Canossa (Burg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ruine der Burg Canossa

Canossa war die Burg der Markgräfin Mathilde von Tuszien (1046–1115). Hier trat im Januar 1077 König Heinrich IV. auf seinem Gang nach Canossa Papst Gregor VII. entgegen, um die Lösung vom Kirchenbann zu erreichen. Die Burg wurde an einer strategisch günstigen Position am Rand des Apennins zwischen Bologna und Parma, 18 Kilometer südwestlich der italienischen Provinz-Hauptstadt Reggio nell’Emilia in einer Höhe von 576 Metern über dem Meeresspiegel erbaut.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Adalbert Atto (939–988) ließ die Burg erbauen.[1]

1092 erfuhr Heinrich IV. auf seinem zweiten Italienfeldzug bei Canossa eine empfindliche Niederlage durch die Truppen Mathildes.

Zeichnung der Burg aus einer Ausgabe der Gartenlaube von 1872

1255 war die Burg bei Kämpfen zwischen Ghibellinen und Guelfen beschädigt worden. 1320 gehörte sie Guilberto da Corregio, dem damaligen Signore von Parma und Correggio. Er ließ das Gebäude restaurieren, aber gleichzeitig in ein Herrenhaus umbauen. 1412 wurde die Burg durch Truppen von Niccolò III. d’Este belagert und beschädigt.[1] 1449 erwarb Leonello d’Este das Gebäude. 1452 ließ Borso d’Este die Burg erneut restaurieren. 1570 gab Alfonso II. d’Este Canossa als Lehen an Boniface Ruggeri, den Grafen von Reggio nell’Emilia. Boniface Ruggeri ließ das Gebäude erneut restaurieren und erweitern. 1642 vergab Francesco I. d’Este das Lehen an die Familie Valentini. Mit kurzen Unterbrechungen (1557 nahm Ottavio Farnese sie ein) blieb die Burg von 1449 bis 1796 (Italienfeldzug) im Besitz der Familie Este und das Lehen wurde von 1642 bis 1796 von der Familie Valentini verwaltet. 1819 erhielt die Familie Valentini im Zuge der Restauration die Burg zurück. 1846 löste ein herabfallender Felsblock einen Erdrutsch aus, der das Gebäude beschädigte. Dieses Ereignis wurde sogar in deutschen Zeitschriften kommentiert. 1877 gab ein lokaler Bergverein ein Buch über den Apennin zwischen Secchia und Enza heraus, La montagna fra la Secchia e l’Enza. Darin wiesen sie auf den schlechten Zustand der Burg und auf die Notwendigkeit von Ausgrabungen hin.[1] Daraufhin erwarb der italienische Staat 1878 die Ruine und erklärte sie zum Nationaldenkmal.[2]

Heute ist die Burg eine Ruine; Konservierungsarbeiten verhinderten einen weiteren Verfall. Die Erweiterungen des Gebäudes durch Mathilde, die Schäden von 1255 und der Umbau durch Guilberto da Corregio vernichteten alle Spuren des ersten Gebäudes, das Adalbert Atto im 10. Jahrhundert erbauen ließ.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Canossa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Isabella Di Cicco: Storia del castello. Il Castello dalle origini agli scavi archeologici. In: Castello di Canossa. Ministero per i Beni e le Attività Culturali, abgerufen am 1. Oktober 2012 (italienisch).
  2. Castello di Canossa. In: castellimatildici.it. Abgerufen am 29. September 2012 (italienisch).

44.5759410.456012Koordinaten: 44° 34′ 33″ N, 10° 27′ 22″ O