Belsy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Bel ami
  AT 61 06.10.2006 (2 Wo.)
I hab di gern
  AT 47 03.09.2010 (… Wo.)
Wie ein schöner Traum
  AT 21 08.07.2011 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Belsy (* 23. Dezember 1984 in Kerala, Indien; bürgerlicher Name Belsy Demetz) ist eine aus Südtirol stammende italienische Sängerin des volkstümlichen Schlagers. Zu Beginn ihrer Karriere führte sie den Künstlernamen Belsy Khan.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von einem Jahr wurde sie von Erika und Raimund Demetz aus Wolkenstein in Gröden adoptiert und wuchs in Südtirol auf. Bereits mit sieben Jahren nahm sie am internationalen Kinderfestival Zecchino d’Oro teil und trat dem Cor di Mutons de Sëlva bei. 2002 war sie Gast beim Freiluftfestival in Kastelruth, nachdem ihre erste Solo-CD erschienen war. 2003 war sie Vertreterin ihres Landes beim Grand Prix der Volksmusik mit dem Titel Heimat entsteht und erreichte den 3. Platz. Ein Jahr später konnte sie beim Grand Prix der Volksmusik 2004 mit dem Lied Madre di dio hinter den Ladinern den 2. Platz belegen. Den Grand Prix der Volksmusik 2006 gewann sie gemeinsam mit Rudy Giovannini für Südtirol (Italien) und den Grand Prix der Volksmusik 2010 gemeinsam mit Florian Fesl für Deutschland startend. Damit sind Belsy & Florian Fesl die amtierenden und zugleich letzten GP-Sieger, da der GP der Volksmusik 2010 eingestellt wurde. Außerdem ist Belsy die erfolgreichste GP-Teilnehmerin aller Zeiten (2x Sieg im Duett, 1x 2. Platz und 1x 3. Platz). 2010 wurde öffentlich, dass Belsy & Florian Fesl nicht nur musikalisch, sondern auch privat ein Paar sind. Am 10. Mai 2014 gab Belsy während ihres Auftritts eines Musikantendampfer-Konzertes in Gransee bekannt, dass sie zum Ende des Jahres 2014 ihre Gesangskarriere beenden wird.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2002: Alles was vom Herzen kommt
  • 2003: Heimat entsteht (6 neue Titel, 6 Titel aus „Alles was vom Herzen kommt“)
  • 2004: Ciao Amore Goodbye (später neu veröffentlicht als „Madre Di Dio“)
  • 2005: Weihnachtstraum
  • 2006: Bel ami - AT#61
  • 2007: Lieber Gott, bitte vergiss uns nicht
  • 2009: Lust auf Sommer
  • 2010: I hab di gern (mit Florian Fesl) - AT#29, CH#91, Goldene Schallplatte in Österreich
  • 2010: Weihnacht im Herzen (mit Florian Fesl)
  • 2011: Wie ein schöner Traum (mit Florian Fesl) - AT#21
  • 2013: Wo die Liebe hinfällt (mit Florian Fesl)

Compliations

  • 2007: Salve Regina (mit Rudy Giovannini)
  • 2009: Ciao Amore Goodybe (nicht identisch mit dem Album aus dem Jahr 2004)
  • 2011: Das Beste (3 CDs)
  • 2012: 24 Karat (2 CDs, mit Florian Fesl)
  • 2013: Herzlichst (mit Florian Fesl)
  • 2014: Das Beste - Ihre schönsten Lieder (mit Florian Fesl)

Singles[Bearbeiten]

  • Heimat entsteht
  • Ciao Amore Goodbye
  • Die Sterne vom Lago Maggiore
  • Piar
  • Salve Regina (mit Rudy Giovannini) - Goldene Schallplatte in Österreich
  • Bel ami
  • Alles möcht i sein
  • Hast du mich wirklich lieb

Film[Bearbeiten]

Belsy ist der Titel des neuen Dokumentarfilms von Veronika Kaserer, Absolventin der Filmschule ZeLig, bei dem sie als Autorin und Regisseurin fungiert und der die Geschichte der erfolgreichen Südtiroler Volksmusikerin erzählt. Gedreht wird in Gröden, Kastelruth und auf der Seiser Alm.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartplatzierungen in Österreich
  2. Gransee-Zeitung/Märkische Oderzeitung, 12. Mai 2014: Musikantendampfer nimmt ordentlich Fahrt auf
  3. Südtirol News, Juli 2014: Neun neue Filmprojekte erhalten Mittel aus dem Südtiroler Filmfonds

Weblinks[Bearbeiten]