Camillo Laurenti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camillo Laurenti (1922)
Wappen von Kardinal Laurenti

Camillo Kardinal Laurenti (* 20. November 1861 in Monte Porzio Catone, Provinz Rom, Italien; † 6. September 1938 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Camillo Laurenti studierte an der Päpstlichen Universität Gregoriana das Fach Katholische Theologie, er war Seminarist am Almo Collegio Capranica und empfing im Jahre 1884 das Sakrament der Priesterweihe. Bis 1908 wirkte er als Dozent am Päpstlichen Athenaeum „De Propaganda Fide“ und als Mitarbeiter der Kongregation für die Evangelisierung der Völker. Im Jahre 1908 wurde er Untersekretär, im Jahre 1911 dann Sekretär derselben Kongregation. Ab 1911 arbeitete Camillo Laurenti als Berater des Heiligen Offiziums, ab 1917 als Berater der Kongregation für die orientalischen Kirchen. 1921 nahm ihn Papst Benedikt XV. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Santa Maria della Scala in das Kardinalskollegium auf. Papst Pius XI. ernannte ihn 1922 zum Präfekten der Religiosenkongregation und danach 1928 zum Pro-Präfekten der Ritenkongregation. Im gleichen Jahr wurde er Kardinalprotodiakon, ein Amt, das er bis 1935 innehatte. Camillo Laurenti starb am 6. September 1938 in Rom und wurde auf dem Friedhof „Campo Verano“ bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Gaetano Kardinal Bisleti Kardinalprotodiakon
1928–1935
Camillo Kardinal Caccia Dominioni