Bistum Joinville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Joinville
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Florianópolis
Diözesanbischof Irineu Roque Scherer
Generalvikar Everton James Klapouch
Fläche 9.119 km²
Pfarreien 41 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 1.034.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 660.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 63,8 %
Diözesanpriester 46 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 47 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 26 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 7.097
Ordensbrüder 101 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 183 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral São Francisco Xavier
Website www.diocesejoinville.com.br

Das Bistum Joinville (lat.: Dioecesis Ioinvillensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Joinville im Bundesstaat Santa Catarina.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Joinville wurde am 17. Januar 1927 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Inter praecipuas aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Florianópolis errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1] Am 23. November 1968 gab das Bistum Joinville Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Rio do Sul ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 19. April 2000 zur Gründung des Bistums Blumenau.

Bischöfe von Joinville[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Inter praecipuas, AAS 19 (1927), n. 5, S. 172ff.