Chemikalie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chemikalien)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chemikalien

Chemikalien sind Stoffe mit definierter Zusammensetzung, die in der Chemie relevant sind. Es kann sich dabei um Reinstoffe oder um Stoffgemische handeln. Im engeren Sinn zählen dazu alle durch chemische Verfahren im Laboratorium oder industriell hergestellten chemischen Verbindungen.[1] Ob etwas als Chemikalie bezeichnet wird, hängt jedoch stark vom Kontext ab.

Beispiele und Kategorien[Bearbeiten]

Reaktion der Chemikalien Ammoniak und Salzsäure beim Vermischen (Säure-Base-Reaktion zweier Chemikalien)

Der Begriff Chemikalie (Synonym: Reagenz) ist sehr unscharf, keineswegs genau definiert und kann daher je nach Zusammenhang unterschiedliche Bedeutung haben:

  • Stoffe wie z. B. Wasser, Luft, Methan, Kohle, Stärke, Ethanol, Eisen, Silber, Kalk, Backpulver, Kochsalz, etc. würden Laien spontan nicht als Chemikalien betrachten, finden aber genau wie „typische“ Chemikalien in Labor und Industrie Verwendung.
  • Kaliumnitrat, Schwefel, Benzol würde man eher zu den Chemikalien zählen, auch wenn sie in der Natur vorkommen und dort abgebaut werden können, und nicht in Laboratorien, chemischer Industrie oder Bioreaktoren hergestellt wurden.
  • Zahlreiche andere „Chemikalien“ kommen in der Natur vor, ohne abgebaut zu werden: Salzsäure, Harnstoff, Aceton, Acetaldehyd.
  • Nicht zu den Chemikalien zählt man in der Regel Dinge, die nicht an chemischen Reaktionen beteiligt sind, (z. B. Reagenzgläser) oder ferner Dinge, deren chemische Zusammensetzung sehr kompliziert ist (z. B. ein Apfel).
  • Physikalische Eigenschaften (z. B. Druck eines Gases) und geometrische Eigenschaften (z. B. Abmessungen eines Festkörpers) von Chemikalien sind in der Regel nicht relevant.

Im engeren Sinne gelten nur Stoffe als Chemikalien, die auch im Chemielabor oder in der chemischen Industrie hergestellt oder eingesetzt werden.

Klassifikation[Bearbeiten]

Es gibt mehrere konkurrierende Klassifikationen für Chemikalien. Sie lassen sich grob in Anorganische Grundchemikalien, Petrochemikalien, Polymere, Fein- und Spezialchemikalien, Pharmazeutika, Agrochemikalien sowie Seifen, Wasch- u. Körperpflegemittel (Detergentien) unterteilen.[2]

Technische und Fein-Chemikalien[Bearbeiten]

Beim Handel mit Chemikalien wird zwischen Feinchemikalien (hoher Reinheitsgrad) und technischen Chemikalien (niedrigerer Reinheitsgrad) unterschieden. Verbreitet ist auch die Bezeichnung Schwerchemikalien für anorganische Grundstoffe, die in großen Mengen hergestellt werden (z. B. Natronlauge und Schwefelsäure).

Reinheitsgrade[Bearbeiten]

  • Technisch (eventuell größere Verunreinigungen; oft verfärbt: z. B. technische Salzsäure gelblich durch Chloridoeisen(III)-Komplexe)
  • Zur Synthese (pro Synthesis)
  • Rein
  • Reinst
  • Reinst, Zur Analyse (z. A.); pro Analysi (p. A.), Garantieschein mit Maximalgehalten an Verunreinigungen im Etikett integriert
  • Spezialbezeichnungen der Hersteller für ultrareine Chemikalien zur Analyse im Ultraspurenbereich, ausführlicher Garantieschein mit Maximalgehalten vieler relevanter Verunreinigungen liegt der Flasche bei.
    • TraceSelect, Selectipur, Supra, Suprapur
    • TraceSelect Ultra, Ultrapur

Anzahl und Eigenschaften von Chemikalien[Bearbeiten]

Zurzeit werden rund 80.000 Chemikalien industriell hergestellt. Insgesamt jedoch sind über 75 Millionen chemische Verbindungen bekannt und beim Chemical Abstracts Service (CAS) registriert (Stand Ende 2013).[3][4] Jedes Jahr werden weltweit über 400.000 neue Substanzen hergestellt (Synthese), untersucht (Analyse), in der Fachliteratur beschrieben und in bestehende Stoffgruppen der Chemie eingeordnet.

Ein Teil dieser Menge von bisher auf der Erde noch nicht vorgekommenen Verbindungen ist für Gesundheits- und Umweltrisiken verantwortlich, wenn sie nicht restlos aus Abfällen, und Abwässern entfernt werden. Das ist gerade in Ländern mit weniger strengen Umweltgesetzen und -richtlinien immer wieder der Fall. Ein Indiz dafür sind steigende Raten von umweltbedingten Erkrankungen, wie Allergien und Unverträglichkeiten bis hin zu Krebs.

Informationen über die Stoffeigenschaften einzelner Chemikalien können den Katalogen der Chemikalien-Hersteller oder den großen Nachschlagewerken wie Beilstein, Gmelin, Hager, CRC Handbook, Kirk-Othmer, Landolt-Börnstein, Merck Index, Nouveau Traités, Rodd, Ullmann und anderen entnommen werden.

Kennnummern[Bearbeiten]

Der Chemical Abstracts Service weist jeder Chemikalie eine CAS-Nummer, welche eine eindeutigen Kennzeichnung darstellt, zu.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b zitiert nach Chemikalien. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 25. Juli 2014.
  2. Die europäische Chemieindustrie. 110 edition der Hans-Böckler-Stiftung S. 17
  3. CAS REGISTRYS surpasses 75 million small molecules
  4. Registrierung von 70 Mio Stoffen: Pressemitteilung der CAS Dezember, 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Chemikalie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Chemikalien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien