Biała (Weichsel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bialka
Biała
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Fluss Bialka in Schlesien

Fluss Bialka in Schlesien

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Polen
Flusssystem Weichsel
Abfluss über Weichsel → Ostsee
Quelle Klimczok, Szyndzielnia und Magura, in den Schlesischen Beskiden
49° 44′ 37″ N, 18° 59′ 45″ O49.74361111111118.995833333333800
Quellhöhe 800 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in die Weichsel bei Czechowice-Dziedzice49.94766666666719.026388888889242Koordinaten: 49° 56′ 52″ N, 19° 1′ 35″ O
49° 56′ 52″ N, 19° 1′ 35″ O49.94766666666719.026388888889242
Mündungshöhe 242 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 558 m
Länge 28,6 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 139 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Großstädte Bielsko-Biała
Mittelstädte Czechowice-Dziedzice

Die Biała (deutsch Bialka) ist ein rechter Nebenfluss der Weichsel im Süden Polens. Seine Länge beträgt 28,6 km, das Einzugsgebiet umfasst 139 km². Er entspringt an den Hängen der Berge Klimczok, Szyndzielnia und Magura (in einer Höhe von 800 m) in den Schlesischen Beskiden. Er mündet in einer Höhe von 242 m bei Czechowice-Dziedzice in die Weichsel. Die wichtigsten Nebenflüsse sind: Olszówka, Straconka, Niwka, Krzywa und Kromparek. Folgende Städte liegen am Fluss: Bystra, Bielsko-Biała und Czechowice-Dziedzice. Seit 1316 bildete der Fluss die Grenze zwischen den schlesischen Herzogtümern Teschen und Auschwitz. Für viele Jahrhunderte war die Bialka der Grenzfluss zwischen den historischen Gebieten von Schlesien und Galizien (Kleinpolen) bzw. zwischen den alten Diözesen Breslau und Krakau. Daher waren auch die beiden Städte Bielitz (Bielsko) und Biala (Biała) getrennt. Die Zusammenlegung erfolgte erst im Jahre 1951. Heute gehört der Landkreis Saybusch (Żywiec) zur Woiwodschaft Schlesien und die Grenze zu Kleinpolen liegt weiter östlich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Biała – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien