Charles Péguy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Péguy

Charles Pierre Péguy (* 7. Januar 1873 in Orléans; † 5. September 1914 bei Villeroy) war ein französischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Peguy wurde als Sohn eines Tischlers und einer Stuhlflickerin geboren. Da der Vater Désiré früh starb, wuchs der Junge bei Mutter und Großmutter, einer analphabetischen Bäuerin, auf. Zuerst besuchte er die Volksschule in Orléans, dann als Stipendiat das dortige Gymnasium und schließlich das Lycée Lakanal in Sceaux. Das Abitur absolvierte er mit sehr gutem Erfolg, im November 1892 trat er seinen Militärdienst in Orléans an. Da er Halbwaise ist, war dieser auf ein Jahr begrenzt. Nach einer im Juli 1894 erworbenen „Licence“ in Philosophie schaffte Péguy im dritten Versuch die Aufnahmeprüfung für die École Normale Supérieure, die er im August 1898 jedoch nach Nichtbestehen der Agrégation verließ. Péguy verzichtete danach auf eine Universitätslaufbahn und wurde Buchhändler und Schriftsteller.[1]

1895 wurde er Mitglied der Sozialistischen Partei. 1897 erschien unter Pseudonym sein erstes Drama Jeanne d'Arc. Er gründete mit Freunden in Paris die Buchhandlung Librairie Georges Bellais. In der Dreyfus-Affäre schloss er sich der von Émile Zola in J'accuse formulierten Kritik an. 1899 trat er aus der Sozialistischen Partei wieder aus.

1906 wandte sich Péguy wieder dem Katholizismus zu. In der Folge wurden in seinem Werk auch nationalistische Töne deutlicher.

1914 fiel Péguy als Leutnant der Reserve im französischen Infanterieregiment Nr. 276 durch einen feindlichen Kopfschuss kurz vor Beginn der Marneschlacht. Er ist auf dem Soldatenfriedhof in Chauconin-Neufmontiers bestattet.

Werke[Bearbeiten]

  • Jeanne d'Arc. 1897.
  • Notre patrie. 1905.
  • Clio. Dialogue de l'histoire et de l'âme païenne. 1909.
  • Le mystère de la charité de Jeanne d'Arc. 1910.
  • Victor-Marie, Comte Hugo. Solvuntur objecta. 1910.
  • Notre jeunesse. 1910.
  • Le porche du mystère de la deuxième vertu. 1911.
  • Le mystère des Saints Innocents. 1912. 1946 vertont als Oratorium durch den französischen Komponisten Henry Barraud für Orchester, Bariton, Rezitativ und Orchester.
  • L'argent, L'argent suite. 1913.
  • Ève. 1913.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Charles Péguy – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elke Lindhorst: Die Dialektik von Geistesgeschichte und Theologie in der modernen Literatur Frankreichs. Dichtung in der Tradition des «Renouveau Catholique» von 1890–1990. Königshausen und Neumann, Würzburg 1995, ISBN 3-8260-1020-5, S. 24ff.