Coquimbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coquimbo (Chile)
Coquimbo
Coquimbo

Coquimbo ist eine Stadt in der Región de Coquimbo im Kleinen Norden des südamerikanischen Anden-Staates Chile. Sie hat 161.319 Einwohner (Stand: 2005).

Geographie[Bearbeiten]

Coquimbo liegt in einem Tal, etwa 10 km südlich der Regionalhauptstadt La Serena und etwa 400 km nördlich von Santiago.

Die Temperaturen Coquimbos schwanken im Jahresmittel um knapp 14 °C, es regnet kaum.

Geschichte[Bearbeiten]

Coquimbo bei Nacht
Westlicher Teil der Plaza de Coquimbo

Der natürliche Hafen von Coquimbo wurde 1550 unter Pedro de Valdivia von Spanien eingenommen.

Bedingt durch die Gold- und Kupferindustrie der Region wuchs der Hafen der Stadt um 1840 zu einem bedeutenden Exporthafen an. Mit der Zeit siedelten sich zahlreiche Europäer, insbesondere aus England kommend, in Coquimbo an.

Coquimbo erhielt 1867 die Anerkennung als Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Hafen liegen zwei Schiffswracks.

Monumentales und von überall sichtbares 92-m-Denkmal ist das Kreuz des dritten Jahrtausends auf dem höchsten Berg der Stadt. Coquimbo gilt auch als Wallfahrtsort.

In der Nähe liegt der Ort Los Vilos. Von dort kann man die nahe Insel La Reine besuchen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Hafen der Stadt spielt eine bedeutende Rolle als Exporthafen, insbesondere für Obst. In der Region wird Wein angebaut.

Auch der Fremdenverkehr hat in der Stadt Einzug gehalten.

Die Stadt liegt an der Panamericana.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Der berühmte polnische Geologe Ignacy Domeyko war Professor am Mineralieninstitut Colegio de Coquimbo in Coquimbo (La Serena) und später an der Universität von Santiago de Chile (Universidad de Chile). Hier war er Rektor von (1867-1883).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Coquimbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-29.953333333333-71.343611111111Koordinaten: 29° 57′ S, 71° 21′ W