Sceaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sceaux (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sceaux
Wappen von Sceaux
Sceaux (Frankreich)
Sceaux
Region Île-de-France
Département Hauts-de-Seine
Arrondissement Antony
Kanton Sceaux
Koordinaten 48° 47′ N, 2° 17′ O48.7786111111112.2905555555556100Koordinaten: 48° 47′ N, 2° 17′ O
Höhe 53–103 m
Fläche 3,60 km²
Einwohner 19.930 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 5.536 Einw./km²
Postleitzahl 92330
INSEE-Code
Website www.sceaux.fr
.

Sceaux [so] ist eine französische Stadt im Département Hauts-de-Seine der Region Île-de-France mit 19.930 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011).

Die Stadt liegt zehn Kilometer südwestlich von Paris.

Sceaux ist mit einer Station der Nahverkehrslinie RER B an das öffentliche Schienennetz im Großraum Paris angeschlossen.

Geografie[Bearbeiten]

Sceaux liegt zehn Kilometer südwestlich von Paris auf einem Hügel.

Nachbargemeinden sind Fontenay-aux-Roses, Le Plessis-Robinson, Bourg-la-Reine und Antony.

Geschichte[Bearbeiten]

Sceaux wurde 1203 zum ersten Mal erwähnt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Parc de Sceaux

Hauptartikel: Parc de Sceaux

Das Schloss in Sceaux war ehemals der Landsitz von Jean-Baptiste Colbert, Minister Ludwigs XIV., und der Herzogin von Maine. Das Hauptgebäude des alten Schlosses ist nicht erhalten, sehenswert ist aber das neue Schloss, ein Bau in Neo-Louis-XIII-Formen von 1856, in dem sich heute das Musée de l'Île de France mit Ausstellungsstücken zur Kunst, Geschichte und Kulturgeschichte der Region um Paris vom Barock bis zur Gegenwart befindet.

Der weiträumige, 200 Hektar große Park, angelegt durch Gartenkünstler André Le Nôtre, ist in seiner Gesamtkomposition weitgehend erhalten und zählt zu den schönsten Parkanlagen im Großraum vom Paris. Der 1672 erbaute, Claude Perrault zugeschriebene Pavillon d'Aurore zeigt in der mittleren Kuppel ein Deckenbild von Charles Le Brun: Aurora, die Morgenröte, die dem Sonnenaufgang vorausgeht, ist hier ein Verweis auf den fleißigen Minister Colbert, der unermüdlich der Sonne, also dem Sonnenkönig Ludwig XIV. zuarbeitet. Seit 1932 befindet sich im Park von Sceaux auch der Pavillon de Hanovre, der 1757 durch Jean-Michel Chevotet für den Duc de Richelieu am Boulevard des Italiens in Paris errichtet worden war. Die barocke Kaskade von Sceaux präsentiert sich in einer Rekonstruktion des 19. Jahrhunderts mit wasserspeienden Masken von Auguste Rodin.

L'église Saint-Jean-Baptiste:

Die Kirche Saint-Jean-Baptiste geht auf das 12. Jahrhundert zurück, sie besitzt schöne Bleiglasfenster.

Marché du Centre

Ebenfalls sehenswert ist die Markthalle 'Marché du Centre' aus dem Jahr 1895.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Die Stadt ist der Sitz des bekannten Gymnasiums Lycée Lakanal. Hier gibt es auch Vorbereitungsklassen für die Elitehochschulen des französischen Bildungssystems. Zahlreiche berühmte Franzosen gingen hier zur Schule, unter ihnen Jean Giraudoux, Frédéric Joliot-Curie, Maurice Allais und Alain-Fournier.

Persönlichkeiten (chronologisch)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sceaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien