British Sign Language

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British Sign Language

Gesprochen in

England, Wales, Schottland, Nordirland
Sprecher ca. 40.000 Muttersprachler
ca. 900.000 Zweitsprachler
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

sgn (Gebärdensprachen)

ISO 639-3:

bfi

British sign language (BSL) ist die Gebärdensprache der Hörgeschädigten, die in Großbritannien verwendet wird.

BSL ist die Muttersprache oder die bevorzugte Sprache von etwa 70.000 Gehörlosen oder Schwerhörigen in Großbritannien.[1]

Wie andere Gebärdensprachen gebraucht sie dafür Hände, Mimik und Körperhaltung. Viele tausende von Hörenden benutzen BSL, mehr als zum Beispiel die gälische Sprache.

Obwohl die USA und Großbritannien die gleiche gesprochene Sprache haben, sind die beiden Gebärdensprachen BSL und American Sign Language (ASL) einander unverständlich. Außerdem ist das Manualalphabet in den beiden verschieden, indem ASL nur eine Hand benutzt und BSL beide Hände.

Die Gebärdensprachen in Australien (Auslan) und Neuseeland (New Zealand Sign Language) basieren zu einem großen Teil auf BSL.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Rachel Sutton-Spence, Bencie Woll: The linguistics of British Sign Language. An Introduction. Cambridge University Press, 1999. ISBN 9780521637183

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franz Lebsanft, Monika Wingender: Die Sprachpolitik des Europarats: Die "Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen" aus linguistischer und juristischer Sicht. Walter de Gruyter, 2012, S. 57. ISBN 9783110276695