ort Kars
Ausgang Sieg der Russen
Konfliktparteien
Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Osmanisches Reich Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Russland
Befehlshaber
William Fenwick Williams.jpg
William Fenwick Williams
Nikolay Muravyov-Amursky01.jpg
Nikolai Nikolajewitsch Murawjow
Truppenstärke
30.000 Mann 40.000 Mann

Die Belagerung von Kars war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem Russischen Kaiserreich und dem Osmanischen Reich im Krimkrieg. Sie endete mit der Einnahme der Stadt durch die Russen.

Hintergrund und Ausgangslage[Bearbeiten]

Während die Kaiserlich Russische Armee versuchte, auf der Krim die Belagerung von Sewastopol abzuwehren, kämpfte sie auf dem asiatischen Kriegsschauplatz erfolgreicher. Die westlichen Alliierten des Osmanischen Reiches hatten nur einige wenige Militärberater entsandt. Für die Verteidigung des armenischen Hochlandes hatten die Osmanen die Armeekorps von Kleinasien, Mesopotamien und ein Teil des Korps von Syrien im Grenzgebiet konzentriert. Am 26. November 1853 schlug General Iwane Andronikaschwili mit 10.000 Mann das türkische Hauptkorps bei Suplis in die Flucht. General Bebutow siegte an der Spitze eines Korps der kaukasischen Armee am 1. Dezember 1853 bei Kadiklar über Abdi Pascha, den türkischen Befehlshaber in Ostanatolien, wodurch die beabsichtigte Invasion der Türken in das russische Armenien vereitelt wurde. Abdi Pascha wurde daraufhin abgesetzt und vor ein Militärgericht gestellt. Sein Nachfolger wurde Achmet Pascha. Am 16. Juni 1854 war Andronikaschwili gegen 30.000 Türken bei Osurgeti erneut erfolgreich und konnte Mingrelien für Russland sichern. Im Juli 1854 drang der russische General Wrangel ins türkische Armenien ein. Am 29. Juli schlug er eine türkische Division bei Bajesid. Der türkische Befehlshaber Zarif Mustapha Pascha griff im August mit mehr als 40.000 Mann die Russen an. Bei Kurukdere stieß er am 5. August 1854 auf Fürst Bebutow. In einer fünfstündigen Schlacht konnten die Russen die türkische Armee zwar schlagen, waren aber aufgrund ihrer eigenen hohen Verluste nicht in der Lage, den Sieg auszunutzen und die wichtige Festung Kars einzunehmen.

Die Belagerung[Bearbeiten]

Der Kampf um die Stadt

1855 wurde General Murawjow zum Oberbefehlshaber der kaukasischen Armee ernannt. Er marschierte im Juni 1855 im osmanischen Teil Armeniens ein und wurde dort von der Bevölkerung freudig begrüßt. Mit 40.000 Mann erreichte er Kars im Nordosten Anatoliens. Nachdem die 30.000 Verteidiger unter dem britischen Offizier William Fenwick Williams den Angriff der Russen zunächst abwehren konnten, begann Murawjow die Belagerung der Festung. Omar Pascha, der osmanische Befehlshaber, der in den Donau-Fürstentümern erfolgreich war, informierte daraufhin am 11. Juli die Alliierten, dass er seine Truppen von der Krim nach Kleinasien verlegen würde. Die Alliierten waren gegen diese Entscheidung und stimmten dem Plan erst im September zu. Omar Paschas Ablenkungsangriff auf Kutaissi wurde schließlich durch General Bebutow vereitelt. Am 29. November musste die osmanische Besatzung schließlich wegen der schlechten Versorgungslage kapitulieren und Murawjow konnte die Stadt einnehmen.[1]

Bedeutung und Folgen[Bearbeiten]

Der Erfolg bei Kars gestattete Russland, trotz des Verlustes von Sewastopol, moderate Friedensverhandlungen zu führen.

Für die Verteidigung von Kars wurde Williams zum Baronet und Knight Commander of the Order of the Bath ernannt. Murawjew wurde für die Eroberung der Stadt in den Fürstenstand erhoben und zum Generaladjutanten Zar Alexanders II. und Mitglied des Reichsrats ernannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • German Werth: Der Krimkrieg, Frankfurt/M 1989, ISBN 3-548-34949-8
  • A. W. Kinglake, The Invasion of the Crimea (neun Bände), London 1863–87. (Nachdruck Naval & Military Press, Mai 2003, ISBN 978-1843424970)
  • Nicolae Jorga: Geschichte des osmanischen Reiches, Gotha 1913, ISBN 3-8218-5026-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Engels: Der Krieg in Asien; „New-York Daily Tribune“ Nr. 4608 vom 25. Januar 1856, Leitartikel