Chaostage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Punkertreffen. Für den gleichnamigen Film siehe Chaostage – We Are Punks!

Als Chaostage werden Treffen von Punks in verschiedenen Städten bezeichnet, die mit Aufrufen zu Gewalt und Zerstörung im Vorfeld und großer medialer Aufmerksamkeit einhergehen.[1] Die ersten Chaostage fanden 1983 in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover statt und richteten sich gegen eine geplante Punker-Kartei der Polizei. Bei den seitdem mehr oder weniger regelmäßig stattfindenden Chaostagen kam es dabei – besonders bei den Chaostagen 1995 – immer wieder zu heftigen Ausschreitungen und Straßenschlachten mit der Polizei.[2] Dabei beteiligten sich neben Punks zum Teil auch Autonome und andere linke und linksradikale Gruppen, Hooligans, Skinheads sowie erlebnisorientierte und gewaltbereite Jugendliche und Erwachsene.

Mittlerweile wird der Begriff Chaostage auch in anderen Bezügen verwendet.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten]

1980er Jahre[Bearbeiten]

Aufruf zu den ersten Chaos-Tagen

Ein Vorläufer der Hannoverschen Chaostage fand 1982 an mehreren Samstagen in Wuppertal statt. Anlass war der Versuch der dortigen Stadtverwaltung, den dort lebenden Punks zu verbieten, sich in Gruppen um einen zentralen Brunnen in der Innenstadt zu versammeln. Dies bewirkte jedoch, dass sich fortan nicht nur Wuppertaler, sondern auch Punks aus anderen Orten in Wuppertal trafen. Diese Treffen wurden „Wuppertaler Punk-Treffs“ genannt. 1983 kam es dann zu Straßenschlachten zwischen Punks und der Polizei, ein Jahr später gab es Krawalle zwischen Punks und rechtsradikalen Skinheads mit mehreren Verletzten.

Als erster Chaostag in Hannover kann bereits der 18. Dezember 1982 gelten. Ein Tondokument Jello Biafra ruft zum Chaostag auf?/i belegt, dass Jello Biafra während des Auftritts der Dead Kennedys zwei Tage zuvor am 16. Dezember 1982 im Kursaal in Bad Honnef ausdrücklich zu „Chaostagen“ aufrief und sich dabei ebenfalls auf die geplante Punker-Kartei bezog, in der Jugendliche mit auffälligem Aussehen registriert wurden, auch wenn sie in keine Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten verwickelt waren.[5]

Die ersten „offiziellen“ Chaostage fanden vom 1.-3. Juli 1983 in Hannover statt.[6] Die Idee eines großen Punk- und Skin-Treffens war die, möglichst viele „karteiwürdige“ Menschen nach Hannover zu holen, um so diese Kartei ad absurdum zu führen.[7]

Chaostage 1984 in Hannover

Auch 1984 und 1985 trafen sich dann, allerdings jeweils am ersten Augustwochenende, wieder Punks und andere linke Gruppen in Hannover. Diese Treffen standen ursprünglich unter dem Motto Punks & Skins United. Allerdings zeigte sich bald, dass die Skins rechtsradikal unterwandert waren, weshalb es auch 1984 zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Punks und Skins in der Innenstadt kam. Nach diesen Auseinandersetzungen zogen sich die Punks auf das Gelände des UJZ Glocksee zurück, wo sie von der Polizei eingekesselt wurden. Als die Polizei in den Innenhof des Geländes Tränengas einsetzte, wurde in der darauf folgenden Panik das Cafe des UJZ Glocksee von den eingekesselten Punks zerstört.

Für 1989 waren „Internationale Chaostage“ geplant. Zu diesem Treffen kamen jedoch weniger Punks als erwartet.

Seit Mitte der 1980er nennen sich zahlreiche größere und kleinere Treffen von Punks auch außerhalb Hannovers Chaostage, haben aber außer dem Namen oft nicht viel mit diesen gemein. 1987 versammelten sich im Ostwestfälischen Lübbecke am zweiten Augustwochenende ca. 1.000 Punks aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und England zu einem friedlichen und ruhigen Bierbrunnenfest. Erst zwei Jahre später wurde in der Brauerei das „Hausrecht“ ausgesprochen und der Bierausschank selektiert.

1990er Jahre[Bearbeiten]

Nachdem es in den Jahren ab 1985 weitgehend ruhig geworden war, kam es 1994 und im August 1995 überraschend zu erneuten Chaostagen in Hannover. Die Chaostage der 1990er Jahre zeichneten sich durch teilweise heftige Auseinandersetzungen der Punks und einheimischer Jugendlicher mit der Polizei aus.

Bei den Chaostagen vom 4. bis 6. August 1995 in der Nordstadt von Hannover kam es zu Straßenschlachten zwischen rund 2.000 Teilnehmern und bis zu 3.000 Polizisten und Bundesgrenzschutzbeamten, dabei wurden 179 Polizisten und Chaostage-Besucher verletzt. Gegen 220 Chaostage-Besucher wurde später Anklage wegen verschiedener Delikte erhoben. Die Medien sprachen von bürgerkriegsähnlichen Zuständen, Aufsehen erregte die Plünderung eines Penny-Supermarktes in der Nordstadt. Am 5. August verlagerte sich das Geschehen in den Stadtteil Linden-Nord, wo zeitgleich das Fährmannsfest Hannover als alternatives Open-Air-Festival stattfand. Nachdem am frühen Abend ein Bierstand mit den Worten „Freibier für alle!“ überfallen wurde, wurde das Fährmannsfest von der Polizei gestürmt.

Da nach Ansicht von Punks die bürgerkriegsähnlichen Zustände zumeist schon im Vorfeld durch die Presse herbeigeredet wurden, kam das Motto auf: „Die Presse befiehlt, wir folgen.“ Die Polizei setzte bei den Chaostagen nach eigenen Angaben auf eine Deeskalationsstrategie, die aber das Gegenteil bewirkte, so dass sich der damalige niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder und sein Innenminister Gerhard Glogowski bundesweit Kritik für ihre Strategie gefallen lassen mussten.

Im Jahr 1996 kam es am ersten Augustwochenende zu einer bisher nicht dagewesenen Polizeipräsenz von über 10.000 Beamten in der gesamten Stadt Hannover, die jeden Versuch, Chaostage zu veranstalten, im Keim ersticken sollte. Dies gelang bei einer Anzahl von Punks, die nur im oberen dreistelligen Bereich lag, mühelos. Da an diesem Wochenende in vielen Stadtteilen buchstäblich an jeder Ecke Polizei stand, wurde von Kritikern auch ironisch von „Ordnungstagen“ gesprochen.[8][9][10]

Ab 2000[Bearbeiten]

Für das EXPO-Jahr 2000 waren erneut Chaostage in Hannover angekündigt, die jedoch nicht die Ausmaße von 1995 erreichten.[11] Initiator Karl Nagel hatte eine umfangreiche parodistische Website erstellt, die vollkommen überzogene Erwartungen weckte. Trotzdem befanden sich zur Zeit der Expo sehr viele Jugendliche in der Stadt und es kam zu hunderten von Festnahmen durch die Polizei, vor allem auch auf dem Gelände der besetzten ehemaligen Schokoladenfabrik Sprengel in der Nordstadt.[12][13] Zudem gab es bereits im Vorfeld einen Anschlag von Autonomen auf die Bahnstrecke Hannover-Hamburg, der sich auf die Expo in Hannover bezog.[14]

Vom 3. bis zum 5. August 2001 wurden Chaostage in Cottbus und Dortmund angekündigt. In Cottbus versammelten sich relativ wenige Jugendliche; nach Berichten wurden 58 Personen in Cottbus kurzzeitig in Polizeigewahrsam genommen. In Dortmund trafen sich etwa 700 Punks, von denen mehr als 500, nach kleineren Zwischenfällen, in Gewahrsam genommen wurden.

Im Jahr 2002 sollten Chaostage vom 2. bis zum 4. August in München stattfinden. Sie waren nach Medienberichten als Protest gegen den Kanzlerkandidaten der CDU/CSU, Edmund Stoiber, geplant. Die Münchner Polizei reagierte auf die Ankündigung mit einer „Null-Toleranz-Strategie“. Allerdings reisten ohnehin kaum Punks an, so dass die Chaostage praktisch ausfielen. Eine Sonderverfügung untersagte alle „Handlungen, die mit Chaostagen zu tun haben“. In der Boulevard-Presse wurde dieses Vorgehen sehr gelobt (BILD: „Punker prallen an Festung München ab“).

Vom 5. bis 7. August 2005 fanden wieder Chaostage in Hannover statt. Ca. 300 bis 500 Punks trafen sich in der Stadt. Die Polizei nahm bereits am Freitag, dem 5. August knapp 90 Punks in Gewahrsam. Bei einer Wahlveranstaltung der Anarchistischen Pogo Partei Deutschlands am 6. August am Kröpcke setzte die Polizei ein striktes Alkohol- und Hundeverbot durch. Nach ersten Ausschreitungen in der Innenstadt sowie an der Universität Hannover löste die Polizei die Veranstaltung auf, kesselte einen Großteil der anwesenden Punks vor dem Hauptbahnhof über ca. 3 Stunden ein und nahm sie für bis zu 8 Stunden in Gewahrsam.

Vom 4. bis 6. August 2006 trafen sich ca. 300 bis 450 Punks, Skins und Freunde, viele in neutraler Kleidung, in Hannover. Etwa 1000 Polizisten waren im Einsatz und erteilten allen größeren Gruppen einen Platzverweis für die Innenstadt.

Am 9. Juni 2007 trafen sich ca. 200 Punks, Skins und Autonome sowie Karl Nagel in Wuppertal-Elberfeld , um das 25-jährige Jubiläum der Chaostage zu feiern. Etwa 300 Polizisten nahmen letztlich 47 Punks fest, sprachen gegen 42 Randalierer Aufenthaltsverbote aus und erteilten 150 Platzverweise. Ein Beamter und mehrere Punks wurden verletzt.

Es ist vermehrt angekündigt worden, die Tradition der Chaostage fortzuführen.

Vom 10.-14. Oktober 2012 fanden die "internationalen Chaostage" in Karlsruhe statt. Als Begründung für den Austragungsort wurde das stattfindende "Karlsruher Stadtfest" mit dem stattfindenden "Maskottchentreffen" sowie die zahlreichen Baustellen der Stadt genannt.[15] Mit einem starken Aufgebot hatte die Polizei den Versuch von etwa 60-70 Punks unterbunden, in das „Substage“ auf dem ehemaligen Schlachthofgelände einzudringen. In den Räumlichkeiten fand zu diesem Zeitpunkt ein von rund 300 Personen besuchtes friedliches Konzert der Altpunkband Slime statt. Bereits am späten Nachmittag und in den früheren Abendstunden hatten sich rund 60 Punks, auf dem Messplatz eingefunden und sich friedlich niedergelassen. Bei der späteren Fest- beziehungsweise Gewahrsamnahme von 71 Punks, die zum Teil bis zum nächsten Tag anhielt, setzte die Polizei Pfefferspray und Hiebwaffen ein.[16][17] Insgesamt wurden über hundert Platzverweise durch die Polizei ausgesprochen, teilweise ein bis einschließlich Sonntagabend geltendes Aufenthaltsverbot für den innerstädtischen Bereich.[18]

Für 2013 wurde zu Chaostagen nach Heidelberg aufgerufen.[19][20]

Im Jahr 2022 will Karl Nagel nach eigenen Angaben noch einmal zeigen, „wie das mit dem Chaos RICHTIG funktioniert“ und wieder selbst Chaostage organisieren.[1]

Musik[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

1996 kam der Film Krieg der Welten – Chaostage Hannover 1995 in Umlauf, der in der Punkszene schnell Kultstatus errang. Er besteht aus diversen Zusammenschnitten von Nachrichtensendungen und Spielfilmen.

Im Jahr 2007 wurde der Episodenfilm Chaostage – We Are Punks! von Regisseur Tarek Ehlail gedreht. Punks, die auch an den echten Chaostagen beteiligt waren, wirken mit. Die Geschichte an sich bezieht sich jedoch nicht auf die realen Ereignisse, sondern versucht mit einer absurden Verknüpfung von Zufällen die Entstehung des Phänomens auf ironische und satirische Weise zu „erklären“. [23] Diese beziehen sich auf das gleichnamige Buch von Moses Arndt. Dokumentarischen Charakter erhält der Film durch Interviewszenen mit an den Chaostagen beteiligten Punks. Der Film feierte am 3. Oktober 2008 in Hannover Premiere. Der gleichnamige Soundtrack mit vielen Bezügen zu den Treffen wurde wegen des Liedes Wir wollen keine Bullenschweine von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert.

Bei einem Punkkonzert am Tag der Premiere kam es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Punks und der Polizei in der Nordstadt. [24]

Kritik[Bearbeiten]

Von konservativ-bürgerlicher Seite wurden besonders die früheren Chaostage als reine „Randale“ wahrgenommen. Politische Ziele seien nicht erkennbar, es handele sich weniger um politische Demonstrationen, sondern vielmehr um Rituale der Gewalt, vergleichbar mit dem 1. Mai in Berlin-Kreuzberg.

Aber auch von alternativer und linker Seite wurden die Veranstaltungen wegen Inhaltsleere und Bürgerschreck-Mentalität kritisiert: Die Treffen lieferten – so die Kritiker – einer Law-and-Order-Politik Argumente und dienten erlebnisorientierten sowie gewaltbereiten Jugendlichen als Abenteuerspielplatz.

Aus Pogo-anarchistischer Sicht bestand die Zielsetzung der Chaostage früher hauptsächlich darin, provokativ gegen Repression und Entrechtung von Punks vorzugehen. Seit den 1990er Jahren ist vor allem das Bestreben erkennbar, den Mythos Chaostage am Leben zu erhalten und den sensationslüsternen Medien, Politikern und Bürgern künstlich übersteigerte Krawallgefahren anzubieten, die diese dankbar annahmen, um so ein Stück unterhaltsame Realsatire zu schaffen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chaostage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Chaostage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Karl Nagel: Chaos-Tage: Ordnung ist böse, einestages, 18. Dezember 2007
  2. Wolfgang Frömberg: Ute Wieners und Karl Nagel über Punk, Intro, 16. April 2013
  3. Hessische Chaostage: Der Aussitzer, Der Spiegel, 16. März 2008
  4. Chaostage in Portugal, Die Zeit, 3. Juni 2013
  5. Thomas Nagel: Das Chaos hat heute Geburtstag - 30 Jahre Chaostage Neue Presse vom 17. Dezember 2012
  6. Christoph Gunkel: 30 Jahre Chaostage: "So ein Leben hältst du nicht ewig durch", einestages auf Spiegel Online, 2. Juli 2013
  7. Birgit Reichardt: Chaostage oder die "Schutt-und-Asche-Legende", NDR online, 16. Dezember 2012
  8. Martin Stucke, Grundrechte-Report 1997, "Chaostage" 1996 in Bremen: Polizeigewahrsam für "punktypisches Aussehen"
  9. Rolf Gössner, Grundrechte-Report 1997, Soziale "Säuberung" per Platzverweis
  10. Thomas Kleine-Brockhoff, DIE ZEIT, 1996, "Chaostage 96: Hannover als Stadt der eingeschränkten Grundrechte"
  11. Die Welt vom 7. August 2000: Chaostage in Hannover - Die Polizei griff schnell durch
  12. Vgl.Heise-Ticker zu Chaos-Tage 2000
  13. Vgl.Chaostage in Hannover - die Polizei griff schnell durch
  14. Vgl.Anschlag auf Bahn: Autonome nehmen die Expo ins Visier Welt.de, vom 8. Juni 2000
  15. Internetseite der Chaostage 2012
  16. boulevard-baden vom 11. Oktober 2012: Punkertreffen vor Substage führte zu Polizeigroßaufgebot
  17. swr.de vom 14. Oktober 2012: 70 Punker versuchen Musikclub zu stürmen
  18. boulevard-baden.de vom 14. Oktober 2012: Keine weiteren Störungen durch Punkertreffen
  19. Nur Gerede? Autonome drohen Heidelberg "Chaostage" an
  20. Aufruf zu den Chaostagen 2013 in Heidelberg (Version vom 29. März 2010 im Internet Archive)
  21. Konrad Kittner im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek; „Chaostage - Grüße Aus Hannover“, Discogs
  22. Knochenfabrik - Expo 2000 Chaostage Hymne, YouTube
  23. „Chaos in Saarbrücken“, in: die tageszeitung, 16. August 2007.
  24. „Kalkulierte Randale als Punkfilmpromotion“, in: ARD - Polylux / polylog.tv, 5. Oktober 2008.