Bob Allen (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bob Allen (eigtl. Irvine E. Theodore Baehr; * 28. März 1906 in Mount Vernon, New York; † 9. Oktober 1998 in Oyster Bay, New York) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Allen besuchte die New York Military Academy und das Dartmouth College; er ging ins Filmgeschäft und war in den 1930er Jahren unter Vertrag bei Columbia Pictures und 20th Century Fox. In vierzig Filmen spielte er den jugendlichen Helden – für Love me forever erhielt er den Box Office Award. Allen hatte mit der Bob Allen Ranger-Serie eine eigene Western-Filmreihe, die sechs Filme umfasste.

Ab 1939 wandte er sich der Bühne zu und spielte in Los Angeles und San Francisco neben Claudia Morgan und Sylvia Sidney. Während des Krieges unterhielt er die Truppen in Nordafrika und Italien, um nach dessen Ende an den Broadway zurückzukehren. Zu Beginn der 1950er Jahre war er auch gelegentlich in Fernsehrollen zu sehen. Vereinzelt spielte er bis ins hohe Alter Gastrollen.

Einen letzten Auftritt in der Öffentlichkeit hatte er im Juli 1998, als er Chuck Norris den Sir John Templeton Epiphany Prize überreichte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1935: Das schwarze Zimmer
  • 1936: The Unknown Ranger
  • 1936: Rio Grande Ranger
  • 1937: Ranger Courage
  • 1937: Law of the Ranger
  • 1937: Reckless Ranger
  • 1937: The Rangers Step in
  • 1937: Die schreckliche Wahrheit (The Awful Truth)
  • 1961: Gnadenlose Stadt (TV, 2 Episoden)
  • 1967: Die wilden Schläger von San Francisco
  • 1985: Raiders of the Living Dead

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]