Schotten (Ethnie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schotten (Eigenbezeichnung auf Schottisch-gälisch Gáidheal oder Albannach, auf Englisch Scots) (abstammend von dem lateinischen Scoti, Bezeichnung eines gälischen Stammes im 5. Jh.), sind die Bewohner Schottlands (Schottisch-Gälisch: Alba, Englisch: Scotland), eines Teiles des Vereinigten Königreichs, im Norden von Großbritannien. Schottland besitzt zirka 5,3 Millionen Einwohner – das entspricht etwa 9 % der Bevölkerung des Vereinigten Königreichs. Davon wohnen 65 % im zentralen Lowland.

Sprache[Bearbeiten]

1,5 % der Schotten (überwiegend auf den Hebriden) sprechen Schottisch-Gälisch (Gàidhlig auf Gälisch, Scots Gaelic auf Englisch); Hauptsprache ist Englisch.

Kultur[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

Die meisten religiösen Schotten gehören der Glaubensgemeinde der Presbyterianer an, weit weniger der Römisch-katholischen Kirche oder der Scottish Episcopal Church.

Schottische Diaspora[Bearbeiten]

Ein bedeutender Teil der Bevölkerung der Provinz Ulster in Irland ist schottischstämmig. Anerkannt sind die Ulster-Schotten als Gruppe unter anderem im Good Friday Agreement.

In den Vereinigten Staaten leben heute etwa 6 Millionen, in Kanada etwa 4,7 Millionen, in Australien etwa 1,8 Millionen Menschen mit schottischem Migrationshintergrund. Weitere nennenswerte schottische Gemeinden außerhalb Schottlands befinden sich in England, Nordirland, Argentinien, Chile, Frankreich, Polen, Neuseeland und auf der Insel Man.

Weblinks[Bearbeiten]