César Ritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
César Ritz

César Ritz bzw. Cäsar Ritz (* 23. Februar 1850 in Niederwald im Goms; † 25. Oktober 1918 in Küssnacht am Rigi) war ein Schweizer Hotelier und Gründer der gleichnamigen «Hotel Ritz». Er war als innovativer und erfolgreicher Hotelier der Luxusklasse bekannt und wurde vom Prince of Wales, dem späteren britischen König Edward VII., als „König der Hoteliers und Hotelier der Könige“ betitelt.

Leben[Bearbeiten]

César Ritz wurde 1850 als dreizehntes Kind des Niederwaldner Gemeindepräsidenten Johann-Anton Ritz und seiner Frau Kreszentia geboren. [1] Im Sommer hütete er die Ziegen, im Winter ging er zur Schule. Nach der Grundschule besuchte er das Kollegium in Sion, wo er etwas Französisch lernte. Nach drei Jahren nahm ihn sein Vater wegen Faulheit aus der Schule und liess ihn als Kaffeekellner im Hotel Hotel Couronne et Poste in Brig arbeiten. Da ihm sein Patron jedoch nach einem Jahr eröffnete, er werde es in diesem Gewerbe zu nichts bringen - »Aus dir wird nie etwas in der Hotellerie. Dafür braucht es eine gewisse Begabung und ein besonderes Flair. Die gehen dir vollkommen ab!« –, verliess der Siebzehnjährige 1867 Brig und reiste nach Paris, wo eben die Weltausstellung eröffnet worden war.

Im Hôtel de la Fidélité arbeitete er zuerst als Schuhputzer, dann als Träger und schliesslich als Zimmerkellner. Wegen einer Liebschaft, angeblich mit einer russischen Baronin, wurde er davongejagt. Daraufhin bewarb er sich im Erstklasshotel Le Voisin um eine Lehrstelle, wo der nunmehr Zwanzigjährige das Metier von Grund auf kennenlernte. Zudem erlebte er dort die feine Welt und kam mit vielen berühmten Persönlichkeiten wie Sarah Bernhardt, George Sand und Théophile Gautier in Kontakt. Dort freundete er sich auch mit dem damals schon berühmten Meisterkoch Auguste Escoffier an, der ihm zu zahlreichen Kontakten verhalf.

César und Marie-Louise Ritz 1888

1873, mit 23 Jahren, zog César Ritz nach Wien, wo er im französischen Restaurant Les Trois Frères Provençaux mit zahlreichen gekrönten Häuptern in Kontakt kam, arbeitete er für das Grand Hôtel in Nizza, darauf für das Hotel Rigi-Kulm, wo er erstmals als Direktor amtete. Dort vertraute ihm der Hotelier und Architekt Maximilian Pfyffer die Leitung des von ihm gebauten Grandhotels National in Luzern an[2]. Ritz erkannte früh, dass der Gast mehr und mehr Komfort erwartet und führte »private Badewannen, elektrisches Licht, Zimmertelefone, feines Leinen, schöne Möbel und geräumige Schränke« ein.[3] Zusammen mit Pfyffer und Auguste Escoffier führte Ritz das Hotel zwischen 1878 und 1890 so erfolgreich, dass Gäste aus ganz Europa kamen. Da das National im Winter geschlossen war – der Wintertourismus war noch nicht üblich – leitete Ritz in den Wintermonaten anfänglich in Hotels in Cannes, Menton, Nizza und Biarritz. Später kamen andere dazu; zeitweise führte Ritz zehn Hotels gleichzeitig. 1888 erwarb Ritz das Hotel-Restaurant Maison de la Conversation in Baden-Baden, wo die anwesende Prominenz seinen Namen weiter bekannt machte. Mit 38 Jahren heiratete Ritz 1888 die gebürtige Elsässerin Marie-Louise Beck. Das Paar hatte zwei Söhne; René, der jüngere, der 1918 ein paar Monate vor seinem Vater an den Folgen eines Unfalles starb, und Charles, der nach dem Tod von César noch lange Jahre das Ritz präsidierte.

