Blohm & Voss BV 155

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blohm & Voss BV 155
Modell BV 155
Typ: Höhenjäger
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Blohm & Voss / Messerschmitt
Erstflug: 1944 oder 1945
Stückzahl: 2

Die BV 155 von Blohm & Voss war ein Jagdflugzeug des Zweiten Weltkriegs, das jedoch nicht über das Prototypenstadium hinauskam.

Im Jahre 1941 benötigte die deutsche Luftwaffe ein neues Jagdflugzeug, das in großen Höhen operieren können sollte, um die hochfliegenden amerikanischen Bomberverbände zu bekämpfen.

1941 erhielt Messerschmitt den Auftrag, aus der Bf 109 einen Höhenjäger abzuleiten. Diese Maschine sollte die Lufthoheit zurückgewinnen. Sie war vor allem zum Einsatz gegen die amerikanischen B-17-Bomber vorgesehen.

Es entstand daraufhin die Me 155 A, eine abgewandelte Bf 109 mit vergrößerter Fläche und durch die Verwendung eines Hirth-Turboladers gesteigerter Motorleistung. Durch ein breitbeiniges Fahrwerk sollte sie auch für den geplanten Flugzeugträger Graf Zeppelin nutzbar sein. Obwohl das Reichsluftfahrtministerium (RLM) dem Entwurf zustimmte, blieb dieser aus verschiedenen Gründen liegen. Inzwischen waren jedoch Konstruktionsbüro und Entwicklungsabteilung der Messerschmitt-Werke vollkommen ausgelastet, so dass der Entwurf an Blohm & Voss weiterging, wo er von Grund auf überarbeitet wurde. Gleichzeitig wurde eine Attrappe gebaut und Ende 1943 mit dem Bau des Prototyps begonnen, der nun die Bezeichnung BV 155 B erhielt. Der Erstflug soll im September 1944 stattgefunden haben, doch findet sich im Flugbuch des Werkspiloten Röttger Hilleke unter dem Datum 7. Februar 1945 noch ein Eintrag „1. Flug mit BV 155“. Ob dies der erste Flug des Flugzeugs war oder Hillekes erster Flug mit diesem, war nicht zu klären. Es könnte aber auch der Erstflug mit der V2 gewesen sein, die von den Amerikanern in die Vereinigten Staaten mitgenommen wurde, wo sie heute im Lager der Smithsonian Institution in Silver Hill/Maryland auf ihre Restaurierung wartet.

Die Frontansicht zeigt die immense Spannweite und die Kühler unter den Tragflächen

Auf Basis der BV 155B und Erfahrungen mit dem Höhenjägerprojekt Blohm & Voss BV P.205 entstand die BV 155 C. Bei dieser wurden die Kühler unter dem Motor angebracht und die Tragflächen aerodynamisch sauber gestaltet. Dies ergab ein völlig verändertes Aussehen. Vor Kriegsende gelang nur noch der Bau einer Attrappe.[1]

Technische Daten[Bearbeiten]

BV 155 B:
Kenngröße Daten
Länge    12,1 m
Flügelspannweite    20,5 m
Höhe    4,17 m
Antrieb    1 × DB 603 U + TKL 15 mit maximal 1.810 PS Startleistung
Höchstgeschwindigkeit    690 km/h
Besatzung    1 Mann
Dienstgipfelhöhe    16.950 m
Reichweite    1.440 km
Bewaffnung    1 × MK 108 und 2 × MG 151/20

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Walter Schick, Ingolf Meyer: Geheimprojekte der Luftwaffe. Motorbuchverlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01631-1.