Daniel Pick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Pick (* 1960 in Großbritannien) ist ein britischer Historiker, Psychoanalytiker, Hochschullehrer und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Pick schloss sein Studium der englischen Sprache am Jesus College in Cambridge als Tripos ab, bevor er im Fach Geschichte am King's College in Cambridge promoviert wurde. Er war Research Fellow am Christ's College in Cambridge bevor er als Dozent nach London an das Queen Mary College ging, wo er zuletzt als Professor tätig war. 1995 wurde er Professor für Geschichte am Birkbeck College der University of London. Dort lehrt er hauptsächlich Geschichte der Psychoanalyse und der Psychiatrie.

Pick ist Herausgeber der Zeitschrift History Workshop Journal.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Forschungsstipendien

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Faces of Degeneration: A European Disorder c. 1848-1918. Cambridge University Press, Cambridge, England 1993, ISBN 0-521-36021-8.
  • War Machine: The Rationalisation of Slaughter in Modern Age. Yale University Press, New Haven, Connecticut, USA 1996, ISBN 0-300-06719-4.
  • Svengali's Web: The Alien Encounter in Modern Culture. Yale University Press, New Haven, Connecticut, USA 2000, ISBN 0-300-08204-5.
  • Rome or Death: The Obsessions of General Garibaldi. Cape Books, London, England 2008, ISBN 978-0-224-07179-6.
  • The Pursuit of the Nazi Mind: Hitler, Hess, and the Analysts. Oxford University Press, Oxford/New York City 2012, ISBN 978-0-19-954168-3.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rudolfs Darm und Adolfs Hoden in: FAZ vom 28. Dezember 2012, Seite 6