Charles Konan Banny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Konan Banny (* 11. November 1942 in Divo) war von Dezember 2005 bis April 2007 Premierminister der Elfenbeinküste.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Er studierte in Frankreich und machte 1968 seinen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der École Supérieure des Sciences Economiques et Commerciales de Paris (ESSEC). Seit 1970 arbeitete er für die l'Organisation InterAfricaine du Café (OIAC). 1976 ging er zur Zentralbank (BCEAO) der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion mit Sitz in Dakar. 1986 wurde er Gouverneur der BCEAO für die Elfenbeinküste und übernahm 1990 ihre Leitung. Zwischen 1986 und 1988 war er dazu für die Weltbank tätig.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Unter Vermittlung der Afrikanischen Union einigten sich die Bürgerkriegsparteien auf ihn als Nachfolger des seit Februar 2003 amtierenden Premierministers Seydou Diarra. Nach seiner Ernennung durch den seit Ende 2000 amtierenden Präsidenten Laurent Gbagbo trat er sein Amt am 7. Dezember 2005 an.

Die Resolution 1633 des Weltsicherheitsrates gibt ihm die Autorität, über die Zusammenstellung des Kabinetts alleine zu entscheiden und verpflichtet ihn, den internationalen Vermittlern über seine Arbeit zu berichten. Die Vermittler sind die Präsidenten von Südafrika, Thabo Mbeki, Olusegun Obasanjo aus Nigeria und Tandja Mamadou aus dem Niger.

Seiner Übergangsregierung gehören Vertreter aller wichtigen politischen Gruppen an. Innerhalb von zehn Monaten soll die neue Regierung Präsidentschaftswahlen organisieren, die Milizen der Konfliktparteien entwaffnen und die Teilung des Landes in den von der Regierung kontrollierten Süden und den von Rebellen gehaltenen Norden überwinden. Banny selber darf bei den Präsidentschaftswahlen nicht kandidieren. Ende Dezember trat das nach mehrwöchigen Verhandlungen gebildete 32-köpfige Kabinett erstmals zusammen.

Infolge eines Giftmüllskandals in Abidjan, der mindestens 1500 Erkrankungen und drei Todesopfer forderte, erklärte die Übergangsregierung am 6. September geschlossen ihren Rücktritt. Präsident Gbagbo beauftragte aber Banny mit der Bildung eines neuen Kabinetts.

Im September 2011 wurde er als Leiter der Wahrheits- und Versöhnungskommission, die die Vorgänge während der Regierungskrise 2010/2011 untersuchen soll, angelobt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fußballstar in Versöhnungskommission. In: die tageszeitung. 28. September 2011, abgerufen am 28. September 2011 (deutsch).