Borstendolden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borstendolden
Fruchtstand des Acker-Klettenkerbels (Torilis arvensis)

Fruchtstand des Acker-Klettenkerbels (Torilis arvensis)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Borstendolden
Wissenschaftlicher Name
Torilis
Adans.
Knotiger Klettenkerbel (Torilis nodosa)

Die Borstendolden oder Klettenkerbel (Torilis) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae), deren Früchte mit Stacheln oder Borsten besetzt sind.

Beschreibung[Bearbeiten]

Es sind ein- bis zweijährige, außerhalb Europas selten auch mehrjährige Arten mit ein- bis zweifach gefiederten oder fiederschnittigen Blättern. Die Endabschnitte sind dabei lanzettlich bis länglich und tief fiederig gezähnt oder gelappt. Die Blätter sind wie die ganzen Pflanzen meist kurz und angedrückt, aber rau behaart.

Die Blüten stehen in lockeren bis dichten, endständigen oder blattachselständigen Doppeldolden. Hüllblätter sowie Hüllchenblätter fehlen oder sind nur sehr wenige vorhanden. Die Kronblätter sind weiß oder manchmal rosa überlaufen.

Die rundlich-eiförmigen oder länglichen Früchte sind seitlich abgeflacht, mit schmaler Fugenfläche. Sie sind mit Stacheln oder Borsten besetzt, die durch 20 bis 50 µm hohe Papillen rau sind und bei den meisten Arten an der Spitze hakenförmig gekrümmt sind.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Torilis wurde 1763 durch Michel Adanson aufgestellt.[1] Synonyme für Torilis Adans. sind Chaetosciadium Boiss. und Lappularia Pomel.[2]

Die Gattung Torilis gehört zur Subtribus Torilidinae aus der Tribus Scandiceae in der Unterfamilie Apioideae innerhalb der Familie Apiaceae.[3]

Das Verbreitungsgebiet der Gattung Torilis umfasst Eurasien, Afrika, die Neue Welt und Neuseeland.[4] Von den weltweit etwa 20 Torilis-Arten[4] kommen in Europa etwa zehn Arten vor. In Deutschland gibt es die drei Arten: Acker-Klettenkerbel (Torilis arvensis), Gewöhnlicher Klettenkerbel (Torilis japonica), Knotiger Klettenkerbel (Torilis nodosa).

Es gibt etwa 20 Torilis-Arten:

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rolf Wisskirchen, Henning Haeupler: Standardliste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Mit Chromosomenatlas. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 1). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1998, ISBN 3-8001-3360-1, S. 524–525.
  • John Francis Michael Cannon: Torilis L. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 2: Rosaceae to Umbelliferae, Cambridge University Press, Cambridge 1968, ISBN 0-521-06662-X, S. 371–372 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Georg Philippi: Torilis. In:  Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 4: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Rosidae): Haloragaceae bis Apiaceae, Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1992, ISBN 3-8001-3315-6, S. 247–250.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michel Adanson: Familles des Plantes. Band 2, Vincent, Paris 1763, S. 99 (Digitalisat).
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Ralf Hand: Apiaceae.: Torilis In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2011.
  3. Borstendolden im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 26. Mai 2014.
  4. a b c d She Menglan (佘孟兰 Sheh Meng-lan), Mark F. Watson: Torilis. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2005, ISBN 1-930723-41-5, S. 28 (online).
  5. a b c d e f g h D. Peev: Torilis. In: Karl Heinz Rechinger (Hrsg.): Flora Iranica. Flora des Iranischen Hochlandes und der umrahmenden Gebirge. Band 162: Umbelliferae (Hauptband). Akademische Drucks- und Verlagsanstalt, Graz 1987, S. 121–130.
  6. a b David Heller, Chaia Clara Heyn: Conspectus Florae Orientalis. An Annotated Catalogue of the Flora of the Middle East. Fascicle 7. Cornaceae – Umbelliferae (Apiaceae). The Israel Academy of Sciences and Humanities, Jerusalem 1993, ISBN 965-208-107-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Borstendolden (Torilis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing