Daily Terror

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daily Terror
Allgemeine Informationen
Genre(s) Deutschpunk; Oi!
Gründung 1980
Auflösung 2009
Gründungsmitglieder
Peter „Pedder“ Teumer (†2009)
Ebbi Hild
Heiko Schünemann
Frank Dernbach
Letzte Besetzung
Gesang
Peter „Pedder“ Teumer
Gesang / Gitarre
Ecki Vemmer (seit 2006)
Bass
Jenny Simic (seit 2008)
Schlagzeug
Daniel Laudahn (seit 2008)

Daily Terror war eine Deutschpunk-Band aus Braunschweig, die im Laufe ihrer Geschichte einen hohen Bekanntheitsgrad in der Punkszene erreichte und unter anderem auch in Frankreich und Tschechien tourte.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Daily Terror ging 1980 aus der Braunschweiger Punkband Bombed Bodies hervor. Eine erste Single erschien beim hannoverschen Label No Fun Records, mit dem sich die Musiker jedoch bald überwarfen. Die Band wechselte zu dem Berliner Label Aggressive Rockproduktionen. 1982 veröffentlichte sie die LP Schmutzige Zeiten und trat bei den Chaostagen in Hannover auf, was ihr eine hohe Popularität in der Punkszene einbrachte. 1984 erschien ihr zweites Album Aufrecht.

1985 wurde die EP Gefühl und Härte veröffentlicht, im Jahr darauf folgte das Album Durchbruch. Nach einem Wechsel zum Label A.M. Music wurden die Maxi-Single Deutsches Bier und die Alben Abrechnung und Apokalypse veröffentlicht. 1994 erfolgte ein erneuter Wechsel zum Duisburger Label Impact Records. Im gleichen Jahr wurden der Live-Mitschnitt Gnadenlos... Live und die Doppelsingle Live in Meran mit den Duisburger Kollegen Dödelhaie veröffentlicht.

Nachdem Teumer 1996 Vater einer Tochter wurde, erschienen 1997 das Album Krawall 2000 und 1999 das Live-Album Andere Zeiten. 2002 folgte das Album Lebenswut, das zusätzlich zur CD-Version als eine auf 500 Stück limitierte Picture-Vinylversion bei dem sächsischen Label Psycho T. Records erschien.

2006 trennte sich die damalige Besetzung von ihrem Sänger und gründete eine neue Band namens Daily Terroristen, bei der inzwischen nur noch die beiden Ex-Gitarristen Uwe Golz und Lutz Müller dabei sind. Teumer war weiterhin mit Daily Terror aktiv. Neue Mitglieder wurden Gitarrist Ecki Vemmer von der Punkband Moiterei, Schlagzeuger Daniel Laudahn (ehemals bei Such A Surge) und Bassistin Jenny Simic. Das letzte Konzert fand in der Chemiefabrik in Dresden statt. Alle Musiker aus der letzten Besetzung sind heute bei Moiterei aktiv.

Pedder Teumer starb am 11. April 2009 an einem Hirntumor als Folge einer Lungenkrebserkrankung. Obwohl keine offizielle Auflösung von Daily Terror bekannt gegeben wurde, gab es nach dem Tod ihres Frontmannes keine weiteren Aktivitäten mehr unter diesem Namen.

Kontroverse[Bearbeiten]

Daily Terror waren Anfang der 1980er Jahre umstritten, da sich Teumer nicht eindeutig von rechtsextremen Teilen der Skinhead-Szene distanzierte und einige Kontakte zu Personen aus dieser Szene hatte. In dem Fanzine „Force of hate“ äußerte Teumer 1986: „Musikalisch finde ich Skrewdriver und Redskins gut, [...] Mir persönlich stehen dabei Skrewdriver allerdings wesentlich näher als die Redskins, die teilweise Statements abgeben, die an Schwachsinn grenzen.“[1] 1987 besuchte Teumer ein Konzert, auf dem auch die Rechtsrock-Band Endstufe spielte.[2] Später distanzierte sich Teumer von dieser Szene und veröffentlichte 1997 mit der Band den Titel „Verstörte Kids“, der ein klares Statement gegen rechtsextreme Gewalt und die damit verbundene Gesinnung darstellt.

Diskografie[Bearbeiten]

EPs, Maxis, Singles[Bearbeiten]

  • 1981: Intoleranz
  • 1982: Klartext
  • 1985: Gefühl und Härte (Mini-LP)
  • 1989: Deutsches Bier
  • 1993: Live & unplugged
  • 1994: Live in Meran (Doppelsingle mit Dödelhaie)

Alben[Bearbeiten]

  • 1982: Schmutzige Zeiten
  • 1984: Aufrecht
  • 1986: Durchbruch
  • 1990: Abrechnung
  • 1992: Apocalypse
  • 1994: Gnadenlos... Live
  • 1997: Krawall 2000
  • 1999: Andere Zeiten
  • 2002: Lebenswut

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Skinheads: Antirassisten oder „rechte Schläger“?, Markus Messics, Lit Verlag, 1986, Seite 59
  2. [1]Force of Hate (Fanzine): Vorgeschichte der II. Burgberg-Party (Günter Gruse)