British Sign Language

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British Sign Language

Gesprochen in

England, Wales, Schottland, Nordirland
Sprecher ca. 40.000 Muttersprachler
ca. 900.000 Zweitsprachler
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

sgn (Gebärdensprachen)

ISO 639-3:

bfi

British sign language (BSL) ist die Gebärdensprache der Hörgeschädigten, die in Großbritannien verwendet wird.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Woher kommt die Info? --Jan-Henner Wurmbach 09:15, 27. Jan. 2011 (CET)

BSL ist die Muttersprache oder die bevorzugte Sprache von etwa 70.000 Gehörlosen oder Schwerhörigen in Großbritannien. Wie andere Gebärdensprachen gebraucht sie dafür Hände, Mimik und Körperhaltung. Viele tausende von Hörenden benutzen BSL, mehr als zum Beispiel die gälische Sprache.

Obwohl die USA und Großbritannien die gleiche gesprochene Sprache haben, sind die beiden Gebärdensprachen BSL und American Sign Language (ASL) einander unverständlich. Außerdem ist das Manualalphabet in den beiden verschieden, indem ASL nur eine Hand benutzt und BSL beide Hände.

Die Gebärdensprachen in Australien (Auslan) und Neuseeland (New Zealand Sign Language) basieren zu einem großen Teil auf BSL.

Siehe auch[Bearbeiten]