Big Mama’s Haus – Die doppelte Portion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Big Mama’s Haus – Die doppelte Portion
Originaltitel Big Mommas: Like Father, Like Son
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie John Whitesell
Drehbuch Matthew Fogel
Don Rhymer
Produktion Michael Green
David T. Friendly
Musik David Newman
Kamera Anthony B. Richmond
Schnitt Priscilla Nedd-Friendly
Besetzung

Big Mama’s Haus – Die doppelte Portion (Originaltitel: Big Mommas: Like Father, Like Son, auch Big Momma’s House 3) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2011. Der Hauptdarsteller ist Martin Lawrence. Der Film ist die zweite Fortsetzung von Big Mama’s Haus von 2000. Die erste Fortsetzung erschien 2006 unter dem Titel Big Mama’s Haus 2.

Handlung[Bearbeiten]

Trent, der Stiefsohn von Malcolm Turner (Martin Lawrence), hat die High School abgeschlossen und wird auf der Duke University angenommen. Er möchte jedoch als Rapper unter dem Namen Prodi-G Karriere machen, wofür er jedoch das Einverständnis seines Vaters braucht. Dann wird Trent Zeuge eines russischen Mafiamordes und gerät somit in größte Gefahr. Malcolm nimmt sich vor, Trent zu schützen und dabei noch den russischen Gangster zu fassen. Also muss sich Trent als Big Mamma’s Großnichte verkleiden und Malcolm auf eine Kunstschule für Frauen begleiten, um möglichst wenig aufzufallen. Dort suchen sie den versteckten USB-Stick, um den Gangster zur Strecke bringen zu können. Schließlich schnappen die beiden den Gangster, und Trent – durch ein Gespräch mit einem Mädchen angestiftet – beschließt, nun doch auf das College zu gehen – obwohl sein Vater ihm die Rapperkarriere erlaubt hätte.

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Produktionskosten für Big Mama’s Haus – Die doppelte Portion betrugen etwa 32 Millionen US-Dollar. Gedreht wurde an verschiedenen Orten in Georgia. Der Film wurde in den USA in 2.821 Kinos gezeigt und spielte in der ersten Woche 21 Millionen Dollar und insgesamt weltweit 82 Mio. US-Dollar ein.[3] In Deutschland wurde der Film von 348.010 Kinobesuchern gesehen.[4] Nur 5 Prozent der auf der Filmbewertungswebsite Rotten Tomatoes gesammelten Kritiken, bewerteten den Film positiv und die Nutzer der Filmdatenbank IMDb gaben ihm durchschnittlich 3,7 von 10 Punkten.

Kritik[Bearbeiten]

„Wie schon in den beiden Vorgängern setzt auch Teil 3 vor allem auf den Verkleidungsrausch von Martin Lawrence. Nur leider bietet seine Figur ebenso wenige Überraschungen wie die unlogische Story, die faden Gags und die überkandidelten Actioneinlagen. Immerhin verzichteten die Macher auf übermäßig derbe Kalauer, spickten dafür ihren Unsinn aber mit harmlosen Gesangs- und Tanzeinlagen im „High School Musical“-Stil.“

cinema.de[5]

„Nach „Big Mama’s Haus“ und „Big Mama’s Haus 2“ nervt Martin Lawrence hier bereits zum dritten Mal als Big Mama und reiht eine widerliche Zote an der anderen. Mit einer witziger Komödie hat dieser Streifen aber auch gar nichts zu tun!“

Prisma[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabekarte (PDF; 34 kB) der FSK
  2. Freigabe der Jugendmedienkommission
  3. Box Office Mojo (englisch)
  4. TOP 100 DEUTSCHLAND 2011 auf insidekino.de, abgerufen am 15. Dezember 2011
  5. cinema.de: BIG MAMA’S HAUS – DIE DOPPELTE PORTION Abgerufen am 17. April 2011
  6. Big Mama’s Haus – Die doppelte Portion auf prisma.de, abgerufen am 15. Dezember 2011