Charles-Michel de Salaberry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles-Michel de Salaberry

Charles-Michel d’Irumberry de Salaberry (* 19. November 1778 in Beauport, Kanada; † 27. Februar 1829 ebd.) war ein kanadischer Soldat und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Charles-Michel d’Irumberry de Salaberry wurde als ältester Sohn des frankokanadischen Adligen Ignace-Michel-Louis-Antoine d’Irumberry und seiner Ehefrau Françoise-Catherine Hertel de Saint-François in der heutigen Provinz Québec geboren. Gemäß der militärischen Tradition seiner Familie, deren Mitglieder vor der Eroberung Kanadas durch die Briten in der französischen Armee gedient hatten, trat er – wie auch seine beiden Brüder – 1794 im Alter von 14 Jahren als Freiwilliger in die britische British Army ein, wo er als Katholik französischer Herkunft ein Exot war. Da sein Vater mit Prinz Edward Augustus, Duke of Kent and Strathearn, dem Vater von Königin Victoria befreundet war, besaß er einen einflussreichen Förderer.

1794 erhielt er eine Stelle als Fähnrich eines in der Karibik stationierten Bataillons des 60. Infanterieregiments. Als solcher zeichnete er sich bei den Kämpfen um die französischen Kolonien Dominica, Guadeloupe und Martinique aus. Nachdem er zum Leutnant befördert worden war und einen Schiffbruch bei St. John’s überlebt hatte, gehörte er einige Zeit zum Stab des Prinzen in Halifax, diente auf dem Linienschiff HMS Asia, das spanische Schiffe jagte, und wurde 1797 wieder in die Karibik nach Jamaika versetzt. Da er nicht über das Geld verfügte, um ein entsprechendes Offizierspatent zu kaufen, wurde er trotz entsprechender Bemühungen des Prinzen erst 1799 Kapitänleutnant und erhielt erst 1803 den Rang eines Hauptmanns und das Kommando über eine Kompanie seines Regiments.

Mit Hilfe des Herzogs von Kent erhielt er 1804 Krankheitsurlaub, den er in England, teilweise als dessen Gast verbrachte. Ebenfalls dank der Unterstützung des Herzogs kam 1806 eine Versetzung zu einem anderen Bataillon seines Regiments unter dem Kommando von Francis de Rottenburg zustande, die ihm einen erneuten Aufenthalt in der Karibik ersparte. 1807 war er trotz Schwierigkeiten mit Generalmajor George Prevost erfolgreich als Rekrutenwerber in England tätig und wurde dann nach Irland versetzt. 1808 erhielt er den Rang eines Brigademajors in einer von de Rottenburg kommandierten leichten Infanteriebrigade, mit der er 1809 an der desaströsen Walcheren-Expedition teilnahm. Wie viele andere Beteiligte erkrankte er schwer an Fieber (das sog. Walcheren-Fieber) und kehrte im Oktober dieses Jahres nach England zurück. Er wurde zum 1. Bataillon des 60. Infanterieregiments zurückversetzt und kam 1810 nach Kanada, wo ihn de Rottenburg, mittlerweile Generalmajor, als Adjutant verwendete. 1811 wurde er zum Brevet-Major befördert.

Anfang 1812 schlug Salaberry dem nunmehrigen Generalgouverneur George Prevost die Aufstellung einer Milizeinheit vor, der sog. Voltigeurs Canadiens, eine überwiegend aus Frankokanadiern gebildete Truppe leichter Infanterie. Die Aufstellung dieser Einheit begann am 15. April 1812. Die Gewinnung von kompetenten Offizieren war nicht einfach, da die Abwesenheit eines Offiziers von seinem Regiment seine Beförderung aufhielt. Darüber hinaus stand ein Milizoffizier unter einem gleichrangigen Armeeoffizier. Deshalb kam es zu Spannungen mit Prevost, als dieser Salaberry lediglich den Rang eines Oberstleutnants der Miliz und nicht – wie zugesagt – der Armee verlieh. Trotz anderslautender Zusagen erhielt er diesen Rang erst 1814.

Trotz dieser Schwierigkeiten gelang es Salaberry, einige Armeeoffiziere für die Voltigeurs Canadiens zu gewinnen. Die Mannschaftsstärke dieser Einheit schwankte zwischen unter 300 und über 500 Mann. Im Herbst 1813 kommandierte de Salaberry 29 Offiziere und 481 Unteroffiziere und Mannschaften. Salaberry war ein strenger und umsichtiger Kommandeur, der aus seiner Truppe eine disziplinierte und schlagkräftige Einheit formte, jedoch einigen seiner Offiziere zu anspruchsvoll war, unter anderem seinem Schwager Jean-Baptiste-René Hertel de Rouville, der aus diesem Grund um die Versetzung in ein anderes Regiment bat. De Salaberry hatte seine Schwester Marie-Anne-Julie Hertel de Rouville am 13. Mai 1812 geheiratet. Sie hatten vier Söhne und drei Töchter.

Nachdem die USA Großbritannien am 18. Juni 1812 den Krieg erklärt hatten (Krieg von 1812), kamen die Voltigeurs Canadiens erstmals im November bei der Abwehr einer amerikanischen Invasion in der Ersten Schlacht bei Lacolle Mills zum Einsatz. Salaberry wurde zwar für seine Führung der Vorhut gelobt, musste im Sommer 1813 aber feststellen, dass Prevost in seinem Bericht an die Regierung seine Rolle komplett unterschlagen hatte und stattdessen Generaladjutant Edward Baynes und Generalmajor Rottenburg pries, die an dem Gefecht nicht teilgenommen hatten.

Da seine Einheit in der Folge nur noch bei unbedeutenden Operationen eingesetzt wurde, wollte de Salaberry im Herbst 1813 schon die Armee verlassen, als er mit seinen Männern und weiteren Miliztruppen sowie einigen Indianern den Befehl erhielt, einer 3.000 Mann starken US-Armee unter Generalmajor Wade Hampton entgegenzutreten, die Ende Oktober die Grenze überschritten hatte und entlang des Châteauguay auf Montreal marschierte. Hamptons Vorstoß war Teil einer Zangenoperation, mit der die britischen Truppen in Oberkanada abgeschnitten werden sollten. Eine zweite Armee unter Generalmajor James Wilkinson stieß entlang des Sankt-Lorenz-Stroms vor.

De Salaberry baute am Ufer des Chateauguay Rivers bei Allan’s Corners eine starke Defensivstellung auf. Am 26. Oktober griffen die Amerikaner die britischen Stellungen an, zogen sich nach einem vierstündigen Gefecht aber wieder zurück, wozu eine geschickte psychologische Kriegführung beitrug, mit der den US-Truppen die Anwesenheit wesentlich stärkerer britisch-indianischer Verbände vorgespiegelt wurde. So hatten einzelne Soldaten im leeren Wald Trompetensignale abgegeben und damit die Anwesenheit weiterer Truppen vorgespiegelt. Außerdem hatten Mohawk-Krieger mit Musketensalven und lauten Kriegsrufen die Anwesenheit einer größeren Truppe vorgetäuscht, was die US-Soldaten dazu veranlasste, ihre Musketensalven in den leeren Wald zu feuern. Da die entmutigten Amerikaner nach diesem Rückschlag den Rückzug aus Kanada antraten, rettete die Schlacht am Chateauguay River zusammen mit dem Sieg Morrisons bei Chrysler’s Farm vom 11. November Montreal vor einem großangelegten US-Angriff.

Salaberrys Vorgesetzter, Generalmajor Abraham Ludwig Karl von Wattenwyl und Generalgouverneur Prevost erreichten die britischen Stellungen nach dem Ende des Kampfes. Aufgrund von Gefangenenverhören vermuteten die Kanadier, dass ihnen 6000 bis 7000 Amerikaner gegenübergestanden hatten; Prevosts am Tag der Schlacht geschriebenem Bericht zufolge hatten lediglich 300 Kanadier 7500 Amerikaner besiegt. Dadurch bekam die Schlacht einen legendären Charakter und wurde zu einer Quelle des Stolzes für die Frankokanadier. Grund zur Unzufriedenheit hatte allerdings de Salaberry, dessen Rolle im Bericht Prevosts unterschlagen wurde – er behauptete, selbst während der Schlacht anwesend gewesen zu sein, und schrieb das Verdienst für den Sieg von Wattenwyl zu. De Salaberry unternahm zahlreiche Versuche, die ihm zustehende Anerkennung zu erreichen, scheiterte damit jedoch an Prevost und begann Ende des Jahres, seinen Abschied aus der Armee zu planen. Im Januar 1814 erhielt er jedoch schließlich die Danksagungen des House of Assembly (Parlament von Niederkanada) und des Legislative Council und im März eine Zusage Prevosts, ihn zum Inspekteur der Miliz zu ernennen. Daraufhin übergab er das Kommando über die Voltigeurs Canadiens an Frederick George Heriot.

Prevost hatte die Ernennung de Salaberrys allerdings mit einem diskreditierenden Bericht hintertrieben, in dem er ihn als nachlässig beschrieb und fälschlicherweise behauptete, er habe am Chateauguay River lediglich von Wattenwyls Befehle ausgeführt. Als die Ernennung nicht bestätigt wurde, obwohl de Salaberry das Amt mehrere Monate lang ausgeübt hatte, reichte er deshalb seinen Rücktritt ein. Da das Schreiben durch den Herzog von Kent abgefangen wurde, behielt er jedoch sein Amt, den Sold eines Oberstleutnants und blieb auch Oberstleutnant der Voltigeurs Canadiens. In der Folge war er am Kriegsgerichtsprozess gegen Henry Procter beteiligt und war 1815 nach dem Ende des Krieges mehrere Monate damit beschäftigt, die Auflösung der Milizen, ihre Bezahlung und auch seine eigenen finanziellen Rechte wahrzunehmen.

1816 erhielt de Salaberry eine Medaille zu Ehren der Schlacht am Chateauguay River, und 1817 wurde er dank Empfehlungen von Sir Gordon Drummond und George Macdonell (einem Kampfgefährten von 1813) in den Bath-Orden erhoben. Im Dezember 1818 übertrug ihm Generalgouverneur Sir John Coape Sherbrooke den Sitz seines Schwiegervaters Baptiste-Melchior Hertel de Rouville im Legislative Council. Zuvor war er bereits 1815 zum Friedensrichter für den Bezirk Québec berufen worden, was später auf weitere Distrikte ausgedehnt wurde. Hinzu kamen noch andere Ämter. De Salaberry stimmte zwar gegen eine Union von Nieder- und Oberkanada, hielt sie jedoch dennoch für unumgänglich.

Durch Erbschaften, Schenkungen und kluge Käufe erwarb er in den Jahren nach dem Krieg umfangreiche Güter und ein erhebliches Vermögen, was ihn zusammen mit seinen politischen Ämtern zu einer der einflussreichsten Persönlichkeiten Niederkanadas machte. Sein technisches Interesse zeigt sich an seiner Beteiligung an einer Gesellschaft, die ab 1821 ein Dampfschiff mit dem Namen de Salaberry auf dem Sankt-Lorenz-Strom betrieb. Das Schiff ging allerdings 1823 durch einen Brand verloren.

Charles-Michel d’Irumberry de Salaberry, der als aufbrausend, aber freundlich, offen und warmherzig galt, starb am 27. Februar 1829 an einem Herzanfall. Durch seinen Sieg am Chateauguay River ist er in Kanada dauerhaft populär geblieben, insbesondere bei den Frankokanadiern. Nachdem es in der Vergangenheit immer wieder Kontroversen um seine tatsächliche Rolle gegeben hat, neigt man heute dazu, den Sieg als Ergebnis einer fruchtbaren Zusammenarbeit verschiedener Elemente gegen einen gemeinsamen Feind zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]