Chris Noonan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Noonan

Christopher Noonan (* 14. November 1952 in Sydney, Australien) ist ein australischer Filmregisseur.

Noonan gab 1995 sein Debüt als Regisseur des Mainstreamkinos in der erfolgreichen Fantasykomödie Ein Schweinchen Namens Babe, für den er auf Anhieb eine Oscarnominierung in der Kategorie „beste Regie“ und „bestes Drehbuch“ erhielt.

Im Alter von 16 Jahren drehte Noonan 1969 den Kurzfilm Could It Happen Here?, für den er beim Sydney Film Festival einen Preis erhielt. 1973 gehörte er neben Gillian Armstrong und Phillip Noyce zu den ersten Schülern der Australian Film Television and Radio School in North Ryde, New South Wales.

In den ersten fünf Jahren nach seiner Ausbildung drehte Noonan Kurzfilme und Dokumentationen für die staatliche Filmgesellschaft Film Australia.

1980 dokumentierte er das Leben der Schauspieler einer Theatergruppe, die ein Down-Syndrom oder andere kognitive Behinderungen hatten im Film His Stepping Out, der ihm beachtliche Anerkennung einbrachte.

1984 arbeitete er erstmals für das Australische Fernsehen als Regisseur der Miniserie Cowra Breakout und 1987 folgte sein erster TV-Film mit The Riddle of the Stinson sowie die Miniserie Vietnam.

Noonan arbeitete an drei Filmproduktionen, darunter Miss Potter mit Ewan McGregor und Renée Zellweger, die 2006 erschienen.

Filmographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]