BNP Paribas (Consorsbank)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Cortal Consors)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  BNP Paribas S.A.
Niederlassung Deutschland
Nürnberg[1]
Staat Deutschland
Sitz Nürnberg
Rechtsform Niederlassung der BNP Paribas S.A.
Bankleitzahl 760 300 80[2]
BIC CSDB DE71 XXX[2]
Gründung 1994
Website www.consorsbank.de
Geschäftsdaten Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Mitarbeiter 730[3]
Leitung
Verwaltungsrat Jean Lemierre (Vors.)

Unternehmensleitung

Camille Fohl (Vors. Niederlassung)

Die BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland mit dem zweiten Sitz in Nürnberg[1] ist bekannt unter ihrer Marke Consorsbank und ist die Direktbank der französischen BNP Paribas in Deutschland. Unter dieser Marke ist BNP Paribas derzeit nur in Deutschland aktiv und beschäftigt in Nürnberg ca. 730 Mitarbeiter, die ca. 0,7 Mio. Kunden betreuen.[3] In Frankreich, Belgien und Italien ist unter identischer Corporate Identity ihre Marke hingegen Hello Bank. In Frankreich besteht parallel die frühere Marke Cortal Consors fort.

Geschichte[Bearbeiten]

Logo bis 7. Dezember 2014

1994 wurde von Karl Matthäus Schmidt in Hof (Saale)[4] der Consors, Discount-Broker, eine Zweigniederlassung der SchmidtBank Kommanditgesellschaft auf Aktien (Consors lateinisch: Teilhaber[5]) als Zweigniederlassung der Schmidtbank gegründet. Am 16. Februar 1998 erfolgte die Umwandlung in die ConSors Discount-Broker GmbH, Sitz Hof. Nach der Umwandlung in die Consors Discount-Broker Aktiengesellschaft[6], Sitz Hof, am 21. Oktober 1998 war Consors von 1999 bis 2002 an der Börse gelistet. Im Jahr 2001 betreute die Bank 450.000 Kunden-Depots und expandierte in die Schweiz sowie nach Frankreich, Italien und Spanien.

Probleme der Muttergesellschaft führten 2002 zur Übernahme durch BNP Paribas. Für die im Streubesitz befindlichen Aktien wurde eine Entschädigung in Höhe von 11,75 Euro von der Hauptversammlung festgesetzt. Consors übergab zum 5. Mai 2003 das operative Geschäft auf die neue Cortal Consors S.A. Zweigniederlassung Deutschland[7] mit Änderung des Sitzes nach Nürnberg, der französischen Direktbank-Tochter Cortal der BNP Paribas. Die Aktiengesellschaft wurde am 30. September 2003 aus dem Nürnberger Handelsregister gelöscht.[6] Seitdem trat die Zweigniederlassung unter Cortal Consors, seit 2012 bis 7. Dezember 2014 unter Cortal Consors BNP Paribas auf, wie auch heute noch in Frankreich und Spanien. Zahlreiche Minderheitenaktionäre bestritten, dass die Barabfindung im Jahre 2002 angemessen sei und klagten vor dem Landgericht Nürnberg. Im Juli 2009 erging das Urteil des Oberlandesgerichts München, wonach eine Nachbesserung von 0,86 Euro je Aktie nebst Zinsen seit 2002 zu zahlen sei[8]. Dies bedeutet eine nachträgliche Entschädigung für den Ausschluss von Minderheitsaktionären in Höhe von rund 1,09 Euro je Aktie. Zum 3. November 2014 wurde die bisherige Cortal Consors in Deutschland gelöscht und als Teil der Muttergesellschaft als BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland neu eingetragen.[9]

Mit dem 8. Dezember 2014 wurde die bisherige Marke in grün abgesetzt und durch die neue blaue Marke Consorsbank ersetzt, um die Fokussierung einer "neuen" Bank nach dem "Hello Bank"-Prinzip durch einen Markenwechsel zu unterstützten.[10]

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Das Geschäftsmodell erstreckt sich im Privatkundenbereich auf die Bereiche „Trader“, „Investoren“ und „Beratung“. Unabhängige Vermögensverwalter und Geschäftskunden werden vom B2B-Geschäftsbereich „Professional Partners“ betreut.

Das über Internet und Telefon verfügbare Angebot erstreckt sich vom Girokonto und Tagesgeld über alle wesentlichen Formen des Wertpapierhandels bis hin zu Versicherungen und einer Plattform für Baufinanzierungen. Wertpapiere können sowohl börslich als auch außerbörslich im In- und Ausland gehandelt werden. Mit der Handelssoftware „ActiveTrader Pro“ wendet sich das Unternehmen an professionelle Daytrader.

Über das Internet können sich Kunden zudem Analysen, Marktkommentare und Research-Berichte ansehen. Der Newsletter „Aktieninspektor“ liefert eine aktuelle Chance-Risiko-Bewertung für Aktien. Mit der Marke Cortal Consors Select erweiterte die Direktbank vor einigen Jahren ihr Dienstleistungsangebot um eine individuelle Vermögensberatung.

Die Niederlassung Deutschland der BNP Paribas S.A. ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V. Dieser sieht eine Sicherungsgrenze pro Kunde von derzeit 81 Millionen Euro (30 % des maßgeblichen haftenden Eigenkapitals) vor[11]. Er kommt dann zum Tragen, wenn die EU-weit gesetzlich garantierte Absicherung in Höhe von 100.000 € ausgeschöpft ist. Die Einlagen der Kunden sind somit durch zwei unabhängige Sicherungssysteme abgesichert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Impressum und Bayern Amtsgericht Nürnberg HRB 31129
  2. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  3. a b https://www.consorsbank.de/ev/Ueber-uns/Unternehmen
  4. Bayern Amtsgericht Hof HRB 179827
  5. http://de.pons.eu/latein-deutsch/consors
  6. a b Bayern Amtsgericht Hof HRB 2790
  7. Bayer Amtsgericht Nürnberg HRB 20075
  8. eBundesanzeiger vom 27. Oktober 2009
  9. Bayern Amtsgericht Nürnberg HRB 20075 und 31129
  10. Cortal Consors heißt jetzt Consorsbank. Abgerufen am 8. Dezember 2014.
  11. https://www.consorsbank.de/Ueber-Uns/Sicherheit/Einlagensicherung