Cheyres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cheyres
Wappen von Cheyres
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg (FR)
Bezirk: Broyew
BFS-Nr.: 2010i1f3f4
Postleitzahl: 1468
Koordinaten: 550285 / 18498746.814176.78723454Koordinaten: 46° 48′ 51″ N, 6° 47′ 14″ O; CH1903: 550285 / 184987
Höhe: 454 m ü. M.
Fläche: 5.16 km²
Einwohner: 1242 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 241 Einw. pro km²
Website: www.cheyres.ch
Cheyres

Cheyres

Karte
Greyerzersee Murtensee Neuenburgersee Kanton Bern Kanton Bern Kanton Bern Kanton Neuenburg Cheiry Prévondavaux Surpierre Villeneuve FR Vuissens Kanton Waadt Kanton Waadt Glanebezirk Greyerzbezirk Saanebezirk Seebezirk (Freiburg) Bussy FR Châbles Châtillon FR Cheyres Cugy FR Delley-Portalban Domdidier Dompierre FR Estavayer-le-Lac Fétigny FR Gletterens Léchelles Les Montets Lully FR Ménières Montagny FR Morens Murist Nuvilly Rueyres-les-Prés Russy FR Saint-Aubin FR Sévaz Vallon FR Vernay FRKarte von Cheyres
Über dieses Bild
w

Cheyres (Freiburger Patois Tsêre?/i) ist eine politische Gemeinde im Distrikt Broye des Kantons Freiburg in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Cheyres liegt auf 454 m ü. M., 6 km südwestlich des Bezirkshauptortes Estavayer-le-Lac (Luftlinie). Das ehemalige Strassenzeilendorf erstreckt sich auf einer Geländeterrasse über dem Südufer des Neuenburgersees, am Fuss der südlich angrenzenden Molassehöhen, im nordwestlichen Freiburger Mittelland.

Die Fläche des 5.2 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt am Südufer des Neuenburgersees (rund 3 km Seeuferlinie). Im Bereich von Cheyres besitzt der See einen flachen bis zu 500 m breiten Uferrandstreifen, der mit Ausnahme des Geländes unterhalb des Dorfes von einem Schilf- und Sumpfwaldgürtel bestanden ist. Diese Zonen gehören zum Naturschutzgebiet der Grande Cariçaie.

Der Gemeindeboden erstreckt sich vom Uferrandstreifen südwärts über die Terrasse von Cheyres und über den Steilhang bis auf das Plateau (durchschnittlich 630 m ü. M.) des Molassehügellandes zwischen dem Neuenburgersee und dem Broyetal. Der Hang ist durch drei kurze, aber tief eingeschnittene Erosionstäler untergliedert: von Südwesten nach Nordosten sind dies das Tal des Ruisseau de la Croix (auch Le Pissiau genannt), der Graben Combodon und der Graben von Bonne Fontaine. Nach Südwesten reicht das Gebiet in einem schmalen Zipfel bis auf die Waldhöhe von Les Râpes, auf der mit 698 m ü. M. der höchste Punkt von Cheyres liegt. Dieser Höhenrücken wird von der Autobahn A1 im 3 km langen Tunnel von Arrissoules unterfahren. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 11 % auf Siedlungen, 36 % auf Wald und Gehölze, 45 % auf Landwirtschaft und etwas mehr als 8 % war unproduktives Land (Schilfgebiet).

Zu Cheyres gehören die Weiler Le Moulin (440 m ü. M.) am Fuss der Molassehöhe nordöstlich des Dorfes, Champs d'Amont (636 m ü. M.) auf dem Plateau östlich des Grabens Combodon sowie ausgedehnte Ferienhaussiedlungen in Seenähe und einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Cheyres sind Châbles und Murist im Kanton Freiburg sowie Chavannes-le-Chêne, Rovray und Yvonand im Kanton Waadt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 1242 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Cheyres zu den kleineren Gemeinden des Kantons Freiburg. Von den Bewohnern sind 86.8 % französischsprachig, 9.6 % deutschsprachig und 1.5 % sprechen Portugiesisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Cheyres belief sich 1850 auf 381 Einwohner, 1900 auf 403 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts pendelte die Bevölkerungszahl stets im Bereich von 350 bis 420 Einwohnern. Erst seit 1980 (380 Einwohner) wurde ein rasches Bevölkerungswachstum verbunden mit einer Verdoppelung der Einwohnerzahl innerhalb von 20 Jahren verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Cheyres war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau und die Viehzucht einen wichtigen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Daneben gibt es oberhalb des Dorfes einige kleinere Weinbaugebiete und eine bedeutende Anzahl Obstbaumkulturen, insbesondere Kirschbäume. Die Brennerei Michel wurde 1894 gegründet.

Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden, darunter Baugeschäfte und mechanische Werkstätten. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf dank seiner attraktiven Lage auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in der Regionen Estavayer-le-Lac und Yverdon-les-Bains arbeiten.

Tourismus[Bearbeiten]

Seit den 1960er-Jahren hat Cheyres Anstrengungen unternommen, den Tourismus anzukurbeln. In der flachen Zone nahe dem Seeufer wurden zahlreiche Ferien- und Wochenendhäuser erbaut, daneben gibt es einen Campingplatz, Sport- und Freizeitanlagen und einen im Jahr 2006 eröffneten Hafen.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig recht gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Yverdon-les-Bains nach Estavayer-le-Lac. Am 1. Februar 1877 wurde die Eisenbahnlinie von Yverdon nach Payerne mit einem Bahnhof in Cheyres in Betrieb genommen. Darüber hinaus verkehren einzelne Buskurse der Transports publics Fribourgeois von Estavayer-le-Lac nach Cheyres.

Geschichte[Bearbeiten]

Cheyres kann auf eine sehr lange Siedlungstradition zurückblicken. Am Ufer des Neuenburgersees wurden Überreste von Uferrandsiedlungen und Pfahlbauten aus dem Neolithikum und aus der Bronzezeit entdeckt. Auch während der Römerzeit befand sich hier ein Lagerplatz.

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1230 unter dem Namen Cheres; von 1233 ist die Bezeichnung Chieres überliefert. Der Ortsname ist vom lateinischen villa Carias abgeleitet und geht wahrscheinlich auf das Femininum Caria des römischen Personennamens Carius zurück.

Im Mittelalter war Cheyres zunächst Teil der Herrschaft Font-La Molière, dann bildete es nach deren Aufteilung 1441 eine eigene Herrschaft, zu der auch Bollion und Seiry gehörten. Später erfuhr Cheyres zahlreiche Besitzerwechsel: Nachdem Bern 1536 das Waadtland erobert hatte, geriet es unter die Herrschaft von Freiburg und wurde der Vogtei Estavayer zugeteilt. Die Herrschaft Cheyres kam 1560 an die Lausanner Familie Praroman und von dieser 1704 durch Kauf an Freiburg, wobei es zu einer eigenen Vogtei erhoben wurde. Kirchlich gehörte Cheyres bis zur Reformation 1536 zur Pfarrei Yvonand, seither bildete es eine eigenständige Kirchgemeinde.

Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime (1798) gehörte Cheyres während der Helvetik und der darauf folgenden Zeit zum Bezirk Estavayer und wurde 1848 in den Bezirk Broye eingegliedert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche Saint-Nicolas geht im Kern auf das späte 15. Jahrhundert zurück, wurde aber in den Jahren 1749 bis 1752 praktisch neu erbaut. Sie besass ein Schreinmadonna aus dem 14. Jahrhundert, die 1976 gestohlen und 2000 durch eine Kopie ersetzt wurde. Die Kapelle Notre-Dame de Bonne Fontaine im Wald östlich des Dorfes war lange Zeit ein wichtiger Wallfahrtsort.

Auch das neben der Kirche stehende Schloss von Cheyres stammt ursprünglich aus dem 15. Jahrhundert, zerfiel aber im 18. Jahrhundert zur Ruine. Es wurde 1772-74 wieder aufgebaut, war Residenz des von Freiburg eingesetzten Vogtes und besitzt einen reich skulptierten Frontgiebel mit dem Wappen von Freiburg. Im Ortskern sind einige charakteristische Bauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)