César Ritz, Max Pfyffer, Auguste Escoffier

Bis 1893 war Ritz ständig unterwegs und reiste zwischen London, Cannes, Monte-Carlo, Aix-les-Bains, Rom, Biarritz und Frankfurt am Main hin und her. In London baute er das Carlton und das Savoy auf, in Rom das Grand-Hotel, in Frankfurt den Frankfurter Hof[4] und in Salsomaggiore Terme das Grand Hôtel des Thermes. Er lieh seinen Namen zahlreichen Hotels in Palermo, London, Biarritz, Menton und Wiesbaden, engagierte sich bei zahlreichen weiteren und beriet Hoteliers aus Europa und den USA als international anerkannter Fachmann. In dieser Zeit gründete er die Gesellschaft zur Verbreitung der Hotellerie, die weitere Hotels in Kairo, Madrid und Johannesburg plante.

1898 baute er an der Place Vendôme das Haus Nummer 15 in ein Hotel um und gab ihm seinen Namen. Die Leitung der Küche übertrug er Auguste Escoffier. Nach der prunkvollen Eröffnung des Le Ritz folgten die Gründungen des Ritz London und Ritz Madrid.

1903 fand sein Arbeitsleben durch einen körperlichen Zusammenbruch ein jähes Ende. Danach litt er an einer langjährigen tiefen Depression, aus der er sich bis zu seinem Tod 1918 nicht mehr erholte. Die Arbeit wurde von seiner Ehefrau Marie-Louise zusammen mit Sohn Charles Ritz weitergeführt. Nach einer 16-jährigen Leidenszeit starb César Ritz am 20. Oktober 1918 (nach anderen Quellen am 23. oder 24. Oktober) im Alter von 68 Jahren in einer Klinik in Küssnacht am Rigi in der Innerschweiz. César Ritz wurde zusammen mit seinem kurz zuvor verstorbenen Sohn René im Pariser Friedhof Père Lachaise bestattet. Seine Frau Marie-Louise Ritz verstarb am 8. Januar 1961 im Alter von 93 Jahren. Auf ihren Wunsch wurde sie zusammen mit ihrem Mann César Ritz und ihrem Sohn René am 14. Januar 1961 an seinem Geburtsort in Niederwald beigesetzt.

1986 wurde das nach César Ritz benannte Institut Hôtelier César Ritz in Le Bouveret gegründet, aus dem die César Ritz Colleges Switzerland hervorgingen. [5] [6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Niederwald und Cäsar Ritz. In: VCS HOSPA-SOFT CH. Abgerufen am 3. August 2013.
  2. Pfyffer, Max Alphons (von Altishofen). In: Historisches Lexikon der Schweiz. Abgerufen am 3. August 2013.
  3. Tomothy Shaw: Die Welt des Auguste Escoffier. aus dem Englischen von Eva L. Wahser, Heyne, München 1994, ISBN 3-453-08036-X, hier S. 37
  4. Welt online
  5. Ritz Edu
  6. César Ritz Colleges

Literatur[Bearbeiten]

  • Adalbert Chastonay: Cäsar Ritz. Leben und Werk. Hrsg. von der Cäsar-Ritz-Stiftung (Niederwald). Rotten, Brig 1994.
  • Louis Gaulis: Schweizer Pioniere der Hotellerie. (Originaltitel: Pionniers suisses de l'hôtellerie.) Editions de Fontainemore, Paudex 1976, ISBN 2-88004-003-5.
  • Werner Kämpfen: Cäsar Ritz. Ein Leben für den Gast. Rotten, Brig 1991.
  • Nina Liv Liechti: Lebensweg Cäsar Ritz. Leben und Visionen des Cäsar Ritz. Goms Tourismus, Fiesch 2002.
  • Louis Mettler: Cäsar und Marie-Louise Ritz. Hôteliers des Rois. Brunner, Luzern 2001, ISBN 3-905198-59-2.
  • Marie-Louise Ritz: Cäsar Ritz. Ins Deutsche übertragen von Eduard Seiler. Hallwag, Bern 1939 (besprochen in: Neue Zürcher Zeitung, 16. Dezember 1939, Nr. 2139, Blatt 4).
  • Bernard Truffer: Ritz, Cäsar (César) Johann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 672 f. (Digitalisat).

DVD[Bearbeiten]

  • Frank Garbely: Ritz, König der Hoteliers und Hotelier der Könige: Dokumentarfilm über das Leben des Hotelpioniers Cesar Ritz. R-film Zürich 2007, ISAN 0000-0000-62E8-0000-U-0000-0000-L

Weblinks[Bearbeiten]