Blaue Heckenkirsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaue Heckenkirsche
Blaue Heckenkirsche

Blaue Heckenkirsche

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Kardenartige (Dipsacales)
Familie: Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)
Gattung: Heckenkirschen (Lonicera)
Art: Blaue Heckenkirsche
Wissenschaftlicher Name
Lonicera caerulea
L.
Die Artikel Blaue Heckenkirsche und Maibeere überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Deadlyhappen (Diskussion) 14:45, 28. Okt. 2013 (CET)

Die Blaue Heckenkirsche (Lonicera caerulea), auch Blaue Doppelbeere, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae). Sie ist in den Alpen und deren Vorländern beheimatet.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Blaue Heckenkirsche ist ein Strauch mit nicht windenden Stängeln und Ästen. Er erreicht eine Wuchshöhe von 60 bis 80 (bis 150) Zentimetern. Die Zweige sind jung dunkelbraun und teilweise bereift. Ältere sind graubraun abblätternd. Die Winterknospen sind braun-rot, teilweise bläulich bereift. Die Endknospen sind kugelig mit einer ausgezogenen Spitze, und 9 Millimeter lang. Die Seitenknospen sind eilänglich, abstehend und besitzen gekielte Knospenschuppen. Häufig kommen Beiknospen vor.

Die Laubblätter sind gegenständig, ganzrandig, elliptisch-eiförmig mit einer Länge von bis zu 7 Zentimetern und bis 5 Millimeter lang gestielt.

Die Blüten stehen zu zweit in den Blattachseln an einem gemeinsamen Stiel (Hypopodium), der kürzer als die Blüten ist. Die Blüten sind grünlich-gelb und schwach zygomorph. Die beiden Fruchtknoten eines Blütenpaares sind fast vollständig miteinander verwachsen. Blütezeit ist Mai und Juni, die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Bienen, Hummeln). Aus diesem Doppelfruchtknoten entstehen wenigsamige, schwarzblaue Doppelbeeren.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Art ist mit verschiedenen Sippen, die als Varietäten oder Unterarten eingestuft werden, zirkumpolar verbreitet. Das Verbreitungsgebiet der in Mitteleuropa heimischen Varietät Lonicera caerulea var. caerulea reicht von den Pyrenäen über die Alpen bis ins südwestliche Tschechien und nach Südosten bis Bulgarien. In Deutschland kommt sie nur in Baden-Württemberg und Bayern vor, in Österreich in allen Bundesländern außer Wien und Burgenland.

Diese Art wächst in feuchten Wäldern, Gebüschen, in der Krummholzregion und in Hochmooren. Sie besiedelt vor allem feuchte bis nasse, nährstoff- und kalkarme Rohhumusböden. Sie kommt von der montanen bis zur subalpinen Höhenstufe bis in 2100 m vor.

Sie ist eine Ordnungscharakterart der Fichtenwälder (Piceetalia abietis), kommt aber auch in den Schlehen-Hecken (Prunetalia spinosae) und Grau-Weiden-Gebüschen (Salicion cinereae) vor.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  •  Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 13. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen, Volk und Wissen, Berlin 1987, ISBN 3-06-012539-2.
  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blaue Heckenkirsche (Lonicera caerulea) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien