Cornelius Ryan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cornelius Ryan (* 5. Juni 1920 in Dublin, Irland; † 23. November 1974 in New York City, USA) war ein irisch-US-amerikanischer Journalist und Schriftsteller, der besonders durch seine populäre Militärgeschichtsschreibung, insbesondere über den Zweiten Weltkrieg berühmt wurde.

Seine zwei bekanntesten Bücher sind Der längste Tag (The Longest Day) (1959), das die Geschichte des D-Day, des Tags der Invasion der Alliierten in der Normandie, erzählt, und Die Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far) (1974), welches die Operation Market Garden, die Schlacht von Arnheim in den Niederlanden beschreibt. Beide Bücher wurden 1962 und 1977 verfilmt.

Aufgewachsen und in einer Schule des katholischen Laienordens Christian Brothers in Dublin erzogen, zog Ryan 1940 nach London, wo er von 1941 an als Kriegsberichterstatter für den Daily Telegraph arbeitete. Zunächst nur im Luftkrieg in Europa eingesetzt, flog er mit der Achten und Neunten U.S. Air Force auf Bombeneinsätzen, bevor er General George Pattons Armee begleitete und von deren Aktivitäten bis zum Ende des Kriegs in Europa berichtete. Anschließend berichtete er 1945 vom Pazifik und 1946 aus Jerusalem.

Ryan emigrierte 1947 in die USA, wo er für das Time Magazine und andere Zeitschriften schrieb. Nach der Heirat mit Kathryn Morgan wurde er 1950 US-Bürger.

Nach dem umgehenden Erfolg mit Der längste Tag, das er von 1956 an schrieb, folgten weitere Bücher, darunter Der letzte Kampf (The Last Battle) (1966) über die Schlacht um Berlin im April/Mai 1945, die zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa führte.

Ryan war Mitglied der französischen Ehrenlegion und Honorarprofessor für Literatur an der Ohio University, wo die „Cornelius Ryan Collection“ in der „Alden Library“ beheimatet ist. Kurz nach der Veröffentlichung von Die Brücke von Arnheim im Jahre 1974 starb Ryan an Krebs während einer Lesereise zur Vermarktung des Buches.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • The Last Battle. Collins, London 1966.
    • Der letzte Kampf. Droemernaur, München/Zürich 1966.

Weblinks[Bearbeiten]