Corps Altsachsen Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corps Altsachsen

Wappen des Corps Altsachsen zu Dresden
Universität
Gestiftet
31. Oktober 1861 in Dresden
Dachverband
Wahlspruch
Wissenschaft und Freundschaft
Waffenspruch
Nil nisi officium.
Farben
Band des Corps Altsachsen Dresden.png
Fuchsfarben
Fuchsband des Corps Altsachsen Dresden.png
Zirkel
   Zirkel of Corps Altsachsen Dresden.png
CSC
Mitteldeutscher CSC
Adresse
Weißbachstraße 1
01069 Dresden
Homepage

Das Corps Altsachsen ist eine Studentenverbindung im Weinheimer Senioren-Convent (WSC), dem zweitältesten Dachverband deutscher Studentenverbindungen. Das Corps vereint Studenten und Alumni der Technischen Universität Dresden und anderer Hochschulen in Dresden. Die Dresdner Altsachsen stellten vier Rektoren der heutigen TU Dresden und haben in der universitären Geschichte der Stadt zentrale Bedeutung.

Grundsätze[Bearbeiten]

Hauptartikel: Corps und Liste Weinheimer Corps

Den Grundsätzen seines Dachverbands, des Weinheimer Senioren-Convents (WSC), entsprechend vertritt das Corps Altsachsen das Toleranzprinzip. Das bedeutet, dass das Corps eine neutrale Haltung zu politischen Themen einnimmt und als Personenvereinigung keine einheitliche politische Richtung vertritt.

Das einzelne Corpsmitglied kann sich unabhängig davon privat politisch betätigen. Damit bekräftigt das Corps, dass jeder an einer Dresdner Hochschule immatrikulierte männliche Student ungeachtet von Ethnie, Nationalität, Religion und politischer Weltanschauung Mitglied werden kann. Was laut Eigenvorgabe zählt, sind Persönlichkeit und Charakterstärke.

Des Corps vertritt des Weiteren das akademische Leistungsprinzip, was bedeutet, dass jedes Vollmitglied einen universitären Abschluss vorweisen muss, um nach Erfüllung seiner Pflichten im Corps in den Altherrenverband der Verbindung aufgenommen zu werden. Dieser als Philistrierung bezeichneter Schritt stellt sicher, dass dem Grundsatz "Wissenschaft und Freundschaft" genüge getan wurde.

Das Corps bekennt sich als pflichtschlagende Verbindung zur Mensur. Die Mensur wird als Extremsituation verstanden, in der ein Corpsstudent mit kühlem Kopf einen klaren Standpunkt behält. Die Vorbereitung und Austragung einer solchen dient der Stärkung und Prüfung der Charakters eines jeden Mitglieds, woraus sich die Pflicht zur erfolgreichen Bewältigung mehrerer Mensuren ergibt, bevor ein Vollmitglied den Status eines Alten Herren (Alumnus) erreichen kann.

Entscheidungen werden im Corps gemeinsam auf regelmäßigen Konventen getroffen. Diese Konvente sichern und vermitteln als Meinungsfindungs- und Entscheidungsplattform das Demokratieverständnis und Toleranzprinzip eines jeden Corpsmitgliedes im täglichen Zusammenleben. Beschlüsse werden von allen getragen und vertreten. Konvente fördern und fordern die Fähigkeit klarer Stellungnahme, Kritik positiv an der Sache und nicht der Person zu äußern, sowie selbige entsprechend anzunehmen, um als gewählter Vertreter für die Gemeinschaft Verantwortung tragen zu können.

Couleur und Wahlspruch[Bearbeiten]

Hauptartikel: Couleur

Das Corps ist eine farbentragende Verbindung. Vollmitglieder sind äußerlich am Band in den Verbindungsfarben "grau-wettinergrün-gold mit goldener Perkussion" zu erkennen. Mitglieder auf Prüfungszeit, Füchse genannt, tragen ein Fuchsenband in "grau-wettinergrün mit goldener Perkussion".[1]

Die Farben von Altsachsen haben keine - wie sonst üblich - heraldische, sondern eine literarische Vorlage. Sie entstammen dem Zitat aus dem Faust I von Goethe „Grau, teurer Freund, ist alle Theorie, und grün des Lebens goldner Baum.“ (Johann Wolfgang von Goethe: Faust I). Daher auch die heraldisch höchstens in Spanien vorkommende, sonst eher sehr seltene Farbe Grau.

Der Wahlspruch des Corps „Litteris et amicitiae“ (deutsch: „Wissenschaft und Freundschaft“) unterstreicht die Verbundenheit der Mitglieder untereinander und zur allgemeinen wie universitären Bildung. Der Waffenspruch „Nil nisi officium“ (deutsch: „Nichts, wenn nicht die Pflicht“) bekräftigt, dass jedes Mitglied als Corpsstudent eine Verpflichtung zur Mensur hat, diese aber nicht übertreiben möge. Die Mensur wird als Teil der corpsstudentischen Ausbildung verstanden, nicht jedoch als Zentrum derselbigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Entstehung der Corps in Europa

Gründung als Verein zur Pflege der freien Rede[Bearbeiten]

Das Corps Altsachsen geht auf den am 31. Oktober 1861 gegründeten Verein zur Pflege der freien Rede in den Räumlichkeiten des Italienischen Dörfchens zurück.[1][2][3] Der Initiative des Zivilingenieurs Freiherr Carl von Wagner folgend, beteiligten sich der Geheime Regierungsrat Prof.-Dr.-phil, Dr.-Ing e.h. Theodor Albrecht, Bauinspektor Rudolph Benkert, sowie Finanz- u. Baurat Zivilingenieur Rudolph Reiche-Eisenstuck im Langen Pavillon des Italienischen Dörfchens, welches damals "Helbig’s Etablissement" hieß. Die Verbindung gab sich eine Satzung und war mit einigen Mitgliedern von 1868 an freischlagend[3], bevor sie im Folgejahr in Akademische Verbindung Polyhymnia umbenannt wurde. Der Wahlspruch „Litteris et amicitiae“ (Wissenschaft und Freundschaft) wurde am 25. Juni 1880 auf Antrag von Victor Zeuners angenommen.[1] Mit der Formulierung eines Wahlspruchs und der Annahme der Trikolore war der Weg für die Annahme eines eigenen Wappens geebnet.

Rolle der Altsachsen im Rahmen der Ernennung der Technischen Hochschule Dresden[Bearbeiten]

Mit einer Vielzahl an Geheimen Regierungs- und Lehrräten in ihren Reihen waren Mitglieder der Verbindung in den 1880er Jahren tragend in der Aufwertung des damaligen Polytechnikums zur Hochschule beteiligt: Nach Jahren des Werbens bei der Regierung des sächsischen Bundesstaates, welcher 1871 aus dem Königreich Sachsen gegründet worden war, erfolgte die Ernennung des Königlich-Sächsischen Polytechnikum Dresden zur Königlich-Sächsischen Technischen Hochschule Dresden im Jahre 1890.[4] In diesem Zusammenhang wurde im selben Jahr bei Polyhymnia das akademische Prinzip auf Antrag des Ehrensenators der Technischen Hochschule Dresden, Dipl.-Ing. Fritz Zeuner, eingeführt. Fritz Zeuner war der älteste Sohn des Prof. Dr. Gustav Zeuner, nach welchem heute der Zeuner-Bau der TU Dresden benannt ist. Den maßgeblichen Einfluss bei der Umstellung auf das Wahlrektorat hatte der damalige Professor und letzter Direktor des Polytechnikums Gustav Zeuner. Mit dem Jahr 1900 erhielt die Hochschule zudem das Promotionsrecht und konnte neben regulären auch Ehrenpromotionen an verdienstvolle Wissenschaftler und Unternehmer verleihen. Auch an diesem Schritt hatten Mitglieder des Corps Altsachsen tragenden Anteil.[4][5] Der erste Ehrenpromovend der Hochschule wurde Friedrich Siemens.

Gründung der Freischlagende Verbindung Franconia[Bearbeiten]

Mit dem Eintritt einiger Dresdner Verbindungen in Dachverbände und dem Abbruch des „Pauk- und Gruß-Verhältnisses“ mit der „Burschenschaft Cheruscia Dresden“ im Jahre 1899 können die anstehenden Mensuren nicht mehr abgedeckt werden. Im Juli 1899 gründen fünf inaktive Polyhymnier die „Freischlagende Verbindung Franconia“ (später „Corps Franconia Dresden“). Das Startkapital wird von der AHV der „Freischlagenden Verbindung Polyhymnia Dresden“ gestellt. Die Farben der „Franconia“ sind „grün-weiß-schwarz“. Die „Freischlagende Verbindung Polyhymnia Dresden“ und die „Freischlagende Verbindung Franconia Dresden“ schließen sich 1900 zum „Dresdner Verbindungs-Cartell“ (D.V.C.) zusammen.[6][7]

Beitritt zum Weinheimer Senioren-Convent und Umbenennung in Corps Altsachsen[Bearbeiten]

Um seinen Mitgliedern ein stabiles Paukverhältnis garantieren zu können, trat Polyhymnia 1927 in den Weinheimer Senioren-Convent ein und wurde in Corps Altsachsen umbenannt.[2][8] Die Namensänderung von Polyhymnia in Corps Altsachsen geschah auf Druck des WSC.[9] Viele der ortsansässigen Verbindungen schlossen sich in ähnlicher Form den erstarkenden Dachverbänden an und pflegten von nunan ausschließlich mit deren Mitgliedern Paukverhältnisse.

Während des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Ähnlich wie andere Verbindungen, litt das Corps in der Zeit des Nationalsozialismus unter der Überwachung durch den NS-Staat und dem Druck der Behörden. Als das Corps Makaria Dresden (hervorgegangen aus dem Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Verein Makaria, seit 1929 Corps Makaria im Rudolstädter Senioren-Convent) in personellen Schwierigkeiten stand, fusionierte es mit dem Corps Altsachsen 1934 unter Beibehaltung des Namens Corps Altsachsen Dresden. 1936 wurde das Corps schließlich unter dem Druck der Nationalsozialisten zur Selbstauflösung gezwungen, einem Schicksal, das alle Verbindungen mit freiheitlich-demokrtischem Gedankengut teilten.

Rekonstitution in der Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Altsachsenhaus zur Mitternacht im verschneiten Dresden der Adventszeit.

1950 wurde das Corps Altsachsen an der Universität zu Köln rekonstituiert[10] und fusionierte 1953 mit dem Corps Gothia Dresden (gegründet als Gesangverein der Militär-Vetereinärmedizinischen Studenten der Tierärztlichen Hochschule Dresden am 8. Juli 1888, seit 1911 Corps Teutonia, ab 1913 im RSC). Die Altsachsen waren zunächst in Köln-Lindenthal, später in Köln-Marienburg ansässig.[4][10] Nach dem Fall der Mauer und der Wiedervereinigung Deutschlands kehrte das Corps Altsachsen 1994 mit Hilfe des Blauen Kartells, dem es 1993 beigetreten war, an die Technische Universität Dresden zurück. 1997 bezog die Verbindung ihr neues Corpshaus direkt auf dem Campus der TU Dresden.[3]

Blaues Kartell[Bearbeiten]

Das Blaue Kartell stellt mit seinen vier Mitgliedscorps (Saxo-Thuringia München, Hannoverania Hannover, Altsachsen und dem Corps Berlin) das größte Kartell im Weinheimer Senioren-Convent (WSC) dar.

Seit 1993 Mitglied des Blauen Kartells, verstehen sich die Altsachsen zusammen mit den Mitgliedern der drei weiteren Corps des Blauen Kartells als ein Corps mit unterschiedlichem Hochschulort, verschiedenen Namen und Farben. Die enge Verbundenheit wird in häufigen gegenseitigen Besuchen und gemeinsamen Veranstaltungen, wie beispielsweise regelmäßigen Bällen und Bootspartys gepflegt:

„Entsprechend der beim Abschluss des Kartells abgegebenen Erklärung verstehen sich die Kartellcorps im Sinne der ideellen Zusammengehörigkeit als ein Corps mit jeweils anderem Namen und anderen Farben an einem anderen Hochschulort.“

Auszug Satzung des Blauen Kartells[11]

Den Ursprung des Blauen Kartells stellte die Vertragsschließung am 24. April 1874 zwischen den Landsmannschaften Hannoverania Hannover und Feronia (später Teutonia) Berlin dar, die beide damals dem „Berliner SC der veterinärmedizinischen Landsmannschaften“ angehörten. Über die Jahre hinweg schlossen sich dem Kartell an:

  • 1875 Hippokratia München (bis zur Zwangsauflösung 1879)
  • 1885 Landsmannschaft Nicaria Stuttgart (bis zur Fusion mit Saxo-Thuringia München 1910)
  • 1899 Saxo-Thuringia München
  • 1900 Albingia Aachen (bis zur Fusion mit Marko-Guestphalia Aachen 1996)
  • 1933 Frisia Frankfurt (bis zur Selbstauflösung 1935)
  • 1993 Altsachsen Dresden
  • 2010 Corps Berlin (gegründet aus einer Verschmelzung der Corps Cheruscia Berlin, Rheno-Guestphalia Berlin und Teutonia Berlin)

Mit dem Corps Marko-Guestphalia Aachen unterhält das Blaue Kartell freundschaftliche Beziehungen, die in regelmäßigen Besuchen der Mitgliedscorps in Aachen sowie der Marko-Westfalen in den Städten der Mitgliedscorps münden.

Prominente Mitglieder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Schüler: Weinheimer S.C.-Chronik, Darmstadt 1927, S. 434-454
  • Michael Doeberl u. a. (Hrsg.): Das akademische Deutschland, Band 2: Die deutschen Hochschulen und ihre akademischen Bürger, Berlin 1931, S. 735
  •  Paulgerhard Gladen: Die Kösener und Weinheimer Corps: Ihre Darstellung in Einzelchroniken. 1. Auflage. WJK-Verlag, Hilden 2007, ISBN 978-3-933892-24-9, S. 200.
  • Paulgerhard Gladen: Geschichte der studentischen Korporationsverbände, Band 1, S. 53, Würzburg 1981
  • Rolf-Joachim Baum: „Wir wollen Männer, wir wollen Taten!“ – Deutsche Corpsstudenten 1848 bis heute. Berlin 1998, S. 7–12. ISBN 3-88680-653-7
  •  Corps Altsachsen: Hundert Jahre Corps Altsachsen. 1. Auflage. Köln 1961, S. 86.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Festschrift zur Feier des fünfzigjährigen Bestehens der freischlagenden Verbindung "Polyhymnia" an der Technischen Hochschule zu Dresden. Technische Hochschule Dresden, 1911.
  2. a b P. Gladen (1981)
  3. a b c P. Gladen (2007)
  4. a b c Corps Altsachsen: Hundert Jahre Corps Altsachsen. 1. Auflage. Köln 1961, S. 86.
  5. Wissenschaftliche Zeitschrift Der Technischen Universität Dresden, Volume 18, Issue 5, Technischen Universität Dresden, 1969
  6. Hans Schüler: Weinheimer S.C.-Chronik, Darmstadt 1927, S. 434-454
  7. Michael Doeberl, Alfred Bienengräber: Das akademische Deutschland, Volume 2, C.A. Weller, 1931.
  8. Karlheinz Blaschke, Holger Starke, Uwe John: Geschichte der Stadt Dresden, Volume 3, Theiss Verlag, 2006, S. 182.
  9. Michael Doeberl, Alfred Bienengräber: Das akademische Deutschland, Volume 2, C.A. Weller, 1931.
  10. a b Universitätsführer. Universität zu Köln, Allgemeiner Studentenausschuss, 1972
  11. Auszug Satzung des Blauen Kartells

51.02705913.729415Koordinaten: 51° 1′ 37″ N, 13° 43′ 46″ O