Cundinamarca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cundinamarca
Flagge
Wappen
Daten
Hauptstadt Bogotá
Gouverneur Álvaro Cruz Vargas
Fläche 25.020 km²
Einwohner (Gesamt)
 – Volkszählung 2005
 – Bevölkerungsdichte
 
2.280.037 ohne Bogotá 
94 Einwohner/km²
Urbanisierung 54%
Alphabetisierungsrate 88%
Gemeindeanzahl 116
Volksbezeichnung cundinamarqués
Wichtige Städte Girardot, Ubaté, Villeta, Zipaquirá
Karte
Ecuador Peru Brasilien Niederlande Venezuela Panama Departamento del Atlántico Departamento del Magdalena La Guajira Departamento de Bolívar Departamento del Cesar Departamento de Norte de Santander Departamento de Sucre Departamento de Córdoba Departamento de Antioquia Departamento de Santander Departamento del Chocó Departamento del Arauca Departamento de Casanare Departamento de Boyacá Departamento de Caldas Departamento de Risaralda Quindío Bogotá Cundinamarca Tolima Valle del Cauca Departamento de Cauca Departamento de Nariño Departamento de Huila Departamento de Putumayo Vichada Meta (Kolumbien) Guainía Guaviare Departamento de Caquetá Departamento del Vaupés Departamento de AmazonasLage von Cundinamarca in Kolumbien
Über dieses Bild

Das Departamento de Cundinamarca ist eine Provinz im Zentrum Kolumbiens. Es umschließt das Hauptstadtgebiet (Distrito Capital Santa Fe de Bogotá). Die Provinz Boyacá grenzt im Nordosten an die Provinz, Meta liegt im Süden und westlich liegen Tolima und Caldas.

Hauptsächlich werden Kartoffeln, Zwiebeln, Kaffee und Zuckerrohr angebaut. Cundinamarca ist ebenso ein wichtiger Produzent von Milch. Die Region ist reich an Bodenschätzen. Es gibt Kohle-, Eisen-, Salz-, Kalkstein-, Smaragd- und Quarzvorkommen. Cundinamarca ist das industrielle Herz Kolumbiens. Hier liegen Fabriken der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, der Textilverarbeitung, des Maschinen- und Ausrüstungsbaues, der chemischen und erdölverarbeitenden Industrie, der Metallverarbeitung und der Papierherstellung.

Cundinamarca ist das 'Land des Kondors' und liegt in den Bergen der Andenkordilleren.

Cundinamarca war vor Eroberung durch die Spanier das Zentrum der Chibcha, die ein bedeutendes Reich zwischen den Inka und den mittelamerikanischen Kulturen errichtet hatten. In den hochgelegenen Seen Cundinamarcas opferten ihre Könige, die ganz mit Goldstaub überzogenen waren, den Göttern Gold und Smaragde und es entstand die Sage von Eldorado ('der Vergoldete').

Sehenswert ist die Salzkathedrale in Zipaquirá.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz Cundinamarca umschließt die kolumbianische Hauptstadt Bogotá und umfasst das gesamte Gebiet der Sabana de Bogotá, einer ca. 2600 m hoch gelegenen Hochebene. Die östliche Grenze zur Provinz Meta verläuft etwa auf dem Hauptkamm der Ostkordillere, die West- und Südgrenze entlang der Flüsse Sumapaz und Magdalena. Die höchsten Berge überschreiten deutlich die 3000-m-Grenze.

Das Klima schwankt aufgrund der großen Höhenunterschiede (Bogotá ca. 2600 m, Girardot ca. 200 m), ist jedoch insgesamt aufgrund der Westexposition der Gebirgshänge im Allgemeinen niederschlagsreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region der Sabana de Bogotá war bis zur Ankunft der Spanier das Gebiet der Muisca-Hochkultur, die seit etwa 1100 n. Chr. das Gebiet um das heutige Bogotá bewohnte. Am westlichen Abhang der Ostkordillere lebten Vertreter der Panche-Kultur. Die Muisca sind insbesondere bekannt durch die Legende von El Dorado.

Die europäische Besiedlung beginnt mit dem Zusammentreffen von Nikolaus Federmann und Gonzalo Jiménez de Quesada auf der Hochebene von Bogotá und der gemeinsamen Gründung der gleichnamigen Ansiedlung im Jahr 1538. Danach konzentrierte sich die Besiedlung zunächst auf den westlichen Teil der Provinz, da der Río Magdalena als Verkehrsweg zum Meer und damit nach Europa große Bedeutung gewann. So entstanden bereits im 16. Jahrhundert z. B. die Städte Tocaima und Anolaima als Stationen auf dem beschwerlichen Weg vom Ufer des Magdalena hinauf nach Bogotá.

Administrative Unterteilung[Bearbeiten]

Die 116 Gemeinden Cundinamarcas stehen in der Liste der Municipios im Departamento de Cundinamarca.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cundinamarca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien