China Dragon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
China Dragon
Logo der China Dragon
Gründung 2005
Geschichte Harbin & Qiqihar
2004–2006
Hosa & Changchun Fu'ao
2006–2007
China Sharks
2007–2009
China Dragon
seit 2009
Stadion Songjiang Stadium
Standort Shanghai, Volksrepublik China
Liga Asia League Ice Hockey

Die China Dragon (chinesisch 中國龍之隊 / 中国龙之队) sind eine Eishockeymannschaft aus dem chinesischen Shanghai, die seit der Saison 2007/08 in der Asia League Ice Hockey spielt. Zuvor hat das Team unter den Namen Hosa und Changchun Fu'ao und Hosa am Spielbetrieb der Liga teilgenommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Logo

Zu Beginn der Saison 2004/05 meldeten mit dem Harbin Ice Hockey Team und Qiqihar Ice Hockey Team erstmals zwei Teams aus der Volksrepublik China jeweils eine Mannschaft für die Saison. Beide belegten in den folgenden drei Jahren jeweils mit Abstand die beiden letzten Plätze in der Tabelle und verpassten die Qualifikation für die Playoffs. Vor der Saison 2006/07 hatten sich beide Teams umbenannt. Das Harbin Ice Hockey Team spielte fortan als Hosa und das Qiqihar Ice Hockey Team unter dem Namen Changchun Fu'ao.

Kooperation mit den San Jose Sharks[Bearbeiten]

Sharks-Torhüter Wade Flaherty in Aktion

Zur Saison 2007/08 schlossen sich die beiden chinesischen Teams zusammen und benannten sich in China Sharks um. Mit Hilfe des Chinesischen Wintersportverbandes wurde eine Kooperation mit den San Jose Sharks aus der National Hockey League geschlossen, die die Chinesen mit fünf Spielern aus den Minor Leagues und drei Trainern in der Spielzeit unterstützten. Als Gegenleistung übernahmen die San Jose Sharks die Namensrechte des Klubs. Der Hintergrund der Kooperation ist die Popularität der Sportart im bevölkerungsreichsten Land der Erde zu steigern.[1] Trotz der Unterstützung aus Nordamerika schlossen die Sharks die Saison als das schlechteste Team der Liga, mit nur drei Siegen aus 30 Partien, ab. Die importierten Spieler stachen dabei in ihren Leistungen deutlich aus dem Kader heraus.[2]

Logo der China Sharks zwischen 2007 und 2009

Vor Beginn der Saison 2008/09 gab die Silicon Valley Sports & Entertainment bekannt, dass der Sitz des Team von Peking nach Shanghai verlegt wurde, und das Songjiang Stadium das Peking Shijixing Sport Center als neue Heimspielstätte ablöst.[3] Durch veränderte Regeln im Ligabetrieb war es den Sharks zudem gestattet im neuen Spieljahr mit sieben ausländischen Spielern im Kader anzutreten, woraufhin mit Wade Flaherty, Steve McKenna und Adam Taylor drei Spieler mit Erfahrung aus der National Hockey League verpflichtet wurden. Des Weiteren übernahm Flaherty auch den Posten des Torwarttrainers, während McKenna, als spielender Assistenztrainer, Cheftrainer Derek Eisler unterstützen sollten.[2] Im Sommer 2009 endete die Kooperation und das Team wurde in China Dragon umbenannt.

Als Logo verwendeten die China Sharks das Logo der Cleveland Barons, einem früheren Farmteam der San Jose Sharks.

Saisonstatistik[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Overtime, SOS = Siege nach Shootout, U = Unentschieden, SON = Niederlagen nach Shootout, OTN = Niederlagen nach Overtime, N = Niederlagen, ET = Erzielte Tore, GT = Gegentore, Pkt = Punkte

Saison Sp S OTS SOS U SON OTN N ET GT Pkt Platz Playoffs
2007/08 30 3 0 0 1 26 63 159 10 7. Platz nicht qualifiziert
2008/09 36 5 1 1 3 1 25 60 129 23 6. Platz nicht qualifiziert
2009/10 36 1 0 0 0 0 35 64 218 3 7. Platz nicht qualifiziert
2010/11 36 0 0 0 1 1 34 46 248 2 7. Platz nicht qualifiziert
2011/12 36 0 0 0 0 1 35 53 251 1 7. Platz nicht qualifiziert
2012/13 42 0 0 0 1 1 40 67 297 2 7. Platz nicht qualifiziert
2013/14 42 0 0 0 0 0 42 58 340 0 8. Platz nicht qualifiziert

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. de.eurosport.yahoo.com, Asia League Ice Hockey (AL) meets NHL (Version vom 19. Juni 2007 im Internet Archive)
  2. a b sharks.nhl.com, San Jose Strengthens Ties to China Sharks (Version vom 24. August 2008 im Internet Archive)
  3. sharks.nhl.com, SVS&E Moves China Sharks To Shanghai (Version vom 20. September 2008 im Internet Archive)