Niccolò III. d’Este

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Niccolò III. d’Este (* 1383 oder 1384; † 26. Dezember 1441) war das einzige Kind des Markgrafen Alberto I. d’Este von Ferrara, Modena und Reggio, dem er 1393 nachfolgte.

Niccolò heiratete dreimal:

  • im Juni 1397 Gigliola da Carrara († 1416), eine Tochter von Francesco da Carrara,
  • am 2. April 1418 Parisina Malatesta (* 1404, † 1425), eine Tochter von Andrea Malatesta und der Lucrezia Ordelaffi
  • 1431 Ricarda di Saluzzo († 1474), eine Tochter von Tommaso III, Markgraf von Saluzzo

Aus diesen drei Ehen und aus einer Reihe außerehelicher Verbindungen hatte er mindestens 24 Kinder:

  • Camilla d’Este ∞ 1448 Rodolfo von Camerino († 1464),
  • Fulco d’Este († 1433),
  • Alberto d’Este († 1450),
  • Isotta d’Este (1403–1404),
  • Ugo d’Este (1405–1425),
  • Meliaduso d’Este (1406–1452), Abt in Pomposa und Ferrara, tritt 1425 zurück,
  • Leonello d’Este (1407–1450) ∞ 1) 1435 Margherita Gonzaga († 1439), Tochter Francesco Gonzagas, ∞ 2) 1444 Maria († 1449), uneheliche Tochter König Alfons’ V. von Aragón,
  • Margherita d’Este ∞ 1427 Galeotto Roberto Malatesta,
  • Margherita d’Este († 1452) ∞ Galasso Pio,
  • Margherita d’Este ∞ Franceschino zu Verona,
  • Borso d’Este (1413–1471), Herzog von Modena und Reggio 1452, Herzog von Ferrara 1471,
  • Viridis d’Este, Nonne,
  • Alberto d’Este (1415–1502),
  • Gurone d’Este († 1484),
  • Lucia d’Este (1419–1437) ∞ 1437 Carlo Gonzaga († 1456), Sohn Gianfrancesco Gonzagas,
  • Ginevra d’Este (1419–1440) ∞ 1433 Sigismondo Malatesta (1417–1468),
  • Alberto Carlo d’Este (*/† 1421),
  • Isotta d’Este (1425–1456) ∞ 1) 1444 Oddo Antonio da Montefeltro (1426–1444), ∞ 2) 1446 Stefano Frangipani,
  • Beatrice d’Este (1427–1497) ∞ 1) 1448 Niccolò von Correggio († 1449), ∞ 2) 1451 Tristano Sforza († 1477)
  • Ercole I. d’Este (1431–1505), Herzog 1471, ∞ 1473 Eleonora von Neapel (1450–1493), Tochter König Ferdinands I.,
  • Sigismondo d’Este (1433–1507), Markgraf von San Martino seit 1501,
  • Rinaldo d’Este (um 1435–1503) ∞ 1472 Lucrezia von Montferrat († nach 1481), Tochter des Markgrafen Wilhelm X.,
  • Bianca d’Este (1440–1506) ∞ 1468 Galeotto Pico, Herr von Mirandola († 1499),
  • Orsina d’Este ∞ 1) Aldobrandino Ragnoni († nach 1454), ∞ 2) NN Malatesta, ∞ 3) 1469 Andrea Gualengo.

Ein Vierteljahr nach seiner Thronbesteigung im Frühjahr 1433 bestätigte der römisch-deutsche Kaiser Sigismund am 17. September 1433 dem Markgrafen Niccolò III. d'Este die Grafschaft Comacchio als zusätzliches Reichslehen, nachdem er bereits am 13. September dessen Söhne zu Rittern geschlagen hatte.[1]

Vorgänger Amt Nachfolger
Alberto I. d’Este Herr von Modena
1393–1441
Leonello d’Este

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Aschbach: Geschichte Kaiser Sigmunds, 4. Band: Sigmunds letzte Regierungsjahre zur Zeit des Baseler Konzils, Hamburg 1845, S. 469 .