Christopher Lambert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christopher Lambert 2009 bei den 66. Filmfestspielen von Venedig

Christopher Lambert (* 29. März 1957 in Manhasset, Long Island, New York; eigentlich Christophe Guy Denis Lambert) ist ein in den USA geborener Schauspieler mit US-amerikanischem und französischem Pass.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten]

Lamberts Vater, ein französischer Finanzexperte, arbeitete einige Zeit für die Vereinten Nationen in New York. Seine ersten beiden Lebensjahre verbrachte Lambert in Great Neck im Bundesstaat New York, anschließend zogen seine Eltern nach Genf, wo er auch zur Schule ging.

Mit zwölf Jahren spielte Lambert seine erste Rolle am Schultheater. Obwohl er Schauspieler werden wollte, begann er seinen Eltern zuliebe zunächst eine Ausbildung an der Londoner Börse. Bereits nach sechs Monaten gab er die Stelle jedoch auf und leistete auf Druck seines Vaters den Militärdienst ab. Nachdem ihm der Vater seine Unterstützung für zwei Jahre zugesagt hatte, begann er am Konservatorium von Paris eine Schauspielausbildung.

Schauspielkarriere[Bearbeiten]

Lambert spielte in verschiedenen französischen Filmen unter dem Namen Christophe Lambert mit, bevor er 1984 von Regisseur Hugh Hudson die Titelrolle des John Clayton in der Hollywood-Produktion Greystoke – Die Legende von Tarzan, Herr der Affen erhielt. Für seine Rolle in Luc Bessons Film Subway wurde Lambert 1985 als bester Schauspieler mit dem César ausgezeichnet.

Der Durchbruch gelang Lambert 1986 mit dem Kultfilm Highlander – Es kann nur einen geben. Für die Rolle des unsterblichen Connor MacLeod trainierte er 16 Wochen lang Schwertkampf. Da der stark kurzsichtige Lambert keine Kontaktlinsen tragen kann, mussten zusätzliche Übungsstunden angesetzt werden, damit die Dreharbeiten möglichst unfallfrei verliefen. Lambert spielte die Rolle auch in drei Fortsetzungen des Films.

Es folgten weitere erfolgreiche Filme wie Der Sizilianer (1987) und Der Priestermord (1988) sowie der Thriller Knight Moves – Ein mörderisches Spiel im Jahr 1992. Für das ZDF drehte er 2009 neben Mario Adorf und Veronica Ferres in Neuseeland den TV-Zweiteiler Das Geheimnis der Wale, ein Film, der die Lärmverschmutzung der Weltmeere und ihre Folgen für die Meeresfauna thematisiert.

Nach dem Tod von Ulrich Gressieker, Lamberts erster deutschen Synchronstimme (Highlander), wird er überwiegend von Thomas Danneberg und Joachim Tennstedt synchronisiert.[1]

Privatleben[Bearbeiten]

Neben der Schauspielerei betreibt Lambert zusammen mit dem Sommelier Eric Beaumard ein Weingut, auf dem er seinen eigenen Wein unter dem Label Les Garrigues de Beaumard-Lambert produziert. Er ist zudem Mitbesitzer des Restaurants Gitana in Buenos Aires.

Von 1988 bis 1994 war Lambert mit der Schauspielerin Diane Lane verheiratet, mit der er eine Tochter (* 1993) hat. Im Februar 1999 heiratete er seine Schauspielkollegin Jaimyse Haft. Seit 2007 war Lambert mit der Schauspielerin Sophie Marceau liiert, die er 2012 heiratete. Im Juli 2014 trennte sich das Paar .[2]

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1986: César in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für Subway
  • 2001: DIVA-Award

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christopher Lambert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christopher Lambert in der Deutschen Synchronkartei
  2. Sophie Marceau et Christophe Lambert annoncent "leur amicale séparation". In: midilibre.fr. 11. Juli 2014, abgerufen am 11. Juli 2014.