Burg Vianden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Burg Vianden
Burg Vianden

Burg Vianden

Entstehungszeit: um 1000 bis 1100
Erhaltungszustand: Erhalten oder in wesentlichen Teilen erhalten
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Vianden
Geographische Lage 49° 56′ 6″ N, 6° 12′ 10″ O49.9356.2027777777778Koordinaten: 49° 56′ 6″ N, 6° 12′ 10″ O
Burg Vianden (Luxemburg)
Burg Vianden

Die Burg Vianden ist eine mittelalterliche Befestigungsanlage in Vianden im gleichnamigen Kanton Vianden in Luxemburg. Sie ist eine der größten erhaltenen Burgen westlich des Rheins.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprung der gesamten Anlage bildet ein römisches Kastell, datiert auf 360–450 nach Christus.[1] Eine größere Bedeutung sowie zahlreiche Erweiterungen wie der Einbau einer zehneckigen Kapelle erfuhr die imposante Stauferburg und mächtigste noch bestehende Wehranlage Luxemburgs im 11. Jahrhundert. Anlass war der Umzug der Herren von Vianden aus der Eifel an diesen Ort. Die Grafen von Vianden waren bis ins 15. Jahrhundert die mächtigsten Herren zwischen Rhein, Mosel und Maas.

Von 1417 bis zur Französischen Revolution war die Burg im Besitz des Hauses Oranien-Nassau. Im 17. Jahrhundert erhielt die Burg ein Herrenhaus im Renaissancestil. Während der französischen Revolution wurde sie konfisziert, jedoch 1815 an Großherzog Wilhelm I. von Luxemburg zurückgeben. Wenzeslas Coster, der damalige Bürgermeister der Stadt, erwarb die Burg 1820 bei einer Versteigerung für 3.200 Gulden. (Gleichzeitig wurden auch die Burgen Burscheid und Esch-Sauer versteigert.) Er verkaufte die Materialien der Burg wie die Kupferverdachung, Bleiverglasung, Holztäfelung und Eisenbeschläge, Türen und Fenster, sodass die Bauten der Burganlage zusehends verfielen.

Bei einem Besuch im Jahr 1871 zeichnete Victor Hugo die Burgruine.

Im Jahr 1890 erwarb Großherzog Adolf aus dem älteren Haus der Nassauer die Burgruine nun für 1100 Gulden, und beabsichtigte, sie wieder aufbauen zu lassen. Das kam jedoch nicht zustande, sodass die Anlage zwar im Besitz der Großherzöge blieb aber immer weiter zerfiel. Seit ihrer Verstaatlichung im Jahr 1977 wird sie schrittweise restauriert und ist für Besucher täglich geöffnet. Ihre Erneuerung ist zwar fast abgeschlossen, in kleinen Bereichen dauert sie jedoch auch im 21. Jahrhundert noch immer an. Diese Arbeiten werden wissenschaftlich begleitet.

Beschreibung der Bauten und der Gesamtanlage[Bearbeiten]

Die Burg befindet sich über der Stadt Vianden auf einer Höhe von 310 Metern über dem Fluss Our. Sie besitzt eine innere Mauer mit Ecktürmen. Innerhalb dieser Kernburg befinden sich die Wohnräume, Festsäle und Wirtschaftsräume. Der äußere Mauerring ist deutlich niedriger und bietet durch drei aufeinander folgende Tore Zugang zur Kernburg. Die Anlage ist insgesamt etwa 85 Meter lang und 30 Meter breit.

Sie wird in vier Etagen unterteilt: der Hauptbereich umfasst die Waffenhalle, eine „archäologische Krypta“, eine kleine und eine große Küche, eine untere Kapelle, die Ritterstube, das Esszimmer und den großen Rittersaal.[2] Dieser fasst bis zu 500 Personen.

Darüber liegen ein Innenhof mit anschließendem Wehrgang, es folgen die Obere Kapelle[3], die „Byzantinische Galerie“, der Bankettsaal, das Schlafzimmer, drei nach Personen benannte Räume (Vic Abens , J. P. Koltz und Ch. Arendt), der kleine Palas (aus dem 12. Jahrhundert) sowie das Stammbaumzimmer.[2]

Teilweise im Felsen eingearbeitet sind ein großer Keller und ein Verteidigungswerk, das bereits zur Zeit der Karolinger angelegt worden war; um 1250 ließ der damalige Besitzer die Wehrhaftigkeit dieser Vorburg verstärken. Dieser Bereich ist durch den „Schwarzen Turm“ gekennzeichnet.[2]

Panorama der Burg Vianden


Weltkulturerbe[Bearbeiten]

Im Oktober 1993 meldete die beim luxemburgischen Kulturministerium angesiedelte UNESCO-Kommission Burg und Stadt in der, bei der UNESCO geführten sogenannten Tentativliste als potentielle Welterbestätte an.[4] Eine dortiger Eintrag ist die Voraussetzung dafür, dass zu einem späteren Zeitpunkt ein Antrag auf Verleihung eines entsprechenden Prädikats, in diesem Fall des Weltkulturerbes, gestellt werden kann. Nachdem sich in der Folgezeit und über mehrere Jahre wenig getan hatte, gründete sich 2010 ein Komitee, um die notwendigen Unterlagen zusammenzustellen und somit die Bewerbung Viandens voranzutreiben. Im Februar 2012 wurde diese dann bei der UNESCO eingereicht.[5] Bei der turnusmäßigen Sitzung des Welterbekommitees im Juni 2013 in Phnom Penh sollte über das luxemburgische Begehren entschieden werden. Da sich aber im Vorfeld abzeichnete, dass das Beratergremium ICOMOS, dessen Empfehlung eine zentrale Rolle bei der Vergabeentscheidung spielt, eine eher negatives Votum abgeben würde, wurde der Antrag kurzfristig zurückgezogen. Kritisiert wurden insbesondere die umfangreichen Leerstände in der Altstadt, der schlechte Zustand dieser Gebäude sowie die mangelhafte Bürgerbeteiligung. Die Bewerbung soll überarbeitet und dann erneut eingereicht werden.[6] Wann dies geschehen wird ist bisher unbekannt. Gleichwohl wird der Status als Welterbestätte im Zusammenhang mit Vianden bereits werbetechnisch genutzt, so auch vom offiziellen Tourismusverband des Großherzogtums.[7]

Besonderheiten[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 war die Burg Drehort für den Film Shadow of the Vampire.

Bei der Besichtigung wird in einem größeren Raum die Geschichte der Burg in Bildern und Modellen gezeigt. Erklärungstafeln geben Aufschluss darüber, dass gegen Ende des 20. Jahrhunderts erstmals mittels Laserscan eine detaillierte Vermessung der gesamten Anlage vorgenommen werden konnte. Es entstand ein fotorealistisches dreidimensionales Modell der Burg.

Die Finanzierung der Rekonstruktionsarbeiten erfolgt zum größten Teil aus EU-Fördermitteln. Auch Les Amis du Château de Vianden (Freunde der Burg Vianden) tragen einen Teil dazu bei.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Gravett: Atlas der Burgen. Die schönsten Burgen und Schlösser. Tosa, Wien 2001, ISBN 3-85492-470-4.
  • Gaby Frantzen-Heger: Schloss-Palast von Vianden, Les Amis du Château de Vianden, Vianden, 1998. ISBN 2-9599955-2-X.
  • Evy Friedrich: Burgen und Schlösser, Editions Guy Binsfeld, Luxemburg. ISBN 3-88957-033-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Vianden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erklärungstafeln in der Burgausstellung
  2. a b c Flyer, der Besuchern mit der Eintrittskarte ausgehändigt wird. Hrsg. Les Amis du Château de Vianden; Stand April 2013
  3. Die Burgkapelle in Vianden (PDF 0,5 MB)
  4. La ville et le château de Vianden. Eintrag in der Tentativliste der UNESCO auf deren Website, abgerufen am 7. April 2014 (französisch)
  5. Entscheidung über Weltkulturerbe-Status fällt im Juni. Lëtzebuerger Journal, 3. April 2013, abgerufen am 7. April 2014
  6. Rückschlag für Aufnahmegesuch Viandens ins Unesco-Weltkulturerbe. Luxemburger Wort, 13. Juni 2013, abgerufen am 7. April 2014
  7. Seite zu den luxemburgischen Weltkulturerbestätten auf der Website des luxemburgischen National Tourist Board, abgerufen am 7. April 2014