Chaka Demus & Pliers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaka Demus & Pliers während eines Konzertes in Stockholm im Jahre 2009

Chaka Demus & Pliers ist ein jamaikanisches Reggae- und Dancehall-Duo, das in den 1990er Jahren von den beiden Musikern John Taylor (DJ Chaka Demus) und Everton Bonner (Pliers) gegründet wurde. Chaka Demus fungiert in diesem Duo als DJ und Produzent, während Pliers den Gesangspart übernimmt.

Karriere[Bearbeiten]

Als sich das Duo in den 1990er Jahren zusammenschloss und erste Erfolge aufzeigen konnte, hatten sich Chaka Demus und Pliers bereits mit Solokarrieren einen Namen in der Dancehall-Musikbranche gemacht. Ihre Single Tease Me aus dem Jahr 1993 wurde ein Hit. Die nächste Single Murder She Wrote, aufgenommen von den Produzenten Sly & Robbie, blieb ein Jahr später monatelang in den britischen Single-Charts und stieg bis auf Platz 3. Zwischendurch veröffentlichten Chaka Demus & Pliers ein Re-Release von Tease Me, das in den Charts Platz 1 belegte. Ihren größten Erfolg hatten sie mit ihrer im Dezember 1993 erschienenen Version von Twist and Shout, die zusammen mit Jack Radics und der Taxi Gang entstand und ein weiterer Nummer-1-Hit in Großbritannien wurde. Das Debütalbum Tease Me erreichte in der Folge ebenfalls Platz 1 in Großbritannien und wurde mit Platin ausgezeichnet.[1] In Kanada und Frankreich erreichte es Platin-Status.

Nach einer längeren Zeit der Trennung schlossen sich Chaka Demus & Pliers im Jahre 2007 wieder zusammen, um die auf Vinyl veröffentlichte Single Need Your Lovin’ zu produzieren. Das Lied ist die erste Auskopplung des Albums So Proud aus dem Jahr 2008. Im November 2007 traten sie zusammen mit Alicia Keys bei den American Music Awards auf und sangen ihre einstige Hitsingle Murder She Wrote.

Chaka Demus & Pliers waren die ersten jamaikanischen Künstler, die drei aufeinanderfolgende Top-Hits in den britischen Single-Charts platzieren konnten. Erst 2001 stellte Shaggy diesen Rekord mit vier Top-Hits in Folge ein.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1993 Tease Me 1 Platin
(30 Wo.)
1994 All She Wrote 82
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1992
weitere Alben
  • 1992: Gal Wine Wine Wine
  • 1992: Gold
  • 1993: Ruff This Year
  • 1995: She Don’t Let Nobody
  • 1996: Consciousness a Lick
  • 1996: For Every Kinda People
  • 2000: Murder She Wrote
  • 2000: Dangerous
  • 2001: Help Them Lord
  • 2001: Dancehall Dons
  • 2003: Trouble and War
  • 2005: Back Against the Wall
  • 2008: So Proud

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1996: Unstoppable 1986 – 1992
  • 1997: Chakademus & Pliers
  • 2004: Dancehall Classics
  • 2004: Gal Wine
  • 2005: Gold: The Very Best Of

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1993 Murder She Wrote 27
(4 Wo.)
57
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1990
1993 Tease Me 31
(13 Wo.)
11
(12 Wo.)
3 Gold
(15 Wo.)
Autoren: Everton Bonner, John Taylor, Lloyd
Willis, Robbie Shakespeare, Sly Dunbar
1993 She Don’t Let Nobody 59
(12 Wo.)
4 Silber
(10 Wo.)
Autoren: Curtis Mayfield, Dino Fekaris
Original: Curtis Mayfield, 1981
1993 Twist and Shout 32
(14 Wo.)
12
(8 Wo.)
17
(14 Wo.)
1 Gold
(13 Wo.)
feat. Jack Radics und Taxi Gang
Original: The Top Notes, 1961
1994 I Wanna Be Your Man 19
(6 Wo.)
1994 Gal Wine 20
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991
1995 Twist and Shout (Remix) 67
(1 Wo.)
feat. Jack Radics und Taxi Gang
Autoren: Bert Berns, Phil Medley
1996 Every Kinda People 47
(1 Wo.)
Autor: Andy Fraser
Original: Robert Palmer, 1977
1997 Every Little Thing She Does Is Magic 51
(1 Wo.)
Autor: Sting
Original: The Police, 1981
weitere Singles
  • 1992: Ruff This Year
  • 1992: Dem a Watch Me
  • 1992: You Look Good
  • 1992: Bad Mind
  • 1992: Smile
  • 1992: Wining Machine
  • 1992: Thief
  • 1993: Mr. Mention
  • 1993: When I’m with You
  • 1994: War a Gwan Down the Lane
  • 1994: Love Is Burning
  • 1994: Sweetie
  • 1994: The Place Hot
  • 1995: Love You Like Crazy
  • 1995: Gal Wine Junglist Grind
  • 1995: We Pray
  • 1996: Hurry Up & Come
  • 1996: Boom Smilin’
  • 1996: Murder Story
  • 1998: Sugar Sugar (mit Spanner Banner)
  • 1999: Miss Fine
  • 1999: Full Up a Bad Mind
  • 2000: Uprising
  • 2000: Redemption
  • 2001: Gone Too Soon
  • 2002: I Saw the Sign
  • 2002: Work It Out
  • 2003: All Eyes on Me
  • 2005: My Love
  • 2007: Need Your Lovin’
  • 2008: When King Tubby’s Used to Play
  • 2009: Redemption Song

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK
  2. a b Chartquellen: Singles Alben

Weblinks[Bearbeiten]