Daniel Kipchirchir Komen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Kipchirchir Komen (2011)

Daniel Kipchirchir Komen (* 27. November 1984 in Chemorgong, Koibatek District, Rift Valley) ist ein kenianischer Mittel- und Langstreckenläufer, der auf der 1500-Meter-Distanz zur Weltspitze zählt.

Der afrikanische Vize-Juniorenmeister im 5000-Meter-Lauf von 2003 trat 2004 zum ersten Mal in Europa in Erscheinung, wo er die 1500 m in 3:34,66 min und die 5000 m in 13:16,26 min lief.

Mit Zeiten von 3:30,01 min über 1500 m, 3:48,49 min im Meilenlauf und 7:31,98 min über 3000 m galt er als einer der Favoriten bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki, wo er jedoch im Vorlauf scheiterte. Im weiteren Verlauf der Saison jedoch siegte er bei drei IAAF Golden League-Meetings, darunter dem ISTAF in Berlin, wo er mit 3:29,72 min zum ersten Mal unter dreieinhalb Minuten blieb.

2006 errang er Silber bei den Hallenweltmeisterschaften in Moskau und lief mit 3:29,02 die Weltjahresbestzeit.

Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka scheiterte er im Halbfinale, meldete sich aber bei den Hallenweltmeisterschaften 2008 in Valencia zurück, bei denen er abermals die Silbermedaille gewann.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 800 m: 1:47,4 min, 7. Januar 2006, Nairobi
  • 1500 m: 3:29,02 min, 14. Juli 2006, Rom
  • Meile: 3:48,28 min, 10. Juni 2007, Eugene
  • 3000 m: 7:31,98 min, 29. Mai 2005, Hengelo
  • 5000 m: 13:16,26 min, 8. September 2004, Rovereto

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daniel Kipchirchir Komen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien