BK Chimki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Баскетбольный клуб «Химки»
Basketball Klub Chimki
Chimki Logo.png
Gegründet 05.01.1997
Halle Nowator-Sportarena
(6000 Plätze)
Homepage www.bckhimki.ru
General Manager Viktor Bytschkow
Trainer Rimas Kurtinaitis
Liga VTB United League
Farben Blau/Gelb
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts bluesides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts yellowsides.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
Sieger ULEB Eurocup 2012
Sieger VTB United League 2011
Sieger russischer Pokal 2008

Der BK Chimki (russisch Баскетбольный клуб Химки, Basketbolny klub Chimki) ist ein professioneller Basketballverein der Professionalnaja Basketbolnaja Liga. Der Verein kommt aus Chimki in der Oblast Moskau in Russland. BK Chimki spielt in der VTB United League.

Geschichte[Bearbeiten]

BK Chimki wurde 1997 gegründet. Nach dem Durchmarsch durch die unteren Ligen stieg die Mannschaft ab der Saison 1999/2000 in die höchste russische Liga auf. Ein weiteres Jahr später qualifizierte sich der Verein zum ersten Mal für einen europäischen Wettbewerb, den Korać-Cup.
Die ersten Erfolge auf nationaler Ebene stellten sich ab der Saison 2005/06. Seit dieser Saison belegte der Klub in den nächsten sieben Jahren in der russischen Meisterschaft immer einen Platz unter den ersten vier. Dabei wurde BK Chimki fünfmal zweiter (2006, 2008-2011) und einmal dritter (2007). Im Dezember 2008 erreichte BK Chimki im VTB United League PromoCup das Finale gegen ZSKA Moskau. Ebenfalls 2008 gewann BK Chimki als ersten nationalen Titel den russischen Pokal im Finale gegen ZSKA Moskau.
In der Saison 2009/10 spielte Chimki zum ersten Mal in der ULEB Euroleague. In den Folgejahren gewann BK Chimki die ersten internationalen Titel mit dem Gewinn der VTB United League 2010/11 und dem ULEB Eurocup 2011/12.

Kader[Bearbeiten]

Kader BK Chimki in der Saison 2013/2014
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2014/2015)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
6 KroatienKroatien Marko Popović 12.06.1982 185 A-Nat LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
8 FinnlandFinnland Petteri Koponen 13.04.1988 194 A-Nat ItalienItalien Virtus Bologna
9 RusslandRussland Jegor Wjalzew 10.10.1985 193 A-Nat RusslandRussland Triumph Ljuberzy
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Green 23.06.1985 185 ItalienItalien Cimberio Varese
31 RusslandRussland Maxim Tschislow 26.01.1993 196 eigene Jugend
45 RusslandRussland Maxim Sacharow 25.06.1993 185 eigene Jugend
Forwards (SF, PF)
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Augustine 27.02.1984 208 SpanienSpanien CB Murcia
11 RusslandRussland Stanislaw Ilnizki 24.02.1994 202 eigene Jugend
12 RusslandRussland Sergei Monja 15.04.1983 202 A-Nat RusslandRussland Dynamo Moskau
15 RusslandRussland Mickaël Gelabale 22.05.1983 201 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
20 FrankreichFrankreich Nikita Balaschow 19.06.1991 207Sa RusslandRussland Krasnyje Krylja Samara
24 RusslandRussland Benjamin-Pawel Dudu 29.04.1991 200 eigene Jugend
93 RusslandRussland Alexander Sacharow 12.06.1993 202 eigene Jugend
Center (C)
7 RusslandRussland Ruslan Patejew 25.04.1990 210 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arizona State University
10 KroatienKroatien Krešimir Lončar 12.02.1983 210 A-Nat RusslandRussland UNICS Kasan
40 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Davis 21.07.1984 211 SpanienSpanien CDB Sevilla
Trainer
Nat. Name Position
LitauenLitauen Rimas Kurtinaitis Chef
SerbienSerbien Andrija Gavrilović Co
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 24.09.2013


Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]