Charlotte von Sachsen-Meiningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Tochter von Friedrich III. siehe Charlotte von Preußen (1860–1919)

Charlotte, Prinzessin von Sachsen-Meiningen (vollständiger Name Prinzessin Marie Charlotte Amalie Ernestine Wilhelmine Philippine von Sachsen-Meiningen; * 11. September 1751 in Frankfurt am Main; † 25. April 1827 in Genua) war durch Heirat eine Herzogin von Sachsen-Gotha-Altenburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Charlotte wurde als Tochter des Herzogs Anton Ulrich von Sachsen-Meiningen und dessen Ehefrau Charlotte Amalie, einer geborenen Prinzessin von Hessen-Philippsthal, geboren. Am 21. März 1769 heiratete sie in Meiningen Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg, der dort 1772 auf den herzoglichen Thron folgte.

Herzog Ernst II. galt als aufgeklärter Monarch, ein großer Förderer von Kunst und Wissenschaft, der sein Land zu einer kulturellen Blüte führte. In diesen Bemühungen wurde er von Charlotte nach Kräften unterstützt.

Die Herzogin wirkte wie ihr Gemahl als Mäzenin für die Astronomie. Sie rechnete Hilfstafeln für den Hofastronomen Franz Xaver von Zach, sie nahm auch an Beobachtungen und dem Astronomenkongress 1798 auf der Seeberg-Sternwarte teil und korrespondierte selbstständig mit führenden Astronomen der Zeit.

Herzogin Charlotte hatte mit ihrem Mann vier Söhne, darunter die beiden nachmaligen Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg August und Friedrich IV..

Nach dem Tode des Herzogs 1804 kam es zu Schwierigkeiten mit dem Nachfolger Herzog August. Sie verließ Gotha mit Zach als Oberhofmeister und verbrachte einige Zeit in Eisenberg. Später reiste sie mit Zach in den Süden, lebte mehrere Jahre in Marseille und später in Genua, wo sie 1827 starb.

Trivia[Bearbeiten]

In der Residenzstadt Gotha schuf sich Charlotte ein bleibendes Denkmal mit der Errichtung des Teeschlösschens, das ihr beliebtester Sommeraufenthalt war. Bis heute erinnert das oberhalb der Orangerie gelegene Lustschlösschen in Form einer neogotischen Kapelle an die Herzogin.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bärbel Raschke: Charlotte Amalie Herzogin von Sachsen-Meiningen (1730–1801). Leben und Wirken im Kontext westeuropäischer und deutscher Aufklärung. In: Francia 2. Bd. 25, 1999, ISSN 0937-7743, S. 69-103.
  • Ingeborg Titz-Matuszak und Peter Brosche (Hrsg.): Das Reisetagebuch 1807 der Herzogin Charlotte Amalie von Sachsen-Gotha-Altenburg. Thüringisches Staatsarchiv Gotha, Gotha 2003 (=Reihe: Schriften des Thüringischen Staatsarchivs Gotha. Bd.1. ISSN 1612-0582).

Weblinks[Bearbeiten]