Centralia (Pennsylvania)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Centralia
Blick auf Centralia
Blick auf Centralia
Lage in Pennsylvania
Centralia (Pennsylvania)
Centralia
Centralia
Basisdaten
Gründung: 1841 (1866 inc.)
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Pennsylvania
County:

Columbia County

Koordinaten: 40° 48′ N, 76° 21′ W40.803333333333-76.341666666667445Koordinaten: 40° 48′ N, 76° 21′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 10 (Stand: 2010[1])
Bevölkerungsdichte: 16,7 Einwohner je km²
Fläche: 0,6 km² (ca. 0 mi²)
davon 0,6 km² (ca. 0 mi²) Land
Höhe: 445 m
Postleitzahlen: 17921 (ungültig)
Vorwahl: +1 570
FIPS:

42-12312

GNIS-ID: 1171508
Durch das Feuer aufgerissene Straße
Panoramabild der über dem Brand eingesunkenen Straße

Centralia ist eine Gemeinde (engl. Borough) im östlichen Kohlerevier Pennsylvanias. Bekannt ist sie vor allem für einen seit 1962 bestehenden Kohlebrand unter dem Stadtgebiet, der die Region nahezu unbewohnbar macht: Die Einwohnerzahl sank von über 1000 im Jahr 1981 auf 10 Einwohner im Jahr 2010.[2]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Nach den Angaben des United States Census Bureaus hat der Borough eine Gesamtfläche von 0,6 km², ausschließlich Landflächen.

Innerhalb von Centralia befindet sich das östliche Ende der Pennsylvania State Route 61; die Pennsylvania State Route 42 führt in Nord-Süd-Richtung durch Centralia.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Besiedlungsphase[Bearbeiten]

Johnathan Faust eröffnete 1841 Bull’s Head Tavern. 1854 zog der Bau- und Bergbauingenieur Alexander W. Rea hierher. Dieser war ein Angestellter der Locust Mountain Coal and Iron Company. Er legte ein Straßennetz an. Der Ort erhielt wegen seiner Lage den Namen Centreville, den er bis 1865 trug. In dem Jahr eröffnete der U.S. Postal Service ein Postamt und dabei wurde der Name Centralia festgelegt. 1866 wurde Centralia als Borough inkorporiert.

Die Anthrazitkohlenindustrie war der größte Arbeitgeber in der Gemeinde. Der Bergbau wurde bis in die 1960er Jahre betrieben, als die meisten Unternehmen ihre Tätigkeit einstellten. Wilder Bergbau fand noch bis 1982 statt und Tagebau wird vereinzelt noch heute betrieben. Ein Untertagebergwerk etwa fünf Kilometer weiter westlich beschäftigt etwa 40 Arbeiter.

Die Gemeinde war ebenfalls ein Brennpunkt der Aktivität des irischen Bergarbeiterbundes Molly Maguires während der 1860er und 1870er Jahre. Alexander Rea, der Stadtgründer, war eines der Opfer des Geheimbundes. Er wurde am 17. Oktober 1868 außerhalb der Stadt ermordet. Für das Verbrechen wurden drei Personen verurteilt und am 25. März 1878 am County Seat des Countys in Bloomsburg gehängt. Während dieser Zeit ereigneten sich weitere Morde und auch Brandstiftungen.

Der Ort wurde durch zwei Eisenbahnen angefahren, die Philadelphia and Reading Railroad und die Lehigh Valley Railroad, wobei letztere die bedeutendere war. Der Eisenbahnverkehr wurde 1966 eingestellt. Der Ort hatte seine eigenen Schulen, einschließlich einer Highschool. In Centralia gab es einst sieben Kirchen, fünf Hotels, zwei Theater, 27 Saloons, eine Bank, das Postamt und 14 Ladengeschäfte. In der Zeit, in der Centralia vom Anthrazitkohlenbergbau lebte, hatte der Ort eine Bevölkerung von bis über 2000 Einwohnern. Weitere 500–600 Einwohner lebten in gemeindefreien angrenzenden Gebieten.[3]

Kohlebrand[Bearbeiten]

Warnschild am Rande des Sperrgebietes

Zur Entstehung des Kohlebrandes gibt es mehrere Theorien. Eine geht davon aus, dass das Feuer durch das bewusste Entzünden der städtischen Mülldeponie entstand. Fünf Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Centralia wurden vom Stadtrat beauftragt, vor dem Memorial Day die Deponie durch Verbrennen „aufzuräumen“. Zuvor war die Deponie in einen ausgekohlten Tagebau verlegt worden. Das Feuer sprang nach dieser Theorie auf die Kohle an den Rändern des Tagebaus über und habe sich von dort unter dem Stadtgebiet ausgebreitet. Die Deponie hätte eigentlich durch eine Tonschicht gegen die Kohlenflöze abgedichtet sein sollen, doch diese Arbeiten waren noch nicht abgeschlossen.

Eine alternative Erklärung ist, dass sich die Kohle selbst entzündet hat; Kohlebrände entstehen häufig durch Selbstentzündung. Kommt Kohle mit Sauerstoff in Kontakt, entsteht Hitze durch Oxidation. Wird diese nicht abgeleitet, entzündet sich die Kohle nach einiger Zeit.

Die Bundesbehörden haben seit Mitte der 1960er Jahre einige Versuche unternommen, das Feuer zu ersticken. 1965 bohrten Arbeiter Löcher in den Boden und pumpten 122.500 Tonnen Flugasche und 90.200 Kubikmeter Sand hinein. Mit Baggern und Lastwagen fuhren sie 46.200 Kubikmeter Land ab und versuchten, das Feuer durch einen Wall aus 14.600 Kubikmeter Lehm aufzuhalten, was seine Ausbreitung jedoch nicht eindämmen konnte. Das Feuer überspringt sämtliche Barrieren und frisst sich weiter durch die Kohleflöze. Bis heute wurden über 70 Millionen US-Dollar für Löschversuche ausgegeben, ohne einen dauerhaften Erfolg zu erzielen.

Das Feuer in Centralia ist einer von 112 aktiven Kohlebränden in den USA.

Zukunft[Bearbeiten]

Die Behörden planen keine Bekämpfung des Feuers mehr. Wissenschaftler schätzen, dass die vorhandene Anthrazitkohle untertage auf einer Fläche von ca. 15 km² das Feuer noch 100 bis 200 Jahre nähren kann.

Trivia[Bearbeiten]

  • Centralia diente als Vorlage für die fiktive Stadt „Silent Hill“ in der gleichnamigen Videospielverfilmung Silent Hill.
  • In einer Folge von Zukunft ohne Menschen wird am Beispiel von Centralia gezeigt, wie die Welt 25 Jahre nach den Menschen aussehen wird.
  • In der Folge …und die brennende Stadt der Jugendbuchreihe Die drei ??? ist Centralia der Schauplatz der Haupthandlung.
  • Der amerikanische Singer/Songwriter William Fitzsimmons veröffentlichte auf seinem Album „Lions“ ein Lied über Centralia. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census 2010
  2. http://www.census.gov/ Die Einwohnerzahlen sind laut dem United States Census Bureau nur geschätzt. Sie beruhen nicht auf einer Zählung.
  3. Kevin Krajick: Fire in the Hole. Smithsonian Magazine, abgerufen am 31. Oktober 2014 (englisch).
  4. Patrick Nix: William Fitzsimmons, 13. 02. 2014, Radiohaus, Potsdam. schmetterlingsflugsimualtor.de, abgerufen am 31. Oktober 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Centralia, Pennsylvania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien