Daddy Freddy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daddy Freddy (* 3. September 1965 in Kingston, Jamaika als Frederic Nelson) ist ein jamaikanischer Musiker, der als einer der Begründer des Raggamuffin gilt.

Biografie[Bearbeiten]

Daddy Freddy wuchs in Trenchtown in der Nachbarschaft von Jacob Miller und Ranking Joe auf. Letzterer brachte ihm die Grundkenntnisse eines DJs bei. Nach ersten Auftritten mit seinem Onkel schloss er sich zunächst Lt. Stitchie und später Sugar Minott an. Die Gigs mit Minotts Youthman Promotion Sound System machten ihn auf der Insel bekannt, woraufhin aus seinem ersten Album Body Lasher insgesamt sechs Top Ten-Singles ausgekoppelt wurden.

Freddy zog in den 1980ern nach England, unterschrieb bei dem Label Music Of Life und produzierte mit Asher D. das Album Ragamuffin Hip-Hop, welches eine Verschmelzung von Dancehall, Reggae und Hiphop war. Der neuartige Stil erfreute sich Ende der 1980er in Großbritannien größerer Beliebtheit.

Das 1992er Album Raggamuffin Soldier war auch in den USA erfolgreich. Daddy Freddy erhielt dadurch die Chance, mit Musikern wie Cypress Hill, Dr. Dre, Frankie Paul, Sly & Robbie, David Morales und Beats International zu arbeiten. Von The Prodigy über Salt’N’Pepa bis KRS One verwendeten auch zahlreiche Acts seine Stimme.

Durch seinen Erfolg und den damit verbundenen Tour-Stress brauchte Freddy eine kreative Pause und wollte seiner Familie mehr Zeit widmen. Er kehrte deshalb nach Jamaika zurück, wo er Dancehall-Material aufnahm. Nach einiger Zeit zog es ihn aber doch wieder nach England, wo 2000 seine neue Kollaboration mit The Rootsman im Album Old School – New School und einem UK-Comeback mündete.

Als schnellster Rapper der Welt stand er zeitweilig im Guinness-Buch der Rekorde.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1986 Body Lasher – Sunset – Album
  • 1988 Ragamuffin Hip-Hop (with Asher D) – Profile Album
  • 1988 Brutality (with Asher D) – Music Of Life Single
  • 1989 We are the champions – Chrysalis Single
  • 1989 Cater Fi She – Exterminator Album
  • 1989 Londons Finest – Music Of Life Album
  • 1989 Kreem of the Krop – Music Of Life Album
  • 1989 Music of Life Hustlers Convention – Music Of Life Album
  • 1990 Ragga House (with Simon Harris) – Music Of Life Single
  • 1990 Respect – Music Of Life Single
  • 1990 Don’t Stop the Music – Living Beat Rec Single
  • 1990 Freddy’s Back (with Duke/Royal Family) – Music Of Life Single
  • 1991 Stress – Chrysalis Album
  • 1991 Daddy Freddy’s in Town – Chrysalis Album
  • 1991 The Crown – Music Of Life Single
  • 1992 Raggamuffin Soldier – Capitol Album
  • 1992 Haul and Pull – Chrysalis Single
  • 1992 Dancehall Clash (with Tenor Fly) – Live Single
  • 1993 Respect Due (with Heavy D & Frankie Paul) – Music Of Life Single
  • 1993 Respect Due (Sly & Robbie Remixes) – Music Of Life Single
  • 1994 Pain Killa – Music Of Life Single
  • 1994 The Big One – Music Of Life Album
  • 1996 Greatest Hits – Living Beat Album
  • 1997 Freddy’s in the Jungle (Japanese Single) – Single
  • 2000 Old School New School – BSI Third Eye Album
  • 2004 Hardcore – P.O.T. music Album
  • 2006 Jah never Failed I yet – Rebel Cuts Single

Weblinks[Bearbeiten]