FIH Champions Trophy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Briefmarke 1989, Berlin

Die Champions Trophy ist – nach den Olympischen Spielen und den Weltmeisterschaften – das prestigeträchtigste Hockeyturnier für Nationalmannschaften. Es wurde erstmals 1978 von der Pakistan Hockey Federation ausgerichtet. Seit 1980 findet das Turnier jährlich an abwechselnden Orten statt. Ausrichter ist die International Hockey Federation (FIH).

1987 wurde auch eine Champions Trophy für Damen ins Leben gerufen. Zunächst fand dieses Turnier im zweijährlichen Rhythmus statt. Von 1999 bis 2012 fand es auch jährlich statt.

Ab 2012 soll die Champions Trophy nur noch alle zwei Jahre stattfinden, und zwar in den geraden Jahren, in denen auch die Olympischen Spiele bzw. die Weltmeisterschaften ausgetragen werden.[1]

Regularien[Bearbeiten]

Seit 2011 wird des Turnier mit acht Teilnehmern in zwei Gruppen gespielt. Teilnahmeberechtigt sind der Gastgeber, die fünf Besten der vorangegangenen Trophy und der Sieger der Champions Challenge. Die verbleibenden Plätze werden von der FIH über Wildcards vergeben.

Bis 2010 ermittelten die sechs besten Hockeynationalmannschaften im Ligasystem jeder gegen jeden den Turniersieger. Teilnahmeberechtigt waren der gastgebende Verband, der Titelverteidiger, der amtierende Olympiasieger, der amtierende Weltmeister sowie die bei den jeweils letzten Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften bestplatzierten Verbände. In jedem Jahr muss der schlechtestplatzierte Verband aussetzen. Diesen Startplatz nahm der Gewinner der Champions Challenge ein.

Anmerkung: Eigentlich nimmt Großbritannien nur an Olympischen Spielen teil, aber zur Vorbereitung auf die Spiele dürfen sie in einem Zeitraum 12 Monate vorher anstelle von England, Schottland oder Wales auch an anderen internationalen Turnieren teilnehmen.

Champions Trophy der Herren[Bearbeiten]

Nur fünf Länder konnten bei den 34 bisher ausgetragenen Turnieren die Champions Trophy entgegennehmen. Rekordgewinner ist Australien mit dreizehn Siegen vor Deutschland mit zehn und den Niederlanden mit acht Siegen. Pakistan gewann dreimal. Spanien konnte sich 2004 erstmals die Trophy sichern.

Nr. Jahr Ort Dauer Sieger Zweiter Dritter Details
1. 1978 Lahore 17. November − 24. November PakistanPakistan Pakistan AustralienAustralien Australien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Details
2. 1980 Lahore 3. Januar − 11. Januar PakistanPakistan Pakistan Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland AustralienAustralien Australien Details
3. 1981 Karatschi 9. Januar − 16. Januar NiederlandeNiederlande Niederlande AustralienAustralien Australien Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland Details
4. 1982 Amstelveen 6. Juni – 13. Juni NiederlandeNiederlande Niederlande AustralienAustralien Australien IndienIndien Indien Details
5. 1983 Karatschi 28. Oktober – 4. November AustralienAustralien Australien PakistanPakistan Pakistan Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland Details
6. 1984 Karatschi 7. Dezember – 14. Dezember AustralienAustralien Australien PakistanPakistan Pakistan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Details
7. 1985 Perth 16. November – 24. November AustralienAustralien Australien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland Details
8. 1986 Karatschi 4. April – 11. April Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland AustralienAustralien Australien PakistanPakistan Pakistan Details
9. 1987 Amstelveen 19. Juni – 28. Juni Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande AustralienAustralien Australien Details
10. 1988 Lahore 25. März – 1. April Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland PakistanPakistan Pakistan AustralienAustralien Australien Details
11. 1989 Berlin 10. Juni – 18. Juni AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland Details
12. 1990 Melbourne 17. November – 25. November AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland Details
13. 1991 Berlin 13. September – 22. September DeutschlandDeutschland Deutschland PakistanPakistan Pakistan NiederlandeNiederlande Niederlande Details
14. 1992 Karatschi 20. Februar – 28. Februar DeutschlandDeutschland Deutschland AustralienAustralien Australien PakistanPakistan Pakistan Details
15. 1993 Kuala Lumpur 3. Juli – 11. Juli AustralienAustralien Australien DeutschlandDeutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande Details
16. 1994 Lahore 17. März – 25. März PakistanPakistan Pakistan DeutschlandDeutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande Details
17. 1995 Berlin 23. September – 1. Oktober DeutschlandDeutschland Deutschland AustralienAustralien Australien PakistanPakistan Pakistan Details
18. 1996 Madras 7. Dezember – 15. Dezember NiederlandeNiederlande Niederlande PakistanPakistan Pakistan DeutschlandDeutschland Deutschland Details
19. 1997 Adelaide 11. Oktober – 19. Oktober DeutschlandDeutschland Deutschland AustralienAustralien Australien SpanienSpanien Spanien Details
20. 1998 Lahore 31. Oktober – 28. November NiederlandeNiederlande Niederlande PakistanPakistan Pakistan AustralienAustralien Australien Details
21. 1999 Brisbane 10. Juni – 20. Juni AustralienAustralien Australien Korea SudSüdkorea Südkorea NiederlandeNiederlande Niederlande Details
22. 2000 Amstelveen 27. Mai – 4. Juni NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland Korea SudSüdkorea Südkorea Details
23. 2001 Rotterdam 3. November – 11. November DeutschlandDeutschland Deutschland AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande Details
24. 2002 Köln 31. August − 8. September NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland PakistanPakistan Pakistan Details
25. 2003 Amstelveen 16. August − 24. August NiederlandeNiederlande Niederlande AustralienAustralien Australien PakistanPakistan Pakistan Details
26. 2004 Lahore 4. Dezember − 12. Dezember SpanienSpanien Spanien NiederlandeNiederlande Niederlande PakistanPakistan Pakistan Details
27. 2005 Chennai 10. Dezember − 18. Dezember AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande SpanienSpanien Spanien Details
28. 2006 Terrassa 22. Juli – 30. Juli NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland SpanienSpanien Spanien Details
29. 2007 Kuala Lumpur 29. November – 9. Dezember DeutschlandDeutschland Deutschland AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande Details
30. 2008 Rotterdam 21. Juni – 29. Juni AustralienAustralien Australien SpanienSpanien Spanien ArgentinienArgentinien Argentinien Details
31. 2009 Melbourne 28. November – 6. Dezember AustralienAustralien Australien DeutschlandDeutschland Deutschland Korea SudSüdkorea Südkorea Details
32. 2010 Mönchengladbach 31. Juli – 8. August AustralienAustralien Australien EnglandEngland England NiederlandeNiederlande Niederlande Details
33. 2011 Auckland 3. Dezember – 11. Dezember AustralienAustralien Australien SpanienSpanien Spanien NiederlandeNiederlande Niederlande Details
34. 2012 Melbourne 1. Dezember – 9. Dezember AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande PakistanPakistan Pakistan Details
35. 2014 Bhubaneswar 6. Dezember – 14. Dezember DeutschlandDeutschland Deutschland PakistanPakistan Pakistan AustralienAustralien Australien Details

Champions Trophy der Damen[Bearbeiten]

Bei den 21 bisher ausgetragenen Turnieren gab es sechs verschiedene Sieger. Rekordgewinner sind Australien, die Niederlande und Argentinien mit jeweils sechs Siegen. Südkorea, die Volksrepublik China und Deutschland waren je einmal Gewinner des Turniers.

Nr. Jahr Ort Dauer Sieger Zweiter Dritter Details
1. 1987 Amstelveen 21. Juni − 28. Juni NiederlandeNiederlande Niederlande AustralienAustralien Australien Korea SudSüdkorea Südkorea Details
2. 1989 Frankfurt 3. September − 10. September Korea SudSüdkorea Südkorea AustralienAustralien Australien Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Deutschland Details
3. 1991 Berlin 14. September − 21. September AustralienAustralien Australien DeutschlandDeutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande Details
4. 1993 Amstelveen 22. August − 29. August AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland Details
5. 1995 Mar del Plata 9. September − 17. September AustralienAustralien Australien Korea SudSüdkorea Südkorea Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Details
6. 1997 Berlin 1. Juni − 8. Juni AustralienAustralien Australien DeutschlandDeutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande Details
7. 1999 Brisbane 10. Juni − 19. Juni AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland Details
8. 2000 Amstelveen 26. Mai − 3. Juni NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland AustralienAustralien Australien Details
9. 2001 Amstelveen 18. August − 26. August ArgentinienArgentinien Argentinien NiederlandeNiederlande Niederlande AustralienAustralien Australien Details
10. 2002 Macau 24. August − 1. September China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China ArgentinienArgentinien Argentinien NiederlandeNiederlande Niederlande Details
11. 2003 Sydney 29. November − 7. Dezember AustralienAustralien Australien China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China NiederlandeNiederlande Niederlande Details
12. 2004 Rosario 6. November − 14. November NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland ArgentinienArgentinien Argentinien Details
13. 2005 Canberra 26. November − 4. Dezember NiederlandeNiederlande Niederlande AustralienAustralien Australien China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Details
14. 2006 Amstelveen 8. Juli − 16. Juli DeutschlandDeutschland Deutschland China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China NiederlandeNiederlande Niederlande Details
15. 2007 Quilmes 13. Januar − 21. Januar NiederlandeNiederlande Niederlande ArgentinienArgentinien Argentinien DeutschlandDeutschland Deutschland Details
16. 2008 Mönchengladbach 17. Mai − 25. Mai ArgentinienArgentinien Argentinien DeutschlandDeutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande Details
17. 2009 Sydney 11. Juli − 19. Juli ArgentinienArgentinien Argentinien AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande Details
18. 2010 Nottingham 10. Juli – 18. Juli ArgentinienArgentinien Argentinien NiederlandeNiederlande Niederlande EnglandEngland England Details
19. 2011 Amstelveen 25. Juni – 3. Juli NiederlandeNiederlande Niederlande ArgentinienArgentinien Argentinien NeuseelandNeuseeland Neuseeland Details
20. 2012 Rosario 28. Januar – 5. Februar ArgentinienArgentinien Argentinien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien NiederlandeNiederlande Niederlande Details
21. 2014 Mendoza 29. November – 7. Dezember ArgentinienArgentinien Argentinien AustralienAustralien Australien NiederlandeNiederlande Niederlande Details

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Da aufgrund einer Sonderregelung entweder Großbritannien oder England antritt, werden ihre Medaillen hier addiert!

Herren   Damen
RF Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Australien 13 10 5 28
2 Deutschland 10 7 6 23
3 Niederlande 8 6 8 22
4 Pakistan 3 7 7 17
5 Spanien 1 2 3 6
6 Großbritannien
bzw. England
0 2 2 4
7 Südkorea 0 1 2 3
8 Argentinien 0 0 1 1
Indien 0 0 1 1
 
RF Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Niederlande 6 4 9 19
2 Australien 6 5 2 13
3 Argentinien 6 3 1 10
4 Deutschland 1 5 4 10
5 China 1 2 1 4
6 Südkorea 1 1 1 3
7 Großbritannien
bzw. England
0 1 1 2
8 Neuseeland 0 0 1 1
USA 0 0 1 1

Quellen[Bearbeiten]

  1. Qualification Criteria for FIH Champions Trophy and FIH Champions Challenges from 2012 onwards. Abgerufen am 21. Dezember 2012.