Borstige Taigawurzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borstige Taigawurzel
Borstige Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus), Früchte.

Borstige Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus), Früchte.

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Araliengewächse (Araliaceae)
Gattung: Eleutherococcus
Art: Borstige Taigawurzel
Wissenschaftlicher Name
Eleutherococcus senticosus
(Rupr. & Maxim.) Maxim.

Die Borstige Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus, Syn.: Hedera senticosa Rupr. & Maxim. (basionym), Acanthopanax senticosus (Rupr. & Maxim.) Harms), auch kurz Taigawurzel, Teufelsbusch, Stachelpanax, Sibirischer Ginseng, Eleutherokokk genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Araliengewächse (Araliaceae).

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Borstige Taigawurzel ist beheimatet in Sibirien, im Amurgebiet, auf der Insel Sachalin, in Japan (auf der Insel Hokkaidō), Nordkorea, im nordöstlichen China (in den Provinzen: Hebei, Shanxi, sowie in der Mandschurei, das sind die Provinzen Heilongjiang, Jilin und Liaoning).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Borstige Taigawurzel ist ein sommergrüner Strauch, der Wuchshöhen von 2 bis maximal 7 Metern erreichen kann. Er ist nur wenig verzweigt und seine Zweige besitzen kleine Stacheln. Die lang gestielten Laubblätter sind handförmig geteilt; die gestielten Blättchen sind oval und gezähnt.

Es werden doldige Blütenstände gebildet. Die kleinen, radiärsymmetrischen, zwittrigen Blüten sind gelb. Die aromatischen Früchte sind blau bis schwarz. Die Art blüht im Juli und wird von Insekten bestäubt.

Nutzung[Bearbeiten]

Eleutherococcus senticosus Blätter
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die (getrockneten) Blätter werden zum Aufgießen für einen Tee verwendet. Die Wurzel der Pflanze (Radix Eleutherococci) wird als Droge genutzt.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Ein Vielstoffgemisch namens Eleutheroside, das aufgeschlüsselt folgende Substanzen enthält: Lignane wie Eleutherosid B4 (Sesamin) und Eleutherosid E (Liriodendrin); Phenylpropane wie Coniferin und Eleutherosid B (Syringin oder Chlorogensäure); Cumarine wie Eleutherosid B1 (Isofraxidin); Triterpensaponine, die als Eleutheroside I bis M identifiziert wurden, sowie das Sterol Eleutherosid A (β-Sisterol) und neutrale Glucane (Eleutherosid C – Oligosaccharide); β-Carotin, Vanillin und Vitamin E.

Wirkung[Bearbeiten]

Die Taigawurzel gilt als tonisierend, stimulierend, das Immunsystem anregend [1], antiviral [2] und Blutzucker senkend. Sie wird als adaptogene Heilpflanze verwendete.

Forschung[Bearbeiten]

Nach russischen Untersuchungen in den 1950er Jahren soll sie Ausdauer, Konzentration, Anpassungsfähigkeit und Widerstandskraft verbessern. Sowohl beim Menschen [3] [4] als auch im Tierversuch [5] konnte die leistungssteigernde Wirkung der Droge nachgewiesen werden. Die ermüdungswidrige Wirkung konnte zum Teil auch bestätigt werden. [6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrew Chevallier: Das große Lexikon der Heilpflanzen. Dorling Kindersley, Starnberg 2001, ISBN 3-8310-0167-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Borstige Taigawurzel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. : Monograph. Eleutherococcus senticosus. In: Alternative medicine review : a journal of clinical therapeutic. Band 11, Nummer 2, Juni 2006, S. 151–155, ISSN 1089-5159. PMID 16813463.
  2. B. Glatthaar-Saalmüller, F. Sacher, A. Esperester: Antiviral activity of an extract derived from roots of Eleutherococcus senticosus. In: Antiviral research. Band 50, Nummer 3, Juni 2001, S. 223–228, ISSN 0166-3542. PMID 11397509.
  3. K. Asano, T. Takahashi, M. Miyashita, A. Matsuzaka, S. Muramatsu, M. Kuboyama, H. Kugo, J. Imai: Effect of Eleutherococcus senticosus extract on human physical working capacity. In: Planta medica. Nummer 3, Juni 1986, S. 175–177, ISSN 0032-0943. PMID 3749339.
  4. J. Kuo, K. W. Chen, I. S. Cheng, P. H. Tsai, Y. J. Lu, N. Y. Lee: The effect of eight weeks of supplementation with Eleutherococcus senticosus on endurance capacity and metabolism in human. In: The Chinese journal of physiology. Band 53, Nummer 2, April 2010, S. 105–111, ISSN 0304-4920. PMID 21793317.
  5. Y. Kimura, M. Sumiyoshi: Effects of various Eleutherococcus senticosus cortex on swimming time, natural killer activity and corticosterone level in forced swimming stressed mice. In: Journal of ethnopharmacology. Band 95, Nummer 2–3, Dezember 2004, S. 447–453, ISSN 0378-8741. doi:10.1016/j.jep.2004.08.027. PMID 15507373.
  6. A. J. Hartz, S. Bentler, R. Noyes, J. Hoehns, C. Logemann, S. Sinift, Y. Butani, W. Wang, K. Brake, M. Ernst, H. Kautzman: Randomized controlled trial of Siberian ginseng for chronic fatigue. In: Psychological medicine. Band 34, Nummer 1, Januar 2004, S. 51–61, ISSN 0033-2917. PMID 14971626.