Kisumu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kisumu
Kisumu
Kisumu
Basisdaten
Einwohner 322.734 Einw.
Höhe 1131 m
Koordinaten 0° 5′ S, 34° 46′ O-0.08583333333333334.761131Koordinaten: 0° 5′ S, 34° 46′ O
Kisumu (Kenia)
Kisumu
Kisumu
Politik
Provinz Nyanza
County Kisumu

Kisumu ist eine Hafenstadt mit etwa 322.734 Einwohnern im Nordosten des Victoriasees und westlich des Großen Afrikanischen Grabenbruchs von Kenia. Es ist die drittgrößte Stadt Kenias und Hauptstadt der Provinz Nyanza sowie Hauptort des gleichnamigen Distriktes. Kisumu ist Zentrum der Luo, der drittgrößten Ethnie des Landes.

Geographie und Klima[Bearbeiten]

Kisumu liegt am Winamgolf, einem Teil des Victoriasees, auf einer Höhe von 1131 m über dem Meeresspiegel. Die Tageshöchstwerte liegen im Jahresmittel zwischen 25 °C und 28 °C, die minimalen Werte bei 15 °C bis 16 °C. Das ganze Jahr über fallen starke Niederschläge, im April sind sie mit ca. 360 mm am ergiebigsten.[1]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kisumu
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,6 30,8 30,4 28,8 28,2 27,9 27,7 28,2 29,4 30,5 30,1 29,9 Ø 29,4
Min. Temperatur (°C) 23,8 24,1 24,1 23,4 22,8 22,2 21,9 22,2 22,8 23,8 23,7 23,5 Ø 23,2
Niederschlag (mm) 79 84 169 213 167 85 85 81 90 95 139 101 Σ 1.388
Sonnenstunden (h/d) 8,6 8,7 8,5 7,7 7,8 7,5 6,9 6,9 7,6 7,7 7,3 8,2 Ø 7,8
Regentage (d) 7 10 11 17 13 8 7 8 8 10 13 9 Σ 121
Luftfeuchtigkeit (%) 64 65 67 75 76 74 71 69 67 65 68 66 Ø 68,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,6
23,8
30,8
24,1
30,4
24,1
28,8
23,4
28,2
22,8
27,9
22,2
27,7
21,9
28,2
22,2
29,4
22,8
30,5
23,8
30,1
23,7
29,9
23,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
79
84
169
213
167
85
85
81
90
95
139
101
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Kenya Meteorological Department, Daten: 1938-1990[2]; wetterkontor.de

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde der Ort 1901 unter dem Namen Port Florence als Endpunkt der in Mombasa am Indischen Ozean beginnenden Uganda-Bahn, an dem die Waren von der Schiene auf Schiffe umgeladen wurde, um sie nach Uganda weiterzutransportieren. Der Name Port Florence leitet sich ab vom Vornamen der Ehefrau des Chefingenieurs der Bahnlinie, Ronald Preston, die am 19. Dezember bei der Eröffnung der Bahnstrecke den letzten Schienennagel in die Schwelle des Gleisbetts schlug.

Seit der Fertigstellung der direkten Schienenverbindung nach Uganda, die Kisumu umgeht, und der Einrichtung der ostafrikanischen Einzelstaaten hat die Bedeutung des Ortes als Handels- und Umschlagplatz stark abgenommen. Ein täglicher Personenzug nach Nairobi besteht aber bis heute. Die Züge fahren nachts; die Fahrzeit beträgt etwa 14 Stunden.

Es besteht eine Städtefreundschaft mit Cheltenham in Großbritannien.

Am 17. Januar 2013 starben bei einem Hauseinsturz sechs Menschen. 35 Bauarbeiter wurden bei dem Einsturz des im Bau befindlichen Gebäudes verletzt und teilweise verschüttet.[3] Vor dem eingestürzten Gebäude waren zum Zeitpunkt des Unglücks mehrere Straßenhändler und Passanten. 23 Menschen konnten kurz nach den Einsturz lebendig aus den Trümmern gerettet werden.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kisumu ist Handelsplatz für die Agrargüter der Umgebung und deren weiterverarbeitete Produkte. Dies umfasst vor allem Zuckerproduktion, Fischerei und Textilindustrie. Kenya Breweries unterhält hier eine große Bierbrauerei. Die ehemals riesigen Reisplantagen in der Umgebung der Stadt liegen schon seit Jahren brach.

Vom Hafen der Stadt gehen einige Fähren über den Victoriasee, auch nach Tansania und Uganda. Der Flughafen Kisumu liegt drei Kilometer westlich der Stadt.

Kultur[Bearbeiten]

Grace Ogot, die erste Schriftstellerin Afrikas und wohl die bedeutendste Autorin Ostafrikas, wurde am 15. Mai 1930 in Asembo bei Kisumu geboren. Ogot schreibt Romane und Kurzgeschichten in Englisch und Luo, ihrer Muttersprache.

Seit 1980 besteht das Kisumu Museum, das neben historischen Ausstellungsstücken der Region auch biologische Exponate präsentiert. Die Stadt beherbergt am Seeufer auch einen winzigen Tierpark, das Kisumu Impala Sanctuary. Der Flugplatz verbindet die Stadt täglich mit der Hauptstadt Nairobi und anderen Städten.

Einrichtungen[Bearbeiten]

In Kisumu ist die HIV-Rate mit 34 Prozent die höchste von ganz Kenia. In dieser Provinz Nyanza leben ein Drittel der Aids-Waisen des Landes.[5] Kisumu ist Sitz eines katholischen Erzbistums. Eine Apostolische Präfektur Kavirondo wurde am 15. Juli 1925 eingerichtet und am 27. Mai 1932 in ein Apostolisches Vikariat umgewandelt. Erster Bischof war der Niederländer Gorgonius Brandsma. Am 25. März 1953 wurde das Vikariat in das Bistum Kisumu umgebildet, das schließlich zum Erzbistum erhoben wurde, nachdem zuvor das Bistum Kakamega abgetrennt worden war. Das Erzbistum wurde dann am 21. Mai 1990 geschaffen. Ihm unterstehen die Bistümer von Bungoma, Eldoret, Homa Bay, Kakamega, Kisii, Kitale und Lodwar. Erzbischof ist seit 1990 Zacchaeus Okoth.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKlima in Kisumu, Kenia. In: wetter-kenia.de. Abgerufen am 11. August 2012.
  2. Kenya Meteorological Department: Klimainformationen Kisumu. World Meteorological Organization, abgerufen am 27. Oktober 2012.
  3. Shanghai Daily Death toll from building collapse rises to six in Kenya's Kisumu (englisch) vom 17. Januar 2013
  4. HBR 103.5 FM HBR - Death Toll From Kisumu Building Collapse Rises (englisch) vom 17. Januar 2013
  5. Ausbildung für Aids-Waisen und Aufklärung

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kisumu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien