Costumbrismo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Costumbrismo (dt. Kostumbrismus, von span.: costumbre Brauchtum, Landessitte) ist eine literarische Strömung von etwa 1830 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, die die Sitten und Gebräuche der spanischen Gesellschaft schildert. Die Vertreter dieser Strömung werden als Costumbristas bezeichnet.

Spanische Schriftsteller[Bearbeiten]

Die romantische Orientierung der Costumbristas und ihre oft konservative Grundhaltung schloss die realistische Behandlung echter sozialer Problem nicht aus. Viele Autoren veröffentlichten unter einem Pseudonym. Vertreter waren u. a. die gebürtige Schweizerin Fernán Caballero, Ramón de Mesonero Romanos, Mariano José de Larra, Serafín Estébanez Calderón und Pedro Antonio de Alarcón. Sie bereiteten dem realistischen Roman des letzten Viertels des 19. Jahrhunderts (z. B. Pérez Galdós) den Weg. Der Stil des Costumbrismo hat in vielen Regionen - z. B. in Andalusien, Asturien, im Baskenland oder in Galicien - durch die Betonung des jeweiligen Lokalkolorits die Entstehung einer eigenständigen Literatur begünstigt. Er beeinflusste auch die Literatur Lateinamerikas, vor allem die Perus.

Lateinamerikanische Schriftsteller[Bearbeiten]

Der costumbrismo peruano setzt mit José Joaquín de Larriva y Ruiz (1780–1832) ein; weitere Vertreter waren F. Pardo (1806–68), Ricardo Palma und Clorinda Matto de Turner. In Chile gilt José Joaquín Vallejo (späteres Pseudonym: Jotabeche) (1811–58) als Kostumbrist. In Kolumbien sind J. de Dios Restrepo (1827–97), T. Carrasquilla (1858–1940) und Rubén López zu nennen, in Mexiko José Joaquín Fernández de Lizardi (1776–1827), der 1816 den ersten Roman Lateinamerikas (El Periquillo Sarniento) überhaupt schrieb, ferner J. B. Morales (1788–1856), M. Payno (1810–94) und G. Prieto (1818–97). Eine später mexikanischer Vertreter ist Mariano Arzuela.

In Zentralamerika dominierte der Costumbrismo bis in die 1930er Jahre. In El Salvador sind José María Peralta Lagos und Salvador Salazar Arrué zu nennen. Rafael Ocasio hebt die Rolle des Costumbrismo für die afrokubanische Identitätsfindung, aber zugleich ihre problematischen Stereotypen bei der Beschreibung des Lebens der schwarzen Sklaven hervor.[1]

Costumbrismo im weiteren Sinn[Bearbeiten]

Im weiteren Sinne wird mit Costumbrismo in Spanien jede Art künstlerischer Darstellung volkstümlicher oder regionaler Charaktere bis hin zu Karikatur bezeichnet (deutsche Entsprechung in der Literatur etwa: Heimatdichtung, in der bildenden Kunst: Sittenmalerei oder Genremalerei).

Auch in Bezug auf die Musik Lateinamerikas wird oft von Costumbrismo gesprochen.

Costumbrismo in der bildenden Kunst Lateinamerikas[Bearbeiten]

Besonders in Lateinamerika spielte der Costumbrismo eine bedeutende Rolle in Malerei und Grafik. Er zeichnete sich durch eine detailgenaue, beinahe ethnografisch-dokumentarische Schilderung des Lebens und der Feste des Volkes aus, die bisweilen in idyllische Genremalerei umschlug. Eine bedeutende costumbristische Malerschule existierte auf Kuba mit V. P. Landaluce (1825–89) und dem in Frankreich geborenen Lithographen und Landschaftsmaler Pierre Toussaint Frédéric Mialhe (1810–68 oder -81?), der 1838 bis 1854 auf der Insel lebte.[2]

Zu nennen sind ferner: in Kolumbien R. Torres Mendez (1809–85), in Argentinien Carlos Morel (1813–94)[3], in Uruguay J. M. Besnes y Irigoyen (1788–1865), in Chile M. A. Caro (1835–1903) und in Mexico José Agustín Arrieta (1802–79).[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Ulrich Gumbrecht, Juan-José Sánchez: Der Misanthrop, die Tänzerin und der Ohrensessel. Über die Gattung „Costumbrismo“ und die Beziehungen zwischen Gesellschaft, Wissen und Diskurs in Spanien von 1805 bis 1851. In: Jürgen Link, Wulf Wülfing (Hrsg.): Bewegung und Stillstand in Metaphern und Mythen. Fallstudien zum Verhältnis von elementarem Wissen und Literatur im 19. Jahrhundert (Sprache und Geschichte; Bd. 9). Klett-Cotta, Stuttgart 1984, ISBN 3-608-91251-7, S. 15–62.
  • George D. Schade: Costumbrismo y novela sentimental (Literatura hispanoamericana en imagines; Bd. 9). Editorial La Muralla, Madrid 1979, ISBN 84-7133-283-3 (+ 60 Dias).
  • Stefanie Wenzl: Der „costumbrismo“ als Selbstvergewisserung in Antwort auf Fremdprojektionen. GRIN Verlag, München 2007, ISBN 978-3-638-82633-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Costumbrismo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rafael Ocasio, Afro-Cuban Costumbrismo: From Plantations to the Slums, University Press of Florida 2012, ISBN 978-0813041643
  2. http://www.arcadja.com/auctions/en/mialhe_pierre_toussaint_f_/artist/43301/
  3. Carlos Morel: Argentina’s First Artist Turns 200, in: The Argentina Independent, 13. Februar 2013
  4. http://www.arcadja.com/auctions/en/arrieta_jos%C3%A9_agust%C3%ADn/artist/35210/