Danny Huston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danny Huston mit seiner Schwester Anjelica bei der Oscarverleihung 1990.

Danny Huston (* 14. Mai 1962 in Rom) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Filmregisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Huston ist der Sohn des Regisseurs John Huston und der Halbbruder der Schauspielerin Anjelica Huston. Ihr Großvater war der Schauspieler Walter Huston.

Seine ersten Erfahrungen im Filmgeschäft machte Huston als Regisseur. Sein Regiedebüt gab er 1985 mit der Dokumentation Santa Claus: The Making of the Movie. Zwei Jahre später drehte er mit Auf der Suche nach Bigfoot seinen ersten Spielfilm. 1988 inszenierte er den Kinofilm Mr. North – Liebling der Götter, mit Anthony Edwards und Robert Mitchum in den Hauptrollen. Bis 1995 folgten drei weitere Filme, dann wandte er sich im gleichen Jahr der Schauspielerei zu und übernahm eine sehr kleine Rolle in dem Film Leaving Las Vegas. Bis heute ist er vor allem in Nebenrollen zu sehen. Eine Hauptrolle hatte er in Silver City (2004) von Independentregisseur John Sayles. Er war kurz zuvor außerdem für die Hauptrolle in der Serie Polizeibericht Los Angeles vorgesehen, in der er die aus Radio- und Fernsehserien bekannte Figur des Joe Friday darstellen sollte. Nachdem er eine Folge abgedreht hatte, verließ er das Projekt jedoch.

Für seine schauspielerische Leistung in dem Thriller Der ewige Gärtner wurde Huston 2005 mit dem Satellite Award in der Kategorie Bester Nebendarsteller ausgezeichnet.

Von 1989 bis 1992 war Huston mit der Schauspielerin Virginia Madsen verheiratet. 2001 heiratete er Katie Jane Evans, aus dieser Ehe stammt seine Tochter Stella; die Scheidung wurde 2006 eingereicht, seine Frau beging jedoch Selbstmord, bevor die Scheidung ausgesprochen werden konnte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten]

  • 1987: Auf der Suche nach Bigfoot (Bigfoot)
  • 1988: Mr. North – Liebling der Götter (Mr. North)
  • 1991: Colette
  • 1994: Der Psychopath (The Maddening)
  • 1995: Eisprinzessin

Weblinks[Bearbeiten]