Blíževedly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blíževedly
Wappen von Blíževedly
Blíževedly (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Liberecký kraj
Bezirk: Česká Lípa
Fläche: 2096,4295[1] ha
Geographische Lage: 50° 36′ N, 14° 24′ O50.60805555555614.399166666667361Koordinaten: 50° 36′ 29″ N, 14° 23′ 57″ O
Höhe: 361 m n.m.
Einwohner: 667 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 471 04 - 472 01
Kfz-Kennzeichen: L
Verkehr
Bahnanschluss: Řetenice–Lovosice–Česká Lípa–Liberec
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Romana Dvořáková (Stand: 2006)
Adresse: Blíževedly 10
471 04 Blíževedly
Gemeindenummer: 561410
Website: www.blizevedly.liberecko.com
Lageplan
Lage von Blíževedly im Bezirk Česká Lípa
Karte

Blíževedly (deutsch Bleiswedel) ist eine Gemeinde des Okres Česká Lípa in der Region Liberec an der Grenze zwischen dem Böhmischen Mittelgebirge und der Daubaer Schweiz im Norden der Tschechischen Republik. Sie liegt seitlich der Straße von Litomerice (Leitmeritz) nach Zahrádky u České Lípy (Neugarten) (15), etwa 3 km südlich der Ortschaft Kravaře v Čechách (Graber) sowie an der Bahnstrecke von Česká Lípa (Böhmisch Leipa) nach Lovosice (Lobositz).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1290 gegründet und 1292 durch König Wenzel II. zum Marktflecken erhoben. Er war ab (etwa) 1384 und nach längerer Pause erst wieder 1754 Pfarrort. 1713 wurde er von einer Pestepedemie verheert, und am 8. September 1784 verbrannten bei einer schweren Feuersbrunst 77 Häuser.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Blíževedly besteht aus den Ortsteilen[3]:

  • Blíževedly (Bleiswedel) mit Stranné (Stran)
  • Litice (Litnitz) mit Ráj (Rain)
  • Skalka (Skalken)
  • Hvězda (Sterndorf) mit Vlhošť (Wilschhäuser)

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Blíževedly, Hvězda pod Vlhoštěm, Litice und Skalka u Blíževedel[4].

Blíževedly / Barocke Dreifaltigkeitssäule in Blíževedly

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auf dem Stadtplatz befindet sich eine barocke Dreifaltigkeitssäule (Pestsäule) des Leitmeritzer Bildhauers Franz Tollinger, die im Jahr 1714 zum Dank für die im Jahr 1713 überstandene Pestepedemie errichtet wurde. Ebenso ist die dem Hl. Wenzel geweihte barocke Pfarrkirche erhalten geblieben. Östlich von Blíževedly befindet sich der 614 m hohe Vlhošť (Willhoscht), die höchste Erhebung der Daubaer Schweiz, im Norden der 553 m hohe Ronov (Ronberg) mit der Ruine der Burg Ronov. Am südwestlichen Ortsrand liegen die Reste der Felsenburg Hřídelík.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blíževedly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/561410/Blizevedly
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/561410/Obec-Blizevedly
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/561410/Obec-Blizevedly