Carlos Delfino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Carlos Delfino
Carlos Delfino
Spielerinformationen
Voller Name Carlos Francisco Delfino
Geburtstag 29. August 1982
Geburtsort Santa Fe, Argentinien
Größe 198 cm
Position Shooting Guard/
Small Forward
NBA Draft 2003, 25. Pick, Detroit Pistons
Vereine als Aktiver
1998–1999 ArgentinienArgentinien Olímpia de Venado Tuerto
1999–2000 ArgentinienArgentinien Unión de Colón
2000–2002 ItalienItalien Viola Reggio Calabria
2002–2004 ItalienItalien Skipper Bologna
2004–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
2007–2008 KanadaKanada Toronto Raptors
2008–2009 RusslandRussland BK Chimki
2009–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
2012–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
2013–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks[1]
Nationalmannschaft
Seit 0 2001 Argentinien
Medaillenspiegel
Basketball (Herren)
ArgentinienArgentinien Argentinien
Olympische Spiele
Gold GriechenlandGriechenland 2004 Athen
Bronze China VolksrepublikVolksrepublik China 2008 Beijing
Amerikameisterschaft
Silber Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 2007 Las Vegas
Gold ArgentinienArgentinien 2011 Mar del Plata

Carlos Francisco Delfino (* 29. August 1982 in Santa Fe) ist ein argentinischer Basketballspieler, der neben Stationen in seiner Heimat und Europa lange Jahre in der am höchsten dotierten Profiliga NBA spielte. Als Nationalspieler wurde der dreimalige Olympiateilnehmer Delfino mit der argentinischen Nationalmannschaft Olympiasieger 2004 sowie Amerikameister 2011.

Karriere[Bearbeiten]

Nach zwei Jahren in der argentinischen Meisterschaft wechselte Delfino nach Italien, wo er insgesamt 4 Jahre spielte. Sein größter Erfolg in dieser Zeit war das Erreichen des Euroleague-Finals 2004 mit Skipper Bologna.

Anschließend wechselte er zu den Detroit Pistons, die ihn bereits beim Draft 2003 ausgewählt hatten, in die NBA. Nachdem er sich bereits nach kurzer Zeit eine schwere Knieverletzung zugezogen hatte, musste Delfino mehrere Monate aussetzen. Die Pistons zogen ohne ihn in das Finale der NBA ein, unterlagen jedoch knapp mit 3:4 den San Antonio Spurs. 2006 erreichte Detroit das Conference-Finale. Trotz Verbesserungen seiner statistischen Werte blieb Delfino Ersatzspieler. In der Saison 2007/2008 spielte er für die Toronto Raptors, anschließend wechselte er nach Russland zu BK Chimki. Nach einer Saison, in der das Finale des Eurocups erreicht wurde, kehrte Delfino in die NBA zurück und unterschrieb bei den Milwaukee Bucks. Für die Bucks spielte Delfino 3 Jahre und wechselte nach Ablauf seines Vertrags innerhalb der Liga zu den Houston Rockets. Für die Rockets kam Delfino meistens als Entlastung von der Bank, konnte sich aber nicht wie erhofft in der Rotation durchsetzen. Nach Ablauf der Saison lösten die Rockets den Vertrag mit Delfino vorzeitig auf. Er kehrte daraufhin zu den Milwaukee Bucks zurück, absolvierte jedoch in der Saison 2013-14 kein einziges Spiel. Im Sommer 2014 kam Delfino zusammen mit seinem Mannschaftskameraden Miroslav Raduljica in einem Spielertausch zu den Los Angeles Clippers, die jedoch beide Spieler noch vor Saisonbeginn aus ihren Verträgen entließen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

2004 wurde Delfino bei seinem ersten großen Turnier in der argentinischen A-Nationalmannschaft Olympiasieger. Bei der WM 2006 erreichte er mit Argentinien den 4. Platz. Seine zweite olympische Medaille gewann Delfino 2008 in Peking durch den Sieg im Spiel um Platz 3.

Weblinks[Bearbeiten]


Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Delfino blieb in dieser Saison ohne Einsatz in einem Meisterschaftsspiel.