Christopher Zeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Zeller

Geburtstag: 14. September 1984
Geburtsort: München, Deutschland

Vereinsinformationen

Verein: KTHC Stadion Rot-Weiss
Position: Angriff

Vereine in der Jugend

1989-1995: MTV München
1998-2003: Münchner SC

Vereine als Aktiver

2003-2006: Münchner SC
2006-2007: HC Bloemendaal
Ab 2007:    KTHC Stadion Rot-Weiss Köln

Vereinserfolge

1998: Deutscher Meister Knaben A im Feldhockey
2000: Deutscher Meister Jugend B im Feldhockey
2001: Deutscher Meister Jugend B im Hallenhockey
2003: Deutscher Meister der Herren im Hallenhockey
2004: Europacupsieger der Herren in Espinho
2006: Deutscher Meister der Herren im Hallenhockey
2007: Niederländischer Meister der Herren im Feldhockey
2009: Deutscher Meister der Herren im Hallenhockey
2009: Deutscher Meister der Herren im Feldhockey
2010: Deutscher Meister der Herren im Feldhockey

Auszeichnungen

2006: Wahl zum Weltjugend Hockeyspieler

Nationalmannschaftserfolge

2000: European Youth Trophy Sieger der U16 in Catania
2001: European Youth Trophy Sieger der U18 in Hamburg
2001: 3.Platz Junioren-Weltmeisterschaft in Hobart
2002: 2.Platz U21-Europameisterschaft in Lausanne
2003: Europameister der Herren in Barcelona
2004: Bronze bei den Olympischen Spielen in Athen
2005: 3.Platz Europameisterschaft der Herren in Leipzig
2006: 2.Platz Champions Trophy Herren Terrassa
2006: Weltmeister der Herren in Mönchengladbach
2008: Gold bei den Olympischen Spielen in Peking
2012: Gold bei den Olympischen Spielen in London

* Stand: 11. August 2012.
Christopher Zeller, 2012

Christopher Zeller (* 14. September 1984 in München) ist ein deutscher Hockeyspieler und aktuell Spieler in der deutschen Nationalmannschaft. Er ist der jüngere Bruder von Philipp Zeller, der ebenfalls in der deutschen Nationalmannschaft spielt.

Zeller begann im Alter von fünf Jahren mit dem Hockeyspielen beim MTV München. Von 1998 bis 2006 spielte er beim Münchner SC. Sein Länderspieldebüt hatte er am 24. März 2003 im Spiel gegen die Republik Korea in Ipoh, das Deutschland mit 2:0 für sich entschied.

Für internationales Aufsehen sorgte er erstmals bei der Europameisterschaft im selben Jahr in Barcelona, als der damals 19-jährige Zeller im Siebenmeterschießen des Finales gegen Spanien sich freiwillig als fünfter Schütze meldete und den letzten und entscheidenden Siebenmeter sicher verwandelte, was Deutschland damals den Sieg der Europameisterschaft einbrachte.

Zur Saison 2006/07 wechselte er in die niederländische Hoofdklasse zum HC Bloemendaal. 2006 wurde er zum U23-Welthockeyspieler gewählt. Im selben Jahr gewann er mit der deutschen Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft der Herren in Mönchengladbach, bei der er nicht nur achtfacher Torschütze und damit zweitbester nach Taeke Taekema war, sondern auch das entscheidende 4:3 im Finalspiel gegen Australien erzielte.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde Zeller gemeinsam mit der deutschen Hockeynationalmannschaft Olympiasieger, nachdem sie das spanische Team im Finale mit 1:0 bezwungen hatte. Christopher Zeller schoss dabei das entscheidende Tor.

2012 wurde Zeller in London mit dem Nationalteam nach einem 2:1-Finalsieg gegen die Niederlande erneut Olympiasieger.

Zeller gilt zurzeit als einer der wenigen kompletten Hockeyspieler, welche sowohl im Spielverlauf als auch bei Standardsituationen ihre Stärken haben. Zur Saison 2007/08 wechselte Christopher zusammen mit seinem Bruder und vier weiteren Hockeynationalspielern, Tibor Weißenborn, Timo Wess, Benjamin Wess und Torhüter Max Weinhold, zum deutschen Zweitligisten Rot-Weiss Köln, mit dem er in derselben Saison den Aufstieg schaffte und in der darauf folgenden Saison 2008/2009 Deutscher Meister wurde.[1]

Belege[Bearbeiten]

  1. FAZ: Rot-Weiss Köln – die Agentur für Arbeit und Studium

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christopher Zeller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien