Bill Reid (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 1980 erstmals ausgestellte Skulptur „Raven and the first Men“, die heute im Museum of Anthropology der University of British Columbia steht. Es versinnbildlicht die Haida-Legende vom Raben, der die ersten Menschen in einer Muschel am Strand von Rose Spit auf Haida Gwaii entdeckt.

Bill Reid, OBC (eigentlich William Ronald Reid; * 12. Januar 1920 in Victoria; † 13. März 1998) war ein kanadischer Künstler, der von europäischen Einflüssen geprägt die Kunst der Haida weiterentwickelte. Sein Vater hatte deutsche und schottische Vorfahren, seine Mutter gehörte den Haida an. Großen Einfluss hatte dabei der Vater seiner Mutter, der gleichfalls den Haida angehörte. Er hatte wiederum bei dem Haida-Künstler Charles Edenshaw gelernt. Einen gewissen Einfluss übte auch Mungo Martin aus, der zehn Tage lang mit Reid zusammenarbeitete[1].

Biografie[Bearbeiten]

Von Tipus Tiger inspirierte Skulptur Reids

In Toronto arbeitete Reid als Radiosprecher, kehrte jedoch 1951 nach British Columbia zurück. In Vancouver förderte er die Erhaltung von Totempfählen, beschäftigte sich mit Edenshaws Kunst und arbeitete bei der Rekonstruktion eines Dorfes durch die völkerkundliche Abteilung der Universität (Museum of Anthropology) mit.

Reid verband traditionelle Formen mit Materialien wie Edelmetallen und Argilliten. Dabei begann er mit Schmuck und wagte sich bald an größere Skulpturen in Bronze und Holz bestimmter heimischer Baumarten, vor allem des Riesen-Lebensbaums und der Nootka-Zypresse (Callitropsis nootkatensis). Dabei bezog er sich auf die Mythologie der pazifischen Nordwestküste.

Im Zuge einer Gesetzesänderung, die den Kindern indianischer Mütter gestattete, als Indianer im Sinne des Indianergesetzes (Indian Act) anerkannt zu werden, stellte Reid einen entsprechenden Antrag. Damit war er, obwohl ursprünglich nur die Kinder indianischer Väter Anspruch darauf hatten, auch formal als Indianer anerkannt.

Das Jade-Kanu
Spirit of Haida Gwaii

Seine bekanntesten Werke sind zwei große Bronzeskulpturen, deren eine in der kanadischen Botschaft in Washington, D.C. steht, die andere im Flughafen von Vancouver. Erstere, in Schwarz gestaltet, wurde unter dem Namen The Spirit of Haida Gwaii, der Geist der Queen-Charlotte-Inseln, die in der Sprache der Haida Haida Gwaii heißen, bekannt, letztere als The Jade Canoe, das Jade-Kanu, ein grünes Kunstwerk.

Reid betätigte sich politisch beim Schutz des späteren Gwaii-Haanas-Nationalparks auf dem südlichen Moresby Island, das zu den Queen-Charlotte-Inseln gehört. Auch unterbrach er die Arbeit, als die Abholzung des dortigen Regenwalds beginnen sollte.

Reid erhielt 1994 einen Preis für Verdienste um die Kultur der Ureinwohner, den National Aboriginal Achievement Award, und wurde Mitglied des Order of British Columbia.

Er starb 1998 an Parkinson. Im Juli ruderten Freunde Reids Leichnam in einem Kanu, das er selbst für die Expo 86 geschnitzt hatte, nach Tanu Island im Haida Gwaii, wo das Dorf seiner Mutter gestanden hatte.

Die kanadische 20-Dollar-Note trägt heute ein Abbild des Spirit of Haida Gwaii.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daina Augaitus, Lucille Bell, Nika Collison, Vince Collison, Robert Davidson, Jacqueline Gijssen, Guujaw, Marianne Jones, Peter Macnair, Bill Reid, Isabel Rorick, Michael Nicoll Yahgulanaas, Don Yoemans: Raven Travelling: Two Centuries of Haida Art. Douglas & McIntyre 2006. Nominiert für den Bill Duthie Booksellers' Choice Award 2007.
  • Bill Holm: Form and Freedom: A Dialogue on Northwest Coast Indian Art (with Bill Reid). Institute for the Arts, Rice University, Houston 1975.
  • Chaseten Remillard: Framing Reid: Agency, Discourse, and the Meaning of Bill Reid's Artistic Identity and Works, in: Journal of Canadian Studies/Revue d'études canadiennes 45,2 (Frühjahr 2011) 162-181.
  • Doris Shadbolt: Bill Reid. Douglas & McIntyre, Vancouver / University of Washington Press, Seattle 1986 (Hubert Evans Non-Fiction Prize und Bill Duthie Booksellers' Choice Award 1987)
  • Ulli Steltzer: The Spirit of Haida Gwaii: Bill Reid's masterpiece. Douglas & McIntyre, Vancouver o. J. (ca. 1997)
  • Karen Duffek: Bill Reid: beyond the essential form. University of British Columbia Press in Verbindung mit University of British Columbia Museum of Anthropology, Vancouver 1986
  • Maria Tippett: Bill Reid: the making of an Indian. Random House Canada, Toronto 2003
  • Robert Bringhurst: Solitary raven: the selected writings of Bill Reid. Douglas & McIntyre, Vancouver 2000

Film[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bill Reid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Karen Duffek, Charlotte Townsend-Gault: Bill Reid and Beyond. Expanding on Modern Native Art, Vancouver 2004, S. 101.
  2. Bank of Canada. Bank note series, 1935 to present. $20 Note, Background Information