Bukoba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung der 1996 untergegangenen, nach der Stadt benannten Fähre findet sich unter Bukoba (Schiff)
Bukoba
Bukoba (Tansania)
Bukoba
Bukoba
Koordinaten 1° 20′ S, 31° 49′ O-1.330833333333331.811388888889Koordinaten: 1° 20′ S, 31° 49′ O
Basisdaten
Staat Tansania

Region

Kagera
Einwohner 90.000 (2007)
Aussicht über Bukoba
Aussicht über Bukoba

Bukoba ist eine Stadt an der Westküste des Viktoriasees im Nordwesten von Tansania. Sie ist die Hauptstadt der Region Kagera mit etwa 90.000 Einwohnern (Schätzung 2007), zuletzt amtlich 81.221 Einwohner (Zählung 2002) [1].

Die 1996 untergegangene Fähre Bukoba war nach der Stadt benannt.

Geopolitische Daten[Bearbeiten]

Bukoba liegt 1° südlich des Äquators am Ufer des Viktoriasees in einer Höhe von 1134 m über dem Meeresspiegel. Bukoba ist die größte Stadt und der Verwaltungssitz des Regional Commissioners der Region Kagera. Zudem ist die Stadt dreifacher Bischofssitz des römisch-katholischen Bistums Bukoba, der Nordwest-Diözese der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania und der orthodoxen Diözese von Bukoba.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte und Kolonialzeit[Bearbeiten]

Eine erste Besiedlung auf dem Boden des heutigen Bukobas lässt sich seit dem Beginn der Zeitrechnung nachweisen. In den 1970er Jahren fanden Arbeiter beim Bau eines zusätzlichen Hafens in Bukoba Hochöfen für Eisenschmelze aus dieser Zeit, die mit bis zu 1700 °C betrieben wurden.

Bukoba, vor 1910 als Teil von Deutsch-Ostafrika

Der Name Bukoba leitet sich von den ursprünglichen Einwohnern der Region, dem Volk der Koba ab. Diese vermischten sich mit den von Norden eindringenden Volk der Haya, die heute die Region besiedeln. Bukoba liegt im Zentrum des historischen Reichs Buhaya, dessen wirtschaftliche Grundlage auf einem relativ intensiven Anbau von Bananen beruhte.

Im Jahr 1890 wählte der schlesische Arzt und vormalige Gouverneur von Äquatoria Emin Pascha nach seinem Übertritt von osmanischen in deutsche Dienste das Fischerdorf Bukoba für die Errichtung einer Station aus. Die deutsche Kolonialverwaltung errichtete ein Fort, in dem die 7. Kompanie der Schutztruppe stationiert wurde. Bukoba wurde Sitz einer Residentur für das Gebiet der Haya. 1910 wurde mit dem Bau einer Funkstation zur drahtlosen Telegrafie begonnen, die am 20. März 1911 ihre Arbeit aufnahm.[2] Das Interesse deutscher Siedler und Geschäftsleute blieb aber trotz der guten klimatischen Bedingungen gering. Die Stadt prosperierte durch den Kaffeeanbau und die Anbauer aus dem Volk der Haya galten als eines der wohlhabendsten Völker im kolonialen Tanganyika. Diese Entwicklung setzte sich auch unter britischer Herrschaft fort.

Unabhängigkeit und Bukoba-Katastrophe[Bearbeiten]

Nach der Unabhängigkeit und mit Verfall des Kaffeepreises sank der ökonomische Einfluss Bukobas. Heute bestimmen hauptsächlich indische Geschäftsleute das wirtschaftliche Geschehen der Stadt.

Bekannt wurde die Stadt auch durch das größte Schiffsunglück in der Geschichte Ostafrikas (und eine der größten Schiffskatastrophen auf Süßwasserseen) als am 21. Mai 1996 die gleichnamige Fähre Bukoba auf der Fahrt von Mwanza nach Bukoba völlig überladen etwa 30 Kilometer nordwestlich von Mwanza kenterte, wobei bis zu tausend Menschen ums Leben kamen. Sie war für 430 Passagiere zugelassen gewesen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bukoba ist nach Mwanza der zweitgrößte Hafen Tansanias am Viktoriasee. Es gibt eine Fährverbindung mit Mwanza und Kampala in Uganda und einen kleinen Flughafen mit regelmäßigen Flugverkehr nach Mwanza. Zudem gibt es Busverbindungen unter anderem in die Hauptstadt Ugandas Kampala.

Die Stadt ist durch den regionalen Kaffeeanbau geprägt. In der Stadt stehen zwei größere Kaffee-Verarbeitungsbetriebe (TANICA und BUKOP), die die wichtigsten Arbeitgeber der Stadt sind.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt gilt aufgrund des Klimas als für Touristen angenehme Stadt. Zudem gilt sie durch ihre Verbindungen nach Mwanza, Ruanda und Uganda als wichtiger Kreuzungspunkt für Reisende.

Touristische Ziele sind unter anderem die Bunena Church eine Kirche im neugotischen Stil, die im Jahr 1913 durch die katholische Mission im Süden der Stadt errichtet wurde. Zudem stehen zwischen Lake Hotel und Hafen noch einige Häuser aus deutscher Kolonialzeit. Darunter befindet sich das ehemalige deutsche Fort (Boma). Insgesamt lohnt sich ein Besuch der Stadt jedoch weniger durch ihre touristischen Sehenswürdigkeiten als durch ihr angenehmes und freundliches Stadtklima.

Nahe Bukoba gibt es ebenfalls den einzigen Badestrand der frei von den Bilharziose-Schnecken ist. Dort besteht somit die Möglichkeit zu baden.

Sport[Bearbeiten]

Bukoba ist mit dem Team Kagera Sugar in der Tanzanian Premier League vertreten. In der Saison 2007/2008 erreichten sie dort den 5. Tabellenplatz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bukoba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Reinhard Klein-Arendt: "Kamina ruft Nauen!" Die Funkstellen in den deutschen Kolonien 1904-1918. 3. Aufl., Köln: Wilhelm Herbst Verlag, 1999, S. 130ff., ISBN 3-923925-58-1